Blaulichttag im Icedome und Spendenaktion fuer einen kleinen Kaempfer

Es steht zwar noch ein Wochenende an, bevor die Partie gegen den EV  
Moosburg stattfindet, jedoch möchten wir die Zeit nutzen um auf eine  
Aktion hinzuweisen, die uns sehr am Herzen liegt.

Zum Heimspiel gegen den EV Moosburg am Freitag, den 15.02.2018, findet  
haben der ERV Schweinfurt und die Mighty Dogs einen Blaulicht-Tag  
organisiert, der dem kleinen Jan und seiner Familie zugute kommt.
An diesem Heimspiel kommen alle Mitglieder der Feuerwehr, der Polizei,  
des THWs oder eines Rettungsdienstes vergünstigt für 1,12 Euro in den  
Icedome. Das besondere an dieser Zusatzkasse wird sein, dass man dort  
kein Rückgeld bekommt. Jeder Betrag, der über dem Eintrittsgeld von  
1,12 € liegt, landet im Spendentopf für Jan, d.h. bspw. bei 2 Euro  
werden automatisch 88 Cent gespendet. Außerdem werden im Icedome  
Spenden gesammelt.

Jan ist erst 21 Monate alt, doch er musste in seinem kurzem Leben  
schon viel druchmachen. Auch als die Ärzte ihn schon aufgegeben  
hatten, hat er noch einmal seinen Überlebenswillen gezeigt und  
weitergekämpft. Nun wird er Zuhause von seiner Familie gepfegt, die  
von einem Kinderpalliativteam, Physiotherapeuten und dem Pflegedienst  
unterstützt wird. Doch seine Pflege wird durch das noch nicht  
behindertengerechte Haus der Familie eingeschränkt und die Kosten für  
Um- und Anbau sind hoch. Hierfür hat seine Mutter Susanne eine  
Spendenaktion gestartet, die wir durch den Blaulicht-Tag gerne  
unterstützen wollen.

Weitere Informationen zur Geschichte des kleinen Kämpfers und dem  
Blaulicht-Tag entnehmen Sie bitte der beigefügten Pressemitteilung.  
Das Foto von Jan wurde uns von seiner Familie zur Verfügung gestellt.

Außerdem finden Sie im Anhang den Spielbericht sowie ein Foto des  
Freitagsspiels gegen den EC pfaffenhofen, die der vorherigen Mail  
leider gefehlt hatten.

Marina Kretzschmar

Öffentlichkeitsarbeit der Schweinfurt Mighty Dogs

Ein Spiel zum Vergessen

2:6 Heimspiel-Niederlage gegen den EC Pfaffenhofen – bei der Leistungssteigerung an den vergangenen Wochenenden hätte man sich wohl ein engeres Ergebnis gewünscht und erhofft.

Doch es lief nicht viel zusammen bei dem Mighty Dogs, die teils wieder in alte Muster verfielen. Selbst bei Leistungsträgern wie Josef Straka und Patrik Rypar schlichen sich einige technische Fehler ein und der Puck wollte, vor allem bei guten Chancen im Mitteldrittel, einfach nicht den Weg ins Tor finden. In der Abwehr kehrte Simon Knaup, der vergangenen Sonntag beruflich verhindert war, zurück, dafür fehlte aber der erkrankte Pascal Schäfer.

So gingen die Gäste gleich in der dritten Spielminute durch Nick Endreß in Führung, nachdem Viktor Ledin Sekunden zuvor an Philipp Hähl bei einem Alleingang gescheitert war. In Überzahl gelang Josef Straka dann in der siebten Minute der Ausgleich. Allerdings blieb es nur kurz beim Remis, denn nach einem Pfostentreffer von Robert Gebhardt netzte Robert Neubauer zum 1:2 ein. Danach blieben die Gäste am Drücker und nutzten Fehler der Schweinfurter gnadenlos aus. Zuerst traf der ehemalige Schweinfurter Stürmer Vitali Stähle zum 1:3, bevor Fabian Eder das 1:4 vor der Pause nachlegte.

In den ersten zehn Minuten des Mitteldrittels kämpften sich die Mighty Dogs ins Spiel zurück und kamen des Öfteren zum Abschluss, doch es fehlte das Glück zum Torerfolg. Stattdessen kam der EC Pfaffenhofen in der 31. Minute erstmals im zweiten Drittel durch David Felsöci zum Torschuss, der abgefälscht wurde und zum 1:5 im Tor landete. Bei doppelter Überzahl der Mighty Dogs konnte Philipp Hähl Josefs Strakas Abschluss noch blocken, doch Patrik Rypar netzte den Abpraller zum 2:5 ein (33. Minute). Nach einem Fehlpass an der eigenen blauen Linie beendete das 2:6 durch Thomas Bauer das Aufbäumen der Mighty Dogs endgültig.

Im letzten Spielabschnitt stand dann Lukas Haack für Kevin Kessler zwischen den Pfosten. Da sich die Gäste allerdings auch auf eine stabile Defensivleistung in den letzten torlosen 20 Minuten konzentrierten, bekam der Schweinfurter nur wenig zu tun, war aber trotzdem stets zur Stelle, wenn es vor dem Tor brenzlig wurde.

Steffen Reiser konnte Pfaffenhofen nur zu einem verdienten Sieg gratulieren: „Pfaffenhofen hat heute das Eishockey gespielt, wie man es in der Verzahnungsrunde spielen muss. Wir haben heute leider russisch Roulette gespielt. Wir sind wieder in alte Muster zurückverfallen, wie es auch in der Hauptrunde der Bayernliga war. Die vier Tore im ersten Drittel waren allesamt Geschenke für Pfaffenhofen, da anstatt der effektiven die elegante Lösung gesucht wurde. Das ist heute gnadenlos bestraft worden, das hat Pfaffenhofen sehr gut gemacht.“

Spielstatistik: Mighty Dogs – EC Pfaffenhofen 2:6 (1:4; 1:2; 0:0)

0:1 Nich Endreß (Dillon Duprey), 3. Minute 1:1 Josef Straka (Christopher Schadewaldt, Jan Kouba), 7. Minute, PP1 1:2 Robert Neubauer (Robert Gebhardt, Fabian Eder), 7. Minute 1:3 Vitali Stähle (Dillon Duprey, Nick Endreß), 16. Minute 1:4 Fabian Eder (Robert Neubauer), 20. Minute 1:5 David Felsöci (Quirin Oexler), 31. Minute 2:5 Patrik Rypar (Josef Straka, Jan Kouba), 33. Minute, PP2 2:6 Thomas Bauer (Robert Gebhardt), 38. MInute

Strafzeiten: Mighty Dogs 8, EC Pfaffenhofen 14 Zuschauer: 692

Nächsten Spiele:

Freitag, den 08.02.2019, um 20 Uhr: Mighty Dogs – VfE Ulm/Neu-Ulm Sonntag, den 10.02.2019, um 17:30 Uhr: EV Pegnitz – Mighty Dogs

Verfasser: Medienteam Mighty Dogs


Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.