Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 29.01.2019

Aus dem Stadtgebiet

Rauschgift bei Jugendlichem aufgefunden

Ins Visier der Polizei ist ein 16-jähriger Landkreisbewohner am Montagvormittag geraten.

Deshalb wird gegen ihn jetzt wegen des verbotenen Besitzes von Rauschgift ermittelt. Nach dem Abschluss der Sachbearbeitung wurde er an seine Mutter überstellt.

Gegen 11.30 Uhr wurde der spätere Beschuldigte im Rahmen einer Jugendschutzkontrolle in der Geschwister-Scholl-Straße kontrolliert. Dabei händigte er freiwillig einen Crusher mit einer geringen Menge Marihuana aus. Zudem räumte er ein, kurz vor der Kontrolle Marihuana konsumiert zu haben.

Bei einer freiwilligen Wohnungsnachschau im Anschluss konnte noch geringe Mengen Marihuana und Marihuanasamen sichergestellt werden.

Das Rauschgift geht demnächst mit einer entsprechenden Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft.

Zweirad aus Innenhof gestohlen

Den Diebstahl eines nicht zugelassenen Zweirades meldete der Eigentümer am Montag bei der Polizei.

Dessen Wert gab das Opfer mit 2000 Euro an.

Es handelt sich um eine 125er KTM, vom Typ LC 2, in den Farben Schwarz und Orange.

Am Mittwochnachmittag stand die Maschine noch mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mit einem Zahlenschloss am Vorderrad gesichert im Innenhof des Anwesens Wilhelmstraße 15.

Am Sonntagabend gegen 21 Uhr fiel dem Eigentümer dann auf, dass das Zweirad nicht mehr an seinem Abstellort steht. Eine Absuche in der näheren Umgebung verlief ergebnislos.

Verkehrsgeschehen:

„Gebrauchter Tag“ – Lkw Fahrer bleibt an zwei Fahrzeugen hängen

Ein auswärtiger Lkw Gespannfahren wird diesen Montagmittag wohl nicht so schnell vergessen. Ist er doch an zwei geparkten Autos hängengeblieben und hat dadurch einen geschätzten Gesamtschaden von rund 10 500 Euro verursacht.

Gegen 12.55 Uhr war der 50-Jährige aus dem Bereich Ravensburg in der Straße „Am Feldtor“ unterwegs. Beim Abbiegen blieb er zunächst mit seinem ausscherenden Anhänger an einem geparkten 3er BMW erheblich hängen. Um die Straße wieder frei zu bekommen fuhr er nun noch ein Stück weiter und bleib dabei unglücklicherweise nochmals an einem weiteren geparkten Auto, dieses Mal einem VW Golf, hängen.

Verkehrsunfall mit einer Leichtverletzten

An der Abzweigung der Niederwerrner- in die Auenstraße hat sich am Montagnachmittag ein Verkehrsunfall zugetragen, bei dem eine Person leicht verletzt worden und ein geschätzter Gesamtschaden von 8500 Euro entstanden ist.

Dazu kam es, als gegen 17.35 Uhr eine 56-Jährige mit ihrem Kia Ceed die Niederwerrner Straße zunächst stadteinwärts befahren hat. Beim Linksabbiegen in die Auenstraße übersah sie aus bisher nicht bekannten Gründen einen auf der Niederwerrner Straße stadtauswärts fahrenden 71-Jährigen, der mit seinem Renault Megane dort unterwegs gewesen ist.

Bei der Kollision erlitt die 78-jährige Beifahrerin im Renault leichte Brustschmerzen, weswegen sie der Rettungsdienst vorsorglich in ein Krankenhaus mitnahm.

Der Renault war nicht mehr fahrtauglich und musste abgeschleppt werden.

Aus dem Landkreis

Verkehrsgeschehen:

Wildunfall

-BAB A 71, Höhe Abfahrt Schweinfurt-West

Am Montag um 7.40 Uhr war ein Mercedes-G-Klasse Lenker auf der Bundesautobahn A 71 in südlicher Fahrtrichtung unterwegs. Kurz nach der Abfahrt Schweinfurt-West „klatschte“ urplötzlich ein Greifvogel gegen die Windschutzscheibe. Über den weiteren Verbleib des Vogels ist nichts bekannt.

Der Sachschaden wird auf 150 Euro geschätzt.

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Schonungen

Auf Grund der vorhandenen Spurenlage wird bei der geschilderten Unfallflucht nach einem Lkw als Verursacherfahrzeug gefahndet.

Diese trug sich am Montag in der Hauptstraße, im Zeitraum zwischen 7.45 und 13 Uhr, auf dem Parkplatz hinter der Hausnummer 58 zu.

Eine Autofahrerin hatte dort ihren weißen Fiat 500 abgestellt.

Bei der Rückkehr zum Auto stellte sie zu ihrem Erschrecken eine leicht eingedrückte und verkratzte Heckpartie fest.

Die Reparaturkosten werden auf 2500 Euro veranschlagt.

Autofahrer „schrottet“ sein Fahrzeug

B 19, Poppenhausen

Das Zusammenspiel von eisglatter Fahrbahn und nicht angepasster Geschwindigkeit führte in der Nacht zum Dienstag zu einem Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 19 bei Poppenhausen.

Der Fahrer blieb zwar unverletzt, aber sein Auto „erlitt“ einen wirtschaftlichen Totalschaden. Dieser wird auf gut 6000 Euro geschätzt.

Ein Abschleppdienst barg später das Fahrzeug und nahm es mit.

