Pressebericht der Polizei Bad Kissingen und Landkreis vom 14.03.2019

Bad Kissingen

Unfallflucht

Am Mittwochnachmittag, im Zeitraum von 14:45 Uhr bis 16:00 Uhr, wurde ein grauer Pkw VW Passat, welcher in der Theresienstraße vor der Hausnummer 16 parkte, durch einen bislang unbekannten Fahrzeugführer angefahren. Der Pkw VW wurde hierbei an der linken, hinteren Stoßstange beschädigt. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 2.000,- Euro. Zeugenhinweise erbittet die Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971/71490.

Bus touchiert parkendes Fahrzeug

Eine Bus-Fahrerin musste am Mittwochnachmittag in der Martin-Luther-Straße verkehrsbedingt halten, um ein anderes Fahrzeug durch zu lassen. Um die Durchfahrt zu ermöglichen, musste die Frau mit dem Omnibus rechts ranfahren und dabei touchierte der Bus ein ordnungsgemäß geparktes Fahrzeug VW. Es entstand ein Schaden von circa 1.300,- Euro.

Wer hat etwas gesehen?

Eine 32-Jährige parkte am Mittwoch, in der Zeit von 10.30 Uhr bis 11.00 Uhr, ihren weißen Pkw Ford Focus auf dem Kundenparkplatz eines Gartencenters in der Heiligenfelder Allee. Bei Rückkehr zum Fahrzeug stellte sie eine Delle an der hinteren Fahrzeugtüre fest. Dadurch entstand ein Schaden von circa 1.000,- Euro. Die Polizeiinspektion Bad Kissingen hat Ermittlungen wegen Unerlaubtem Entfernens vom Unfallort aufgenommen und erbittet unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 um Hinweise aus der Bevölkerung, die zum Unfallverursacher führen können.

Parkendes Fahrzeug beschädigt – Zeugen gesucht

Auf dem Parkplatz des E-Centers in der Spitzwiese wurde am Dienstag, in der Zeit von 15.50 bis 16.00 Uhr, das schwarze Fahrzeug VW Tiguan einer 38-Jährigen im vorderen, rechten Bereich beschädigt. Der Schaden beläuft sich auf circa 500,- Euro. Den Angaben der VW-Fahrerin zufolge parkte im Tatzeitraum ein Cabrio der Marke Peugeot neben ihrem Fahrzeug. Die Polizeiinspektion Bad Kissingen bittet unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 um Hinweise aus der Bevölkerung die zum Fahrer/-in des Unfallfahrzeugs führen können.

Münnerstadt

Wildunfall

Ein 33-Jähriger befuhr am Mittwoch, kurz nach 19:00 Uhr, mit seinem Pkw die KG 20 von Münnerstadt kommend in Richtung Burghausen. Etwa 800 Meter vor der Ortseingang kreuzte ein Reh von links nach rechts die Fahrbahn und wurde frontal erwischt. Nach dem Zusammenprall flüchtete das Reh in einen rechts neben der Fahrbahn angrenzenden Wald. Am Pkw entstand ein Schaden von etwa 500,- Euro. Der zuständige Jagdpächter wurde zur Nachsuche von der Polizei verständigt.

Nüdlingen

Unfallflucht

Am Donnerstagmorgen ereignete sich gegen 06.30 Uhr auf dem Verbindungsweg Hausen-Nüdlingen ein Verkehrsunfall, wobei sich zwei Pkw gegenseitig die Spiegel abgefahren haben. Der eine Unfallbeteiligte fuhr jedoch weiter, ohne seine Beteiligung anzugeben. Es handelt sich hierbei um einen weißen oder silbernen Kleinwagen, bei dem nun das Gehäuse des linken Außenspiegels fehlt. Zeugen, die Hinweise über ein solches geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490) in Verbindung zu setzen. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden von etwa 500,- Euro.

Oerlenbach

Schulterblick vergessen?

Eine VW-Fahrerin befuhr am Mittwochnachmittag, gegen 13.15 Uhr, die Bundesstraße B 286 von Arnshausen in Richtung Oerlenbach. Hinter ihr fuhr eine Seat-Fahrerin, die zum Überholen des Pkw VW sowie eines anderen vorausfahrenden Fahrzeugs ansetzte. Als die Seat-Fahrerin mit ihrem Fahrzeug auf Höhe des Pkw VW war, setzte die VW-Fahrerin ebenfalls zum Überholen des vorausfahrenden Fahrzeugs an. Dabei übersah sie das Fahrzeug Seat und es kam zum Unfall. Verletzt wurde zum Glück niemand. Es entstand allerdings ein Schaden von mindestens 3.000,- Euro.

Pressebericht PI Hammelburg vom 14.03.2019

Jagdkanzel umgeworfen – Zeugen gesucht

Aura a.d.Saale, Lkr Bad Kissingen: Ein bisher unbekannter Täter hat in Aura in der Flurabteilung Oerleinswiesen eine mobile Jagdkanzel umgeworfen.

Die Tat ereignete sich in der Zeit von Dienstag, 12.03.2019, 09:00 Uhr bis Mittwoch, 13.03.2019, 09:00 Uhr. Der hierbei entstandene Sachschaden beträgt ca. 1.500 Euro.

Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Hammelburg (Tel.: 09732/9060) entgegen.

