Pressebericht der Polizei Bad Kissingen und Landkreis vom 30.01.2019

Bad Kissingen

Schüler beim Ladendiebstahl erwischt

Am Dienstagmittag, gegen 12.30 Uhr, wurden ein 16-jähriger und ein 15-jähriger Schüler beim Ladendiebstahl im Kupsch-Markt erwischt. Ein Privatdetektiv konnte beobachten wie die beiden einen Chicken Wrap aus dem Regal nahmen und die Ware anschließend in einem abgelegenen Gang in der Jacke verbargen. Nachdem die beiden Ladendiebe das Geschäft verlassen hatten, konnten sie von der Streife angetroffen werden. Die Schüler räumten zwar die Tat ein, jedoch war der 1.79 € teure Wrap mittlerweile schon verspeist. Die beiden erwartet nun eine Anzeige wegen Ladendiebstahl.

Junges Mädchen klaut Bierdosen

Auch eine 16-jährige Schülerin konnte am Dienstag, gegen 17.00 Uhr, beim Klauen  im Kupsch-Markt ertappt werden. Das Mädchen steckte zwei Bierdosen im Wert von 2.28 € in ihre Jackentasche und verließ den Laden ohne diese zu bezahlen. Anschließend wurde sie von einem Ladendetektiv angesprochen und mit ins Büro zitiert. Neben einem Hausverbot muss das junge Mädchen nun auch mit einer Anzeige rechnen.

Pkw kollidiert mit Reh

Auf der Staatsstraße 2291 kam es am Dienstag, gegen 14.30 Uhr, zu einem Wildunfall mit einem Reh. Ein 57-jähriger Opel-Fahrer war in Richtung Häuserschlag unterwegs als er auf Höhe des Rastplatzes das Tier erfasste. Am Fahrzeug entstand durch die Kollision eine Schadenshöhe von circa 1000,- Euro.

Facebook-Betrug – Nutzer werden gewarnt

Auf der Internetplattform „Facebook“ kam es in der vergangenen Woche zu einem Internetbetrug mit einem Beuteschaden in Höhe von circa 3100,- Euro. Im Oktober 2018 hatte eine 47-jährige Facebook-Nutzerin über die Plattform eine, laut Profilangaben, männliche Person kennen gelernt und zu dieser ein Vertrauensverhältnis aufgebaut. Mitte Januar bat der unbekannte Kontakt aufgrund Geldproblemen die Frau, Schuldgeld für die Tochter zu überweisen. Dieser Aufforderung kam die 47-Jährige nach und überwies insgesamt 3000,- Pfund auf ein Konto in Großbritannien. Nach weiteren Geldforderungen verständigte die Geschädigte letztendlich die Polizei. Bisher hat man über den Facebook-Kontakt keine näheren Informationen bis auf die britischen Kontodaten. Aufgrund der bisherigen Nachforschungen bei Facebook konnten der oder die Täter noch nicht ermittelt werden. Die Polizei warnt aufgrund nicht seltenen Vorkommens dieser Betrugsmasche davor, an unbekannte Internet-Kontakte Geld zu überweisen.

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 30.01.2019

Arbeitsvisum abgelaufen – Strafverfahren gegen Kurierfahrer

Bad Brückenau, Lkr. Bad Kissingen

Bei der Kontrolle eines Paketdienstes am Dienstagmittag wurde festgestellt, dass sich der 19-jährige Fahrer illegal in Deutschland aufhält. Zwangsläufig war er damit auch nicht im Besitz einer Arbeitserlaubnis.

Der mazedonische Staatsangehörige war im August mit einem Arbeitsvisum für Angehörige der Westbalkanstaaten eingereist und hatte eine Anstellung als Paketfahrer bei einem hessischen Betrieb angetreten. Im Dezember war das Visum abgelaufen. Eine Verlängerung war nicht zustande gekommen.

Es kommt ein Strafverfahren wegen illegalen Aufenthalts auf den jungen Mann zu. Inwieweit sich auch der Arbeitgeber strafbar gemacht hat, müssen die Ermittlungen zeigen.

Zwei Geldautomaten gesprengt – Polizei sucht nach einem Sportwagen und gestohlenen Kennzeichen

UNTERFRANKEN. Nach der Sprengung von zwei Geldautomaten im Marktheidenfelder Ortsteil Altfeld und in Oberaltertheim, einem Ortsteil von Altertheim, am frühen Montagmorgen sucht die Polizei dringend nach Zeugen. Von besonderer Bedeutung sind dabei Beobachtungen hinsichtlich eines Audis und dem Kennzeichen MSP-OG 29.

Wie bereits berichtet, sprengten am Montagmorgen bislang unbekannte Täter einen Geldautomaten gegen 04:35 Uhr in Altfeld und einen weiteren um 06:10 Uhr in Oberaltertheim. Die ersten Ermittlungen ergaben Hinweise darauf, dass die Täter als Fluchtfahrzeug ein dunkles Coupé, unter Umständen einen Audi S 5, fuhren. Ein Tatzusammenhang könnte auch zu in Altfeld gestohlenen Autokennzeichen bestehen. In der Nacht  von Sonntag auf Montag wurden dort von einem in Tatortnähe stehenden Golf beide Kennzeichen, MSP-OG 29, gestohlen.

Dem derzeitigen Ermittlungsstand nach erbeuteten die Täter jeweils Bargeld im oberen fünfstelligen Bereich und verursachten an den Geldautomaten und dem Inventar jeweils einen Schaden von rund 25.000 Euro.

Die Kripo Würzburg, die die weiteren Ermittlungen übernommen hat, setzt zur Aufklärung der Taten auch auf Zeugenhinweise, insbesondere zu dem Sportwagen und den gestohlenen Kennzeichen.

Zeugen, die in Tatortnähe bzw. auf der Autobahn A 3 oder A 81 ein dunkles Audi Coupé oder ein ähnliches Fahrzeug gesehen haben oder Angaben zu den gestohlenen Kennzeichen machen können, werden gebeten sich bei der Kripo unter Tel. 0931/457-1732 zu melden.  

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.