Uniklinikum Würzburg: Weitere Studienteilnehmer/innen mit Angst vor Spinnen gesucht

Das Zentrum für Psychische Gesundheit des Uniklinikums Würzburg erprobt seit Herbst 2017 im Rahmen einer Studie eine neue Therapie für Menschen mit starker Angst vor Spinnen. Hierzu werden noch weitere Teilnehmer/innen gesucht.

Für das Forschungsprojekt „Spider_VR“ sucht das Zentrum für Psychische Gesundheit des Uniklinikums Würzburg noch weitere Frauen und Männer, die starke Angst vor Spinnen haben und etwas dagegen unternehmen wollen. Dahinter steht eine neue Therapie, die die Möglichkeiten der Virtuellen Realität nutzt. Nach Auskunft der Forscherinnen und Forscher haben sich seit Herbst 2017 schon über 70 Personen an der Studie beteiligt. Bis zum Sommer 2019 soll – wenn möglich – diese Zahl auf mindestens 100 Teilnehmer/innen steigen.

Der Zeitaufwand beträgt rund zwölf Stunden, verteilt auf fünf Sitzungen über einen Zeitraum von vier Wochen und eine weitere Sitzung nach sechs Monaten, um den Langzeiterfolg der Behandlung zu beurteilen. Alle Sitzungen finden in Würzburg statt und sind kostenlos. Ferner wird eine Aufwandsentschädigung von 100 Euro pro Person gezahlt.

Interessenten melden sich unverbindlich bei dem von Prof. Dr. Martin J. Herrmann vom Zentrum für Psychische Gesundheit geleiteten Studienteam „Spider_VR“ per E-Mail an Spider_VR@ukw.de.

Bildunterschrift:

Spider_VR1.jpg

Was steckt physiologisch hinter einer übermäßigen Angst vor Spinnen – und lässt sich diese Angst durch eine neue Behandlungsmethode in Virtueller Realität wirkungsvoll therapieren? Die Studie „Spider_VR“ will dies herausfinden.

Bild: A. Stefanescu

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.