Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 19.02.2019

Aus dem Stadtgebiet:

Unfallfluchten

Auf dem Kundenparkplatz eines Möbelmarktes in der Amsterdamstraße beobachtete ein Zeuge am Montagnachmittag eine Unfallflucht. Die Fahrerin eines Mitsubishi fuhr beim Rückwärtsfahren gegen die hintere Stoßstange eines geparkten Opel und entfernte sich im Anschluss von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von 1.500 Euro zu kümmern.

Auf dem Kaufland Parkplatz in der Hauptbahnhofstraße wurde in der Zeit von Freitag bis Montag ein geparkter Daimler an der Heckstoßstange angefahren und beschädigt. Auch hier entfernte sich der bislang unbekannte Unfallverursacher, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von 1.000 Euro zu kümmern.

Unfälle aufgrund Fahrspurwechsel

Am Montag ereigneten sich im Stadtgebiet gleich zwei Unfälle aufgrund von Fahrspurwechseln.

Der erste Unfall ereignete sich in der Mittagszeit in der Landwehrstraße, nachdem eine 18-jährige Fiat-Fahrerin von der rechten auf die linke Fahrspur wechselte und hierbei eine Ford-Fahrerin übersah.

Gegen 19:30 Uhr ereignete sich dann in der Gunnar-Wester-Straße in stadtauswärtige Richtung der nächste Unfall. Ein Mercedes und ein BMW kollidierten beim Fahrspurwechsel. Hier muss noch geklärt werden, wer für den Zusammenstoß verantwortlich ist.

Bei den Unfällen entstand ein Gesamtschaden von 8.500 Euro.

Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden

Am Montagmorgen befuhr ein 19-Jähriger mit seinem Fiat Kleintransporter die Florian-Geyer-Straße in stadteinwärtige Richtung und wurde durch die tiefstehende Sonne so stark geblendet, dass er gegen einen geparkten BMW fuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde dieser dann noch gegen einen VW Bus geschoben.

Verletzt wurde hierbei glücklicherweise niemand. Der Sachschaden beläuft sich auf 15.000 Euro.

Verkehrsunfall mit einer verletzten Fahrradfahrerin

Leichte Verletzungen zog sich eine Fahrradfahrerin bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen in der Straße Am Friedhof zu.

Der Unfallverursacher, ein 50-jähriger VW -Fahrer, fuhr auf Höhe der Hausnummer 7 nach rechts in den gleichlautenden Straßenteil Am Friedhof ein und übersah hierbei die 49-jährige Fahrradfahrerin, welche aus Richtung Friedhofstraße kommend die Straße am Friedhof befuhr und vorfahrtsberechtigt war. Hierbei kam es zum Zusammenstoß.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 200 Euro.

Auffahrunfall mit einer verletzten Person

An der Kreuzung Am Oberen Marienbach/Mainberger Straße kam es am Montagmorgen, kurz vor Schulbeginn, zu einem Auffahrunfall, bei dem glücklicherweise nur eine Person leicht verletzt wurde.

Ein Kleintransporter mit Schulkindern und ein VW Golf standen an der roten Ampel, um nach links in die Mainberger Straße abzubiegen.

Ein 60-jähriger Peugeot-Fahrer fuhr ebenfalls an die Ampel heran und übersah jedoch die an der roten Ampel stehenden Fahrzeuge und es kam zum Zusammenstoß mit dem Malteser-Fahrzeug. Dieses wurde dann auch noch auf den davor stehenden Golf geschoben.

Die Golffahrerin klagte im Anschluss über Genickschmerzen, musste jedoch vor Ort nicht medizinisch versorgt werden.

Die Schulkinder waren alle unversehrt und wurden mit einem organisierten Ersatzbus in die Schule gebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf knapp 10.000 Euro.

Fahrradteile entwendet

In der Nacht von Sonntag auf Montag entwendeten bislang unbekannte Täter von einem Fahrrad, welches im Hof eines Mehrfamilienhauses in der Luitpoldstraße stand, den Lenker inklusive der Bremsen.

Der Wert des erlangten Gutes beläuft sich auf 50 Euro.

Aus dem Landkreis:

Wildunfälle

–       B19, Werneck

Am Montagmorgen befuhr eine 29-jährige VW-Fahrerin die B 19 zwischen Werneck und Eßleben, als es zu einer Kollision mit einem Hasen kam. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 1.500 Euro.

–       Kreisstraße SW 17, Wipfeld

Auf der Kreisstraße SW 17, zwischen Schwanfeld und Wipfeld, lief am Montagmorgen, gegen 06 Uhr, ein Hase ins Fahrzeug eines 56-jährigen Opel-Fahrers. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von 600 Euro.

