Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 05.02.2019

Aus dem Stadtgebiet

Verkehrsgeschehen:

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Mit der Unfallörtlichkeit Sudetenstraße 25 ist am Montag vom Opfer eine Unfallflucht zur Anzeige gebracht worden.

Demnach parkte der Halter seinen grauen Ford EcoSport noch unbeschädigt am vergangenen Freitagmittag vor der genannten Adresse.

Einen Tag später, am Samstagmittag, musste er bei der Rückkehr zum Fahrzeug feststellen, dass es jetzt frisch unfallbeschädigt ist.

Die vordere Stoßstange war an ihrer linken Seite leicht eingedellt und verkratzt.

Vom Unfallverursacher fehlte weit und breit jegliche Spur. Bis dato liegen auch keine weiteren Hinweise zu der „Flucht“ vor. Augenscheinlich ist der nun gesuchte Unfallverursacher beim Ein- oder Ausparken an dem Ford leicht hängengeblieben.

Das Opfer setzt die Reparaturkosten auf eine Höhe von mindestens 500 Euro an.

Autofahrer unter Alkoholeinfluss

Eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Straßenverkehrsgesetz -Fahren unter Alkoholeinfluss- kommt auf einen 53-jährigen Schweinfurter zu.

Diese sieht ein Bußgeld über rund 530 Euro, den Eintrag von zwei Punkten auf das Verkehrssünderkonto sowie die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots vor.

Dazu kam es, als der Mazda Lenker am frühen Montagabend im Stadtteil Bergl zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten worden ist.

Dabei stellten die Ordnungshüter eine Alkoholisierung bei dem Autofahrer fest. Nachdem ein angebotener Handalkomattest deutlich positiv verlief, wurde die Weiterfahrt unterbunden und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend eingezogen. Anschließend erfolgte der Transport des Betroffenen zur Polizeiwache, wo er einen weiteren Test an einem gerichtsverwertbaren Gerät vollzog. Dort erreichte der Autofahrer einen umgerechneten Wert von 0,92 Promille.

Aus dem Landkreis

Qualmender Papierkorb

Grafenrheinfeld

Ein qualmender Papierkorb löste am späten Montagabend einen Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und der Polizei in der Asylbewerberunterkunft für minderjährige Flüchtlinge in der Straße „An der Haak“ aus.

Nach derzeitigem Kenntnisstand ist dabei weder jemand verletzt worden, noch ist ein nennenswerter Sachschaden entstanden. Nach einer vorsorglichen Evakuierung des gesamten Gebäudes und einem guten Durchlüften konnten die Bewohner später die Unterkunft wieder beziehen.

Gegen 23.25 Uhr ging die Meldung über die Rauchentwicklung im Flur des ersten Obergeschosses ein. Nach der Evakuierung wurden durch die Floriansjünger verkohlte Papiertaschentücher in einem dort stehenden Papierkorb vorgefunden. Diese führten anscheinend zu der Rauchentwicklung. Bei einer Befragung der fünf 17- bis 19-jährigen Bewohner dieses Geschosses von syrischer, guineischer, afghanischer und somalischer Herkunft, konnten keinerlei Erkenntnisse gewonnen werden, die auf eine vorsätzliche Brandstiftung hindeuten.

Verkehrsgeschehen:

Wildunfall

Werneck, B 19, Ortsumgehung

Am Sonntag um 3.30 Uhr war eine VW Golf Lenkerin auf der Bundesstraße 19, der Ortsumgehung von Werneck, unterwegs. Zwischen der Abfahrt in die Meininger Straße und der Unterführung der Kreisstraße 15 überrollte sie einen über die Fahrbahn hoppelnden Feldhasen. Über den weiteren Verbleib des Wildtieres ist nichts bekannt.

Der Blechschaden beträgt rund 1500 Euro.

Verkehrsunfall mit einer Leichtverletzten und hohem Sachschaden

Niederwerrn

Eine Leichtverletzte und geschätzte 31 500 Euro Gesamtschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls vom späten Montagvormittag an der Kreuzung der Kreisstraße SW 10 in die Bundesstraße 303 bei Niederwerrn.

Die Leichtverletzte begab sich nach der Unfallaufnahme selbständig in ärztliche Behandlung. Ihr VW Touran war so stark deformiert worden, dass dafür ein Abschleppdienst anrücken musste.

