Verdachtsfall “ Blindgänger“ wird untersucht

Auf einem Firmengelände im Industriegebiet Neuer Hafen Würzburg wurde bei Sondierungsbohrungen in über drei Meter Tiefe ein großer metallischer Gegenstand entdeckt. Hierbei besteht die Möglichkeit, dass es sich um einen „Blindgänger“ aus dem II. Weltkrieg handelt. Um diesen Verdachtsfall näher zu untersuchen, wird im Laufe des Freitags ein Expertenteam den Gegenstand freilegen und untersuchen.
Für die Bevölkerung besteht derzeit keine Gefahr. Sollte sich der Verdacht erhärten, ist eine Entschärfung für Sonntag angedacht. Hierfür werden derzeit bereits alle Vorkehrungen getroffen.
Weitere Informationen folgen.

Bild der Sondierungsbohrstellen auf dem Firmengelände. Foto: Polizeipräsidium Würzburg

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.