Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 21.02.2019

Aus dem Stadtgebiet:

Verkehrsdelikt

Am Mittwoch, gegen 23:40 Uhr, wurde in der Straße Am Oberen Marienbach ein 24-jähriger Pkw-Fahrer einen allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen. Hierbei konnten drogentypische Ausfallerscheinungen festgestellt werden. Der junge Mann räumte dann auch gegenüber den Beamten ein, vor kurzem einen Joint geraucht zu haben. Daraufhin musste er mit zur Dienstelle kommen, wo eine Blutentnahme durchgeführt wurde.

Verkehrsunfall – Vorfahrtssache

Am Mittwochmorgen befuhr eine 21-jährige Citroen-Fahrerin die Abzweigung der Uferstraße in Richtung ZF-Sachs und übersah hierbei einen 51-jährigen Kia-Fahrer, welcher aus Richtung ZF Sachs kam und somit vorfahrtsberechtigt war. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 4.500 Euro.

Ladendiebstähle

In einem Einkaufsmarkt in der Kirchgasse versuchte ein 26-jähriger Mann am Mittwochnachmittag einen Sixpack Bier im Wert von knapp 7 Euro zu stehlen. Er wurde jedoch von einer aufmerksamen Mitarbeiterin dabei beobachtet und auf den Diebstahl angesprochen.

Am Mittwochabend wurden zwei Männer in einem Einkaufsmarkt in der Oskar-von-Miller-Straße beim gemeinsamen Ladendiebstahl erwischt.

Sie versuchten eine Flasche Whiskey im Wert von knapp 8 Euro aus dem Geschäft zu schmuggeln, wurden jedoch im Ausgangsbereich von einem Mitarbeiter gestellt, nachdem sie nur ein nichtalkoholisches Getränk an der Kasse bezahlten.

Am Donnerstag, gegen 10:30 Uhr, hatte es ein 22-jähriger Mann in einem Einkaufsmarkt in der Niederwerrner Straße  auf eine Flasche Wodka im Wert von 5 Euro abgesehen. Er versuchte das Diebesgut unter seiner Jacke aus dem Laden zu schmuggeln, wurde jedoch auch hier von einer aufmerksamen Mitarbeiterin gestoppt.

Unfallflucht

Am Mittwochnachmittag, gegen 15:15 Uhr, fuhren ein Omnibus und ein schwarzer BMW auf der Hahnenhügelbrücke von der Ernst-Sachs-Straße in die Landwehrstraße. Hierbei befanden sich der Bus auf der rechten und der Pkw auf der linken Abbiegespur. Der BMW-Fahrer wechselte dann auf die rechte Fahrspur und blieb am Bus hängen. Der bislang unbekannte Unfallverursacher setzte jedoch seine Fahrt in Richtung Stadtgalerie fort, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von 500 Euro zu kümmern.

Ehrlich währt am Längsten

Dass sich Ehrlichkeit auszahlt, konnte ein 40jähriger Mann am Dienstag erfahren. Nachdem er auf dem Parkplatz eines Einkaufscenters in der Niederwerrner Straße. eine Geldbörse mit mehreren hundert Euro und Ausweispapieren gefunden hatte, gab er die Sachen bei der hiesigen Dienststelle ab. Der Besitzer, ein 85-jähriger Landkreisbewohner, war so erfreut darüber, dass er dem Finder 500,00 Euro aus Dankbarkeit überließ.

Aus dem Landkreis:

Wildunfälle

–       B303, Euerbach

Am Mittwochmorgen befuhr ein 51-jähriger VW-Fahrer die B 303 von Rütschenhausen in Richtung Euerbach. Kurz vor Sömmersdorf querte ein Reh von rechts nach links die Fahrbahn und lief ihm ins Fahrzeug, so dass ein Blechschaden in Höhe von 1.000 Euro entstand.

–       OV Rundelshausen – Stettbach

Ein 20-jähriger Audi-Fahrer befuhr am Mittwochabend die Ortsverbindungsstraße Rundelshausen in Richtung Stettbach, als ein Dachs die Fahrbahn querte und ihm ins Fahrzeug lief. Der entstandene Blechschaden beläuft sich auf 250 Euro.

Verkehrsunfall – Vorfahrtsverletzung

Sennfeld

Ein 19-jähriger BMW-Fahrer war am Mittwochmittag auf der Schwebheimer Straße unterwegs und wollte die Kühne-Kreuzung in Richtung Hauptstraße überqueren. Hierbei übersah er jedoch eine 64-jährige Opel-Fahrerin, welche die Gerolzhöfer Straße in Richtung Schweinfurter Straße befuhr. Durch den Zusammenstoß entstand ein Sachschaden in Höhe von 11.500 Euro. Zum Unfallzeitpunkt war die Ampelanlage nicht in Betrieb und somit galt die Vorfahrtsregelung durch Verkehrszeichen.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck vom 21.02.2019

Werneck, Lkr Schweinfurt

Viel zu schwer

Mehr als 40% war ein ukrainischer Kleintransporter überladen, der am vergangenen Mittwochabend gegen 21.00 Uhr von Beamten der VPI Schweinfurt-Werneck auf der A70 kontrolliert wurde. Eine Wiegung ergab, dass das Fahrzeug statt eines zulässigen Gesamtgewichts von 3500 Kilogramm ein tatsächliches Gewicht von 4950 Kilogramm hatte. Der 27 jährige Ukrainer musste eine Sicherheitsleistung von 260 € bezahlen und erhält einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei. Außerdem musste er die überschüssige Ladung abladen.

Werneck, Lkr Schweinfurt

Fahrt unter Kokain

Einen Fahrer, der unter dem Einfluss von Kokain ein Fahrzeug führte, haben Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck am Mittwochmittag auf der A7 festgestellt. Gegen 12.00 Uhr kontrollierten die Beamten den Fahrer eines VW Tiguan mit österreichischer Zulassung. Während der Kontrolle des 43 jährigen türkischen Fahrzeugführers stellten die Beamten deutliche Anzeichen auf zurückliegenden Drogeneinfluss fest. Nach einem positiven Drogenvortest wurde durch einen Arzt eine Blutentnahme durchgeführt. Den Fahrer erwartet ein Bußgeld von mindestens 500 € und ein einmonatiges Fahrverbot.

Hausen Lkr Würzburg

Fälschung

Einen gefälschten Führerschein hatte ein 32 jähriger Pole bei sich, der als Fahrer eines Skoda Octavia von Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck am Mittwochmittag an der Tank- und Rastanlage Riedener Wald/Westseite kontrolliert wurde. Der Führerschein wurde sichergestellt. Den Fahrer erwartet eine Strafanzeige wegen Urkundenfälschung und Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Werneck, Lkr Schweinfurt

9,5 Tonnen zu schwer

Deutlich überladen war ein Holztransporter, der am vergangenen Mittwochvormittag von Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck auf der A7 kontrolliert wurde. Gegen 09.30 Uhr stellten die Polizeibeamten bei einem mit Douglasienholz beladenen Sattelzug mit Bamberger Zulassung nach Wiegung statt eines erlaubten Gesamtgewichts von 40.000 Kilogramm ein tatsächliches Gewicht von 49.540 Kilogramm fest. Da es sich bei dem Fahrer zugleich um den Halter des Sattelzuges handelt, erwartet ihn ein erhöhtes Bußgeld von 380 € und 1 Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei. Erst nach Abladung der zu viel geladenen Baumstämme, war eine Weiterfahrt zulässig.

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.