Gegen 11 Uhr missachtete an der ausgeschalteten Lichtzeichenanlage eine aus Richtung Oberwerrn kommende 51-Jährige mit ihrer A-Klasse von Mercedes die Vorfahrt einer auf der Bundesstraße 303 in Fahrtrichtung Euerbach fahrenden 56-jährigen VW Touran-Lenkerin. Durch die Wucht des Anpralls wurde die A-Klasse noch gegen den Ford Galaxy eines 37-Jährigen geschleudert, welcher hinter der VW Touran Lenkerin ebenfalls auf der Bundesstraße 303 stadtauswärts unterwegs gewesen ist.

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Werneck

Auf bis zu 4000 Euro schätzt das Unfallopfer den Schaden, den ein unbekannter Autofahrer am Montag an ihrem Fahrzeug verursacht hat.

Zu dem Unfallflüchtigen ist bis dato noch nichts bekannt.

Gegen 10.30 Uhr stellte die Frau ihren weißen VW Polo mit WÜ-Kennzeichen auf dem Parkplatz des Krankenhauses in der Würzburger Straße 2 ab.

Um 15.30 Uhr kam eine Patientin in die Praxis und teilte mit, dass ein stark unfallbeschädigter Polo auf dem Parkplatz steht. Sofort eilte die Halterin nach draußen und fand zu ihrem Erschrecken ihr unfallbeschädigtes Auto vor. Augenscheinlich ist der Unfallflüchtige beim Ein- oder Ausparken gegen die Beifahrerseite des Polo gestoßen und hat dadurch beide Türen erheblich eingedellt.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Verkehrskontrolle entlarvt mutmaßliche Drogendealer – Kiloweise Rauschgift sichergestellt – Tatverdächtige in Untersuchungshaft

WERNECK, LKR. SCHWEINFURT UND KASSEL. Eine Fahrzeugkontrolle der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck hat zur Sicherstellung großer Mengen Ecstasy, Amphetamin und sonstigem Rauschgift geführt. Insgesamt drei Tatverdächtige aus Bayern und Hessen befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen in diesem Zusammenhang werden von der Kripo Schweinfurt in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt und den Behörden in Hessen geführt.

Eine uniformierte Streifenbesatzung der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck war in der Nacht zum vergangenen Donnerstag im Bereich eines Autohofes in Werneck auf einen grauen Golf aufmerksam geworden. Die Beamten hielten das Fahrzeug, das mit zwei Personen besetzt und in Richtung A7 unterwegs war, an. Im Innenraum des Pkw entdeckten die Ordnungshüter zunächst verdächtiges Verpackungsmaterial. Als sie den VW daraufhin genauer unter die Lupe nahmen, fielen ihnen vier größere Päckchen in die Hände, die in Folie eingewickelt waren. Verpackt waren darin unter anderem über 900 Ecstasy-Tabletten, rund 500 Gramm Amphetamin, ca. 300 Gramm Haschisch und etwa 20 Gramm Kokain.

Der Fahrer des Pkw, ein 26-Jähriger aus Neumarkt in der Oberpfalz, und sein 18-jähriger Beifahrer, der derzeit offenbar ohne festen Wohnsitz ist, wurden vorläufig festgenommen und zur Dienstelle gebracht. Die weiteren Ermittlungen übernahm in der Folge die Schweinfurter Kripo.

Während der Sachbearbeitung ergaben sich schließlich Hinweise auf einen 29-Jährigen aus Kassel, der im Verdacht steht, die beiden Festgenommenen mit Rauschgift beliefert zu haben. Die Kripobeamten aus Schweinfurt verständigten daraufhin ihre hessischen Kollegen, die am Freitag die Wohnung des Mannes durchsuchten. Die Kripo Kassel stellte dabei weitere große Mengen Rauschgift sicher (unter anderem etwa 5.000 Ecstasy-Tabletten und rund 3,4 Kilogramm Amphetamin) und nahm den dringend Tatverdächtigen an Ort und Stelle fest.

Die zwei Beschuldigten aus Bayern wurden am Freitag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen das Duo Untersuchungshaftbefehl wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge erließ. Beide sitzen nun in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten ein. Wie bereits vom Polizeipräsidium Nordhessen und der Staatsanwaltschaft Kassel berichtet, wurde auch der Tatverdächtige aus Hessen zur Klärung der Haftfrage einem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.