Nach versuchtem Tötungsdelikt – 49-Jähriger lebensgefährlich verletzt – 31-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

WÜRZBURG / LINDLEINSMÜHLE. Am Samstagabend ist es zwischen zwei Männern zu einer handfesten Streitigkeit gekommen, in deren Verlauf ein 31-Jähriger seinem 49-jährigen Kontrahenten lebensgefährliche Stichverletzungen zugefügt hat. Der Tatverdächtige konnte noch in der Wohnung festgenommen werden und befindet sich nun in Untersuchungshaft.

Nach derzeitigen Stand der Ermittlungen gerieten ein 31-jähriger Würzburger und ein 49-Jähriger aus Mittelfranken am Samstagabend, gegen 19:30 Uhr, in der Wohnung einer 34-Jährigen im Stadtteil Lindleinsmühle aus noch unbekanntem Grund in Streit. Im weiteren Verlauf fügte der 31-Jährige hierbei dem 49-Jährigen Stichverletzungen zu. Die 34-jährige Wohnungsinhaberin ging bei der Auseinandersetzung dazwischen und erlitt hierbei ebenfalls leichte Verletzungen. Anschließend flüchtete sie sich zu einer Nachbarin.

Nach Eingang der Mitteilung bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken begaben sich umgehend mehrere Streifen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zur Tatörtlichkeit. Der 31-jährige Tatverdächtige konnte noch vor Ort vorläufig festgenommen werden. Der 49-jährige Geschädigte wurde vor Ort durch einen Notarzt erstversorgt und anschließend mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein naheliegendes Krankenhaus transportiert.

Die weiteren Ermittlungen hat noch vor Ort die Kriminalpolizei Würzburg übernommen. Die Sachbearbeiter versuchen nun in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg die genauen Hintergründe der Tat zu klären. Der 31-jährige Tatverdächtige wurde zunächst zur Dienststelle der Würzburger Polizei gebracht, wo er die Nacht in der Haftzelle verbrachte.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der 31-Jährige noch am Sonntagvormittag dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht vorgeführt. Dieser ordnete auf Grund des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags in Tateinheit mit Gefährlicher Körperverletzung die Untersuchungshaft gegen den Mann an. Dieser befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt.

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.