Sechs Punkte Wochenende für die Mighty Dogs

Am vergangenen Wochenende fanden die Mighty Dogs wieder zu