Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Neustadt a.d.Saale / Mellrichstadt vom 27.01.2019

Holzzaun umgefahren

Wollbach – Lkrs. Rhön-Grabfeld: In der Neustädter Straße in Wollbach wurde in der Nacht auf den Samstag ein Holzzaun durch einen unbekannten Täter umgefahren. Eigentümer des Holzzauns ist die Gemeinde Wollbach, durch die der Vorfall mitgeteilt wurde. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 200,- EUR.

Tierabfälle entsorgt

B279 Bastheim – Lkrs. Rhön-Grabfeld: Am Samstagmittag kam es zu einem ungewöhnlichen Fund auf dem Radweg parallel der B279. Zwischen Kollertshof und Burgwallbach wurden augenscheinlich mehrere Tierabfälle in Form von Rindsköpfen verbotswidrig entsorgt. Es ist zu vermuten, dass diese beim angrenzenden Parkplatz, durch einen unbekannten Täter die Böschung runter geworfen wurden. Es gibt keine Hinweise auf den Verursacher bzw. den Tierhalter. Durch die winterlichen Temperaturen konnte der Tatzeitraum auch nicht weiter eingegrenzt werden. Die zuständige Straßenmeisterei kümmerte sich anschließend um die fachgerechte Entsorgung.   

Unfall bei Schneematsch

Bad Neustadt a.d.Saale – Lkrs. Rhön-Grabfeld: Am Samstagmorgen, um ca. 08:10 Uhr, fuhr ein 49-jähriger mit seinem Kleintransporter auf der B279, von Bad Neustadt a.d.Saale kommend in Fahrtrichtung Bischofsheim. Auf Höhe Abfahrt Schweinhof, verlor er auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit bei Schneematsch auf der Fahrbahn, in einer langgezogenen Linkskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und rutschte nach rechts in den Straßengraben. Hier prallte der Kleintransporter gegen einen betonierten Wasserdurchlass und wurde stark beschädigt. Der Fahrer blieb unverletzt, jedoch erlitten seine 13-jährige Tochter und eine weitere 43-jährige Mitfahrerin leichte Verletzungen und mussten medizinisch versorgt werden. Gegen den Fahrzeugführer wurde deshalb ein Ermittlungsverfahren wegen fährlässiger Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall eingeleitet.

Der Kleintransporter musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 5000,- EUR geschätzt. Die Feuerwehr Brendlorenzen war mit mehreren Einsatzkräften vor Ort.

Pressebericht der Polizeiinspektion Bad Neustadt a. d. Saale vom 26.01.2019

Dringendes Geschäft statt dreistem Diebstahl

Bad Neustadt an der Saale – Landkreis- Rhön-Grabfeld

Um seine dringende Notdurft zu verrichten hat sich ein 18-Jähriger ein stehendes Fahrzeug mit laufendem Motor vorrübergehend angeeignet. Nachdem die Polizei bereits eine groß angelegte Fahndung eingeleitet hatte, kehrte der junge Mann nach seinem Toilettengang samt Pkw zum Tatort zurück.

Allerdings bleibt die Fahrt auch wegen einer fehlenden Fahrerlaubnis nicht folgenlos.

Die Besitzerin hatte am Freitagmorgen ihren VW in ihrer Einfahrt im Ortsteil Herschfeld gestartet und zunächst auf Grund der Minusgrade in der Einfahrt warmlaufen lassen. Sie war zwischenzeitlich wieder ins Haus gegangen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen kam zu diesem Zeitpunkt der spätere Beschuldigte nach einer Joggingrunde an dem Fahrzeug vorbei. Da er nach eigenen Angaben ein so dringendes Bedürfnis verspürte und offensichtlich keinen anderen Ausweg mehr sah, setzte er sich in das Fahrzeug und fuhr davon. Die 34-Jährige bemerkte das Davonfahren ihres Wagens und ging von einem dreisten Diebstahl aus. Sie alarmierte daraufhin sofort die Polizei. Diese fahndeten unverzüglich mit mehreren Streifen nach dem scheinbar gestohlenen Fahrzeug.