Gegen 1 Uhr fuhr ein 24-Jähriger aus dem Bereich von Bad Bocklet mit seinem Dacia Sandero in Fahrtrichtung Bad Kissingen. Kurz nachdem er die zweite Ein-/Ausfahrt nach Poppenhausen passiert hatte verlor er in der folgenden langgezogenen Rechtskurve die Kontrolle über seinen Dacia und kam ins Schleudern. Es folgte nacheinander ein mehrfaches und heftiges Anschlagen beider Fahrzeugseiten gegen die dortige Leitplanke.

Dadurch wurde diese auch erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden hier wird auf mindestens 2000 Euro geschätzt.

Autofahrer unter dem Einfluss von Rauschgift und im Besitz davon

Sennfeld

Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren nach dem Straßenverkehrsgesetz ist am späten Montagabend gegen einen VW Touran Lenker eingeleitet worden. Bei seiner Kontrolle wurde eine Rauschgiftbeeinflussung festgestellt.

Gegen 21.45 Uhr erfolgte die Anhaltung mit anschließender Kontrolle in der Schweinfurter Straße. Gleich zu Beginn nahmen die Beamten starken Marihuanageruch aus dem Fahrzeuginnenraum wahr. Darauf angesprochen räumte der 38-Jährige ein, dass er konsumiert habe. Weiterhin gab er auf Nachfrage eine geringe Menge Marihuana heraus. Dieses wurde beschlagnahmt.

Das Fahrzeug wurde am Kontrollort verkehrssicher abgestellt und er Fahrzeugschlüssel vorübergehend einbehalten. Danach ging es zur Schweinfurter Polizeiwache, wo ein herbeigerufener Arzt eine Blutentnahme durchführte.

Sollte sich bei der folgenden Blutuntersuchung die Überschreitung des gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwertes ergeben, droht dem Betroffenen eine Bußgeldanzeige über zirka 530 Euro, der Eintrag von zwei Punkten auf sein Verkehrssünderkonto in Flensburg sowie die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots.

Wegen des verbotenen Besitzes von Rauschgift erfolgt eine gesonderte Strafanzeige an die Staatsanwaltschaft.

Autofahrer unter dem Einfluss von Rauschgift – Beifahrer hat Schlagring dabei

Niederwerrn

Gleich zwei Ermittlungsverfahren zog eine Fahrzeugkontrolle am späten Montagabend in der Friedrich-Späth-Straße nach sich.

Bei der Kontrolle des 19-jährigen Opel Corsa Lenkers sowie einer gleichaltrigen Mitfahrerin und eines weiteren 17-Jährigen stellten die Ordnungshüter gegen 21.50 Uhr zunächst fest, dass alle drei Personen mehr oder minder deutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln standen. Des Weiteren fanden sich im Auto auch noch diverse Rauschgiftutensilien mit nicht verwertbaren Anhaftungen von Marihuana und Amfetamin.

Dem Fahrer wurde daraufhin ein Urintest angeboten. Dieser schlug deutlich auf die Einnahme von THC und Amfetamin an. Deshalb wurde die Weiterfahrt nicht mehr gestattet und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend konfisziert.

Nach einem Transport zur Schweinfurter Polizeiwache erfolgte dort eine Blutentnahme durch einen Arzt.

Gegen den Fahrer wird jetzt gemäß einer Ordnungswidrigkeit nach dem Straßenverkehrsgesetz ermittelt.

Bei der Durchsuchung des 17-jährigen Mitfahrers wurde ein Schlagring aufgefunden. Dieser unterliegt dem Waffengesetz und ist ein sogenannter verbotener Gegenstand. Er wurde beschlagnahmt. Eine spätere Wohnungsnachschau in seinem Zimmer führte zum Auffinden diverser Rauschgiftutensilien. Ansonsten verlief sie negativ.

In seinem Fall wird neben einer Strafanzeige nach dem Waffengesetz auch noch ein gesonderter Bericht an das Jugendamt erstellt.

Ausfallerscheinungen verraten Beschuldigten – Marihuana und Amphetamin sichergestellt

SCHWEINFURT. Drogentypische Ausfallerscheinungen haben am Montagmorgen einen 42-Jährigen verraten. Der Mann hatte Marihuana und Amphetamine nicht nur zum Verkauf in seinem Fahrzeug mitgeführt, sondern auch selbst konsumiert. Die Kripo Schweinfurt ermittelt nun wegen unterschiedlichster Delikte gegen den Beschuldigten.

Bei einer Verkehrskontrolle am Montagmorgen gegen 06.50 Uhr in der Würzburger Straße stellten die Beamten der Polizeiinspektion Schweinfurt fest, dass der Fahrer eines Mercedes offensichtlich unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stand. Der 42-Jährige räumte schließlich ein, unterschiedliche berauschende Mittel am Vortag eingenommen zu haben.

Die Polizisten durchsuchten daraufhin den Mann und auch sein Fahrzeug. Dabei fanden sie rund 40 Gramm Marihuana und etwa 25 Gramm Amphetamin. Gegen den Mann, der dringend verdächtig ist, mit den Drogen illegalen Handel zu treiben, wurde umgehend ein Ermittlungsverfahren eingeleitet und zahlreiche Sofortmaßnahmen getroffen. Unter anderem musste er eine Blutentnahme über sich ergehen lassen, die Polizisten hatten die Weiterfahrt des Mannes unterbunden und es stand in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt auch eine Wohnungsdurchsuchung an.

Der 42 Jahre alte Beschuldigte wird sich wegen Trunkenheit im Verkehr und Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen. Die Ermittlungen hat mittlerweile die Kriminalpolizei übernommen.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.