Pressebericht der Polizeiinspektion Haßfurt vom 08.03.2019

Verkehrsgeschehen

Wonfurt – Am Donnerstag, 18.30 Uhr, befuhr ein Volvo-Fahrer die Staatsstraße 2426 von der A 70 kommend in Richtung Donnersdorf. Als er nach links in den dortigen Pendlerparkplatz einbiegen wollte, übersah er einen entgegenkommenden Opel Corsa und es kam zum Zusammenstoß. Dessen Fahrer hatte trotz Dämmerung  weder Abblendlicht noch Standlicht eingeschaltet.  Beide Fahrzeugführer wurden belehrt und vernommen. Die Personalien wurden ausgetauscht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrtauglich mit einem Gesamtschaden von 5000 Euro. Eine Verkehrsunfall-Aufnahme wird von der Polizei gefertigt.   

Sachbeschädigung

Dreimal Scheiben eingeschlagen

Zeil –  Durch unbekannte Täter wurden von Mittwoch, 13.30 Uhr bis Donnerstag, 14.00 Uhr, am Glashaus einer ehemaligen Gärtnerei in der Sander Straße insgesamt 4 Glasscheiben von außen eingeworfen. Außerdem wurde ein Schiebetor am Gebäude ein Stück aufgebogen. Der Schaden beträgt ca. 500 Euro.

Zur gleichen Tatzeit wurde ebenfalls auf dem Gelände der Gärtnerei bei einem abgemeldeten Wohnwagen der Marke Fendt Joker und ebenfalls abgemeldeten Wohnwagen der Marke Eriba-Nova jeweils die vordere linke Scheibe von innen eingeworfen.  Da die Wohnwagen verschlossen waren, kletterten der oder die Täter zuerst durch das Fenster ins Innere der Wohnwagen und schlugen dann die Fenster ein. Durch die eingeschlagenen Scheiben entstand an beiden Wohnwagen ein Schaden von ca. 600 Euro.  

Auch bei einem dort stehenden Bagger der Marke Atlas AM 35R drückten die unbekannten Täter die linke Seitenscheibe ein. Dieser stand auf dem Gelände hinter der Gärtnerei. Der Schaden am Bagger beträgt 50 Euro.

Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Haßfurt unter Telefon 09521/927-0.

Wildunfälle der vergangen Woche

Im Bereich der Polizeiinspektion Haßfurt ereigneten sich 9 Unfälle mit Wild und einem Schaden von ca. 20.000 Euro.

Es handelte sich um 4 Rehe, 2 Hasen, 1 Dachs, 1 Fuchs und 1 Wildschwein.

Die Verkehrsunfälle ereigneten sich alle auf besonders gekennzeichneten Strecken.

Falscher Polizeibeamter am Telefon – Seniorin übergibt 16.000 Euro an Betrüger – Taxifahrer als Zeuge gesucht

SAND AM MAIN, LKR. HASSBERGE. Drei Betrüger haben am Donnerstagnachmittag mehrere tausend Euro von einer Seniorin erbeutet. Die Täter machten der Dame weiß, ein Verwandter sei und Not und so übergab sie auf Anweisung eines falschen Polizeibeamten das Bargeld an einen Boten. Die Kripo Würzburg hat die Ermittlungen übernommen und sucht einen Taxifahrer als Zeugen.

Zunächst hatte einer der Betrüger gegen 16.00 Uhr die Geschädigte angerufen und sich als deren Schwager ausgegeben. Der Anrufer behauptete, er habe einen Unfall gehabt und würde nun dringend 16.000 Euro Bargeld benötigen, um den Schaden auszugleichen und eine Haftstrafe abzuwenden.

Die insgesamt drei Täter haben ihre Legende in der darauffolgenden Stunde aufrechterhalten und die Geschädigte unter anderem glauben lassen, sie habe auch die Polizei am Telefon. Immer wieder wurde die Seniorin von dem falschen Polizeibeamten angerufen, der die Geschichte des angeblichen Schwagers bestätigte. Auch während ein dritter Betrüger zur Wohnanschrift der Dame im Lindenweg kam, um das Bargeld in einem Briefumschlag in Empfang zu nehmen, hatte sie den falschen Polizeibeamten am Telefon, der ihr Instruktionen gab und sogar anschließend bestätigte, er habe den Geldbetrag erhalten. Erst nachdem der Geldabholer über alle Berge war, bemerkte die Seniorin den Betrug.

Der Mann, der das Geld abgeholt hat, kann wie folgt beschrieben werden:

·         Etwa 25 bis 35 Jahre alt

·         Ca. 175 cm groß

·         Schmales Gesicht mit bräunlicher Gesichtsfarbe

·         Schwarze, kurze Haare

·         Gepflegtes Erscheinungsbild

·         Bekleidet mit schwarzer Hose, schwarz/weißem Mantel mit Fischgrätenmuster

·         Führte helle Umhängetasche bei sich

Die Kripo Schweinfurt hat gemeinsam mit der Kripo Würzburg bereits die Ermittlungen aufgenommen. Dem aktuellen Ermittlungsstand nach war der Mann, der das Geld bei der Geschädigten abgeholt hat, nach der Tat gegen 17.15 Uhr mit einem Taxi von Sand am Main nach Schweinfurt gefahren. Den Fahrer dieses Taxis hat die Polizei bereits ermittelt.

Ein Zeuge hatte zuvor beobachtet, wie der Geldabholer in Sand am Main aus einem anderen Taxi gestiegen war. Der Betrüger hatte sich offensichtlich vor der Abholung auch von einem Taxi – möglicherweise aus dem Großraum Bamberg oder Nürnberg – nach Sand am Main hat bringen lassen.

Die Kripo Würzburg bittet daher Taxifahrer und Zeugen, die den Mann gesehen haben, oder sonst sachdienliche Angaben machen können, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.