Kurze Zeit später stoppte eine Zivilstreife den gesuchten Pkw wieder vor dem Anwesen der Besitzerin. Am Steuer saß der zwischenzeitlich erleichterte 18-Jährige, der eigenen Angaben zur Folge etwa 1,5 km nach Hause gefahren war, um zur Toilette zu gehen. Nun wollte er seinen „Rettungswagen“ wieder zurück bringen. Das Fahrzeug war weder beschädigt, noch fehlten Gegenstände aus dem Innenraum. Dennoch muss sich der junge Mann wegen unbefugten Gebrauchs eines Kraftfahrzeugs und Fahrens ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Verkehrsgeschehen

Handbremse vergessen: Plötzlich rollt das Fahrzeug los

Oberelsbach / Sondernau – Landkreis Rhön – Grabfeld

Vergessen die Handbremse anzuziehen hat am Freitagnachmittag gegen 16:30 Uhr ein 54-jähriger Fahrer, als er sein Fahrzeug auf seinem Privatgrundstück in Sondernau parkte. Das Auto machte sich kurze Zeit später selbständig. Es rollte aus dem Hof über die Straße an die gegenüberliegende Leitplanke und blieb stehen.

Gefährdet wurde glücklicherweise niemand. Allerdings entstand ein Gesamtschaden in Höhe von rund 1500 Euro.

Aufgefahren
Bad Neustadt, B2789 – Landkreis Rhön – Grabfeld Am Freitagnachmittag gegen 15:30 Uhr befuhr ein 50-jähriger VW Fahrer die B279 in Fahrtrichtung    Bischofsheim. Zu spät erkennt er, dass die Fahrerin eines Renaults an der Ampelanlange Altenberg auf Höhe der Firma Geis verkehrsbedingt halten muss. Er bremste nicht rechtzeitig ab und fuhr auf ihr Fahrzeug auf. An den beiden Pkws entstanden Sachschäden in Höhe von insgesamt ca. 7500 Euro.

Pressebericht der Polizeiinspektion Mellrichstadt v. 27.01.19

Wiederholt ohne Fahrerlaubnis unterwegs

Mellrichstadt, Lkrs. Rhön-Grabfeld: Am Freitagnachmittag wurde in der Friedenstraße ein 34-jähriger Mann mit seinem Ford einer Verkehrskontrolle unterzogen. Bei der Überprüfung der Dokumente  konnten die Beamten feststellen, dass der Mann nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Diese wurde ihm bis Anfang Februar entzogen.  Bereits am Wochenanfang geriet der 34-jährige Fahrzeugführer in eine Verkehrskontrolle und muss sich nun zweimal vor der Staatsanwaltschaft in Schweinfurt verantworten. Die Beamten hoffen nun, dass die eindringliche Belehrung fruchtet.

Unter Alkoholeinfluss Telefonmast gerammt

Sondheim/Rhön, Lkrs. Rhön-Grabfeld: Am Sonntagmorgen wurde ein Winterdienstmitarbeiter der Gemeinde auf einen abgestellten Pkw Audi ohne Kennzeichen im Bereich Bahrastraße aufmerksam. Der Pkw wies einen frischen Frontalschaden auf. Weitere Ermittlungen der Beamten ergaben eine korrespondierende Unfallstelle am Ortsausgang von Oberelsbach in Fahrtrichtung Hochrhönstraße. Auf dem „Franzosenweg“ war ein 22-jähriger Thüringer in der Nacht unterwegs und kollidierte auf schneeglatter Fahrbahn mit einem Telefonmasten, der dabei beschädigt wurde. Der Mann verließ jedoch die Unfallstelle und kümmerte sich nicht um die Regulierung des Schadens. Bei der Protokollierung in der Wache kam den Beamten beim Unfallfahrer noch starker Alkoholgeruch entgegen. Der Alkotest erbrachte wenige Stunden später noch stolze 1,66 Promille. Eine Blutentnahme und die Einziehung des Führerscheins war die Folge. Nun erwartet den Thüringer u.a. ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Verkehrsunfallflucht. Der gesamte Unfallschaden wird auf über 10000,- Euro geschätzt.

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.