Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 05.03.2019

Aus dem Stadtgebiet

Vandalen richten erheblichen Schaden an Schulgebäude an

Über das letzte Wochenende, zwischen Freitagnachmittag und der Feststellung am Montagmorgen, haben Vandalen am Schulgebäude des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums in der Geschwister-Scholl-Straße 4 einen erheblichen Sachschaden angerichtet. Laut dem Hausmeister könnte dieser bis zu 50 000 Euro betragen.

Die Täter haben überwiegend durch Steinwürfe die äußere Verglasung zweier Treppenhäuser sowie die Verglasung diverser Lichtschächte auf dem Flachdach beinahe komplett zerstört. Dadurch fielen auch noch einige Steine in den darunter liegenden Theaterraum und richteten dort auch noch Schaden an. Des Weiteren haben sie an einem Nebengebäude auch noch Teile der Wandverkleidung abgerissen.

Bis dato liegen noch keine Hinweise zu den Tätern vor.

Zwei Reifen platt gestochen

Die beiden Vorderreifen sind an einem geparkten Auto in der Nacht zum Rosenmontag platt gestochen worden. Der Schaden wird von der Eigentümerin mit 200 Euro angegeben.

Das Opfer parkte ihr Fahrzeug am Sonntag um 20 Uhr vor dem Lindenbrunnenweg 4. Als sie am Morgen des Montags gegen 8 Uhr wieder wegfahren wollte, fand sie das Auto mit zwei platt gestochenen Vorderreifen vor.

14-jähriges Geburtstagskind mit 1,8 Promille und geringer Menge Rauschgift

Anscheinend aus dem Ruder gelaufen ist eine Geburtstagsfeier eines 14-Jährigen in der Nacht zum Dienstag.

Der jetzt 14-Jährige ist von Angehörigen wegen einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus gebracht und dort behandelt werden.

Die Polizei wurde nur rein zufällig auf den Sachverhalt aufmerksam, weil sie in einer Vermisstensache eines anderen 13-Jährigen unterwegs gewesen ist.

Bei den Ermittlungen zu dem Abgängigen, der später wohlbehalten und nüchtern bei einem Freund angetroffen und den besorgten Eltern zurückgebracht werden konnte, sollte auch die Adresse des 14-Jährigen überprüft und er nach möglichen Aufenthaltsorten seines Kumpels befragt werden. Das führte die Beamten dann am Dienstag gegen 1 Uhr ins Krankenhaus zu dem stark angeheiterten Geburtstagskind. Dort wurde bei ihm eine Atemalkoholkonzentration gemessen, die umgerechnet einen Blutwert von fast 1,8 Promille bedeutete. Im Rahmen der Befragung wurde bei dem Beschuldigten eine Plombe mit weißem Pulver aufgefunden, bei der er sich um eine geringe Menge Amfetamin handelte.

Deshalb wird jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen des verbotenen Besitzes von Rauschgift eingeleitet. Die erziehungsberechtigte Mutter wurde hierüber in Kenntnis gesetzt. Außerdem soll auch noch ermittelt werden, wie es zu dem starken Alkoholmissbrauch des Jugendlichen gekommen ist.

Dem Jugendamt wird ebenfalls über den gesamten Vorgang berichtet.

Aus dem Landkreis

Starke Rauchentwicklung nach Schweißarbeiten

Sennfeld

Bei Schweißarbeiten in einem Lagerraum einer Baufirma in der Schwebheimer Straße ist es am Montagvormittag zu einer starken Rauchentwicklung gekommen. Letztendlich ist jedoch nichts in Brand geraten. Vorbeugend löschten die angerückten Floriansjünger jedoch noch alles ab.

Anschließend wurden die Räumlichkeiten gut durchgelüftet, danach konnte der normale Arbeitsbetrieb wieder aufgenommen werden.

Ein Sachschaden entstand nicht.

Verkehrsgeschehen:

Wildunfall

St 2277, Röthlein – Grafenrheinfeld

Auf der Staatsstraße 2277, kurz nach Röthlein in Fahrtrichtung Grafenrheinfeld, hatte ein Ford Focus Führer am frühen Montagmorgen gegen 4.15 Uhr einen Wildunfall. Ein unvorsichtiger Feldhase wollte noch vor ihm über die Straße springen, was er jedoch leider nicht mehr rechtzeitig schaffte. Das führte zu seinem Tod.

Der Blechschaden am Ford beträgt rund 1500 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 04.03.2019

Landkreis Schweinfurt, A 7, Werneck

Waffe mit Munition und Rauschgift gefunden

Bei einer Kontrolle auf der A 7 am Sonntagabend fanden Beamte der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck eine Waffe mit Munition und eine Kleinmenge Rauschgift.

Die vier Insassen im Alter von 18 bis 33 Jahre waren mit einem Mercedes von Magdeburg nach Stuttgart unterwegs. Bei der Durchsuchung des Fahrzeugs entdeckten die Beamten eine kleine Menge Marihuana in einer Tasche im Fußraum und einen Joint in der Mittelkonsole. Im Gepäck eines 29-jährigen Gerüstbauers aus Stuttgart befand sich eine Pistole Walter P22 mit Munition. Die Waffe besaß kein Beschusszeichen und die Waffennummer war nachträglich entfernt worden. Rauschgift, Waffe und Munition wurde sichergestellt. Eine Anzeige nach dem Waffengesetz und dem Betäubungsmittelgesetz folgt.

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.