Verkehrsunfall

Üchtelhausen, OT Hesselbach

Am Montagmorgen, gegen 05:45 Uhr, fuhr ein 56-jähriger Fiat-Fahrer die Lindenstraße in Richtung Thomashöfer Straße und fuhr aus Unachtsamkeit gegen einen geparkten Opel.

Hierbei wurde der Fiat so stark beschädigt, dass mehrere Liter Öl ausliefen, die durch die örtliche Feuerwehr abgebunden wurden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf 10.0000 Euro.

Verkehrsunfall

Werneck

Am Montagmorgen befuhr eine 21jährige Opel-Fahrerin die Balthasar-Neumann-Straße und wollte in den Bühlweg abbiegen. Hierbei kam sie aus Unachtsamkeit nach rechts von der Fahrbahn ab und touchierte ein Straßenschild und einen geparkten Opel Astra. Dieser wurde dann noch auf einen weiteren geparkten Opel Astra geschoben. Insgesamt entstand hierdurch ein Schaden von knapp 10.000 Euro.

Unfallflucht

Schwebheim

In der Gulbranssonstraße stieß ein 74-jähriger Kia-Fahrer beim Einparken gegen einen geparkten Opel und beschädigte diesen am Kotflügel und der linken Seite.

Im Anschluss entfernte er sich von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von 1.000 Euro zu kümmern. Aufmerksame Zeugen beobachteten das Geschehen und verständigten den geschädigten Fahrzeugbesitzer.

Auffahrunfall

Gochsheim

Auf der Staatsstraße 2272 bei Gochsheim ereignete sich am Montagabend ein Auffahrunfall, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde.

Ein 36-jähriger Audi-Fahrer musste verkehrsbedingt bremsen und ein dahinter fahrender Opel-Fahrer erkannte dies zu spät und fuhr auf den Audi auf.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 650 Euro.

Kupferdiebe am Friedhof

Stadtlauringen, OT Birnfeld

Der Friedhof in Birnfeld wurde in der Zeit von Freitag bis Montag von Kupferdieben heimgesucht. Die bislang unbekannten Täter haben 2 Regenfallrohre an der Leichenhalle heruntergerissen und entwendet. Die Rohre waren jeweils 2,50 Meter lang. Der entstandene Schaden beläuft sich auf 300 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt, unter der Rufnummer 09721/202-0, um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck vom 19.02.2019

Elfershausen, Lkr Bad Kissingen

Brennender Lastzug auf A7

Erhebliche Behinderungen hat am Montagnachmittag der Motorbrand eines Sattelzuges auf der A7 verursacht, der die Beamten der VPI Schweinfurt-Werneck über mehrere Stunden beschäftigte. Gegen 13.15 Uhr befuhr der Fahrer eines rumänischen Sattelzuges die A7 zwischen den Anschlussstellen Hammelburg und Bad Kissingen/ Oberthulba in Richtung Fulda. Durch das Platzen des Motors geriet Motorenöl in Brand und die Sattelzugmaschine begann zu brennen. Dem 39 jährigen Fahrer aus Rumänien gelang es, mit seinem mitgeführten Feuerlöscher den Brand löschen. Die alarmierte Feuerwehr aus Hammelburg unterstützte die Autobahnmeisterei Oberthulba bei der Verkehrsabsicherung. Der Sattelzug musste durch einen Abschleppdienst abgeschleppt werden. Das auslaufende Motoröl, das sich auf der mittleren und rechten Fahrspur der dort dreispurigen Fahrbahn verteilt hatte, musste mit einer Spezialreinigungsmaschine entfernt werden. Mehrere Stunden waren die rechte und mittlere Fahrspur nicht befahrbar.

Hammelburg, Lkr Bad Kissingen

15 Tonnen Überladen

Viel zu schwer war ein Langholztransport, den Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck am vergangenen Montag gegen 15.15 Uhr in der Fuldaer Straße kontrollierten und danach auf einer Brückenwaage wogen. Statt erlaubter 40 Tonnen wog das Fahrzeuggespann 55,4 Tonnen. Die Polizeibeamten beendeten zunächst die Fahrt. Eine Weiterfahrt war erst nach Umladen der zu viel geladenen Stämme auf ein Ersatzfahrzeug möglich. Den 38 jährigen Fahrer des Langholztransporters erwartet ein Bußgeld von 380 € und 1 Punkt und den Fahrzeughalter ein Bußgeld von 425 € und 1 Punkt.

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.