Auffahrunfall mit mehreren Beteiligten

Euerdorf, Lkr. Bad Kissingen: Am frühen Mittwochmorgen befuhr eine 26-jährige Hyundai-Fahrerin die B 287 von Euerdorf in Richtung Bad Kissingen, als sie aufgrund von Wildwechsel eine Vollbremsung einleiten musste. Ein folgender 31-Jähriger reagierte rechtzeitig und konnte sein Fahrzeug des gleichen Herstellers ebenfalls abbremsen. Ein nachfolgender 29-jähriger Mitsubishi-Fahrer bemerkte dies jedoch zu spät und fuhr auf den Hyundai auf und dieser wurde wiederum auf das Fahrzeug der jungen Frau geschoben. Der Unfallverursacher wurde durch den Aufprall leicht verletzt.

Wegen auslaufender Betriebsstoffe war die Freiwillige Feuerwehr aus Euerdorf vor Ort und übernahm die Reinigung der Fahrbahn.

Alle Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 15.000 Euro.

Zusammenstoß im Kreisel

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Ein 32-jähriger Skoda-Fahrer befuhr die Bahnhofstraße in Richtung Diebach. Er fuhr in den Kreisverkehr ein und wollte diesen an der zweiten Ausfahrt verlassen. Zeitgleich fuhr ein 79-jähriger Mercedes-Fahrer in den Kreisel ein und übersah dabei den vorfahrtsberechtigen Pkw, wodurch es zum Zusammenstoß kam. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, der Skoda war allerdings nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Der Gesamtschaden beider Fahrzeuge wird auf ca. 6.000 Euro geschätzt.

Drei Wildunfälle im Zuständigkeitsbereich der PI Hammelburg

Am Mittwoch ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Hammelburg insgesamt drei Wildunfälle. Verletzt wurde bei den Unfällen glücklicherweise niemand.

Euerdorf,  Lkr. Bad Kissingen: Zum ersten Unfall kam es bereits gegen 06:07 Uhr auf der Bundesstraße 287 zwischen Trimberg und Euerdorf, als ein Fuchs die Fahrbahn kreuzte.  Dieser überlebte den Zusammenstoß mit dem Pkw nicht. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 750 Euro.

Hammelburg,  Lkr. Bad Kissingen: Ein Audi-Fahrer erfasste dann um 20:00 Uhr auf der Ortsverbindungstraße von Obereschenbach kommend in Richtung Diebach ein Reh, welches durch die Kollison getötet wurde. Hierbei wird der Schaden am Fahrzeug auf ca. 1.500  Euro geschätzt.

Fuchsstadt,  Lkr. Bad Kissingen:

Ein 58-jähriger Audi-Fahrer befuhr um 22:30 Uhr die Staatsstraße 2293 von Schweinfurt kommend in Richtung Fuchsstadt, als ein Hase die Straße querte und von der rechten Frontseite des Fahrzeuges erfasst wurde. Auch dieser überlebte den Zusammenprall nicht. Der Schaden am Pkw wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt.

In allen Fällen wurde der zuständige Jagdpächter verständigt.

Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz

Euerdorf, Lkr. Bad Kissingen: Am Mittwochnachmittag wurde von einer Streife  der Polizeiinspektion Hammelburg in Euerdorf ein Traktor-Fahrer mit einem landwirtschaftlichen Anhänger ohne Wiederholungskennzeichen und ohne „25 km/h“ Beschilderung angehalten. Damit ist der Anhänger versicherungs- und zulassungspflichtig. Auf den Mann kommt nun eine Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz zu.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 14.03.2019

Keine Chance für Betrüger bei Brückenauer Senioren

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Eindeutig die Falschen hatten sich Betrüger am Mittwochabend ausgesucht.

Acht Personen aus Bad Brückenau, überwiegend Senioren, waren von Unbekannten angerufen worden. Am Telefon meldete sich eine männliche Stimme und gab sich als Beamter der Polizei Bad Brückenau aus. Es sei in der Umgebung eingebrochen worden und die Angerufenen seien nun in Gefahr, ebenfalls Opfer der Einbrecher zu werden.

Diese Art von Anrufen ist erfahrungsgemäß der Einstieg in eine ganze Serie von zeitnahen Folgeanrufen, in denen am Ende immer die Frage nach Wertsachen oder Geld im Haus steht mit dem Ziel, diese durch einen Boten „in Sicherheit bringen zu lassen“.

Dass dies am Mittwochabend nicht passierte, liegt an der richtigen Reaktion der acht Betroffenen. Sie riefen umgehend bei der „richtigen“ Polizei Bad Brückenau an und erkundigten sich. Ihnen wurde bestätigt, was sie schon leise vermutet hatten: Die Geschichte ist komplett erfunden, es handelt sich um eine Betrugsmasche, die als „Falscher Polizeibeamter“ in der Vergangenheit bereits vielfach zur Übergabe von Wertsachen an einen „Beamten in Zivil“ führte.

Die Telefonate werden aus dem Ausland geführt. Aus Vornamen im Telefonbuch kann auf das ungefähre Alter der Anschlussinhaber geschlossen werden. Daher ist der Masche nur dadurch zu begegnen, am Telefon misstrauisch zu sein, keine Auskünfte zu geben und zurückzurufen. Von daher ist den acht Brückenauern vom Mittwochabend eindeutig zu attestieren, dass sie nicht so leicht aufs Glatteis zu führen sind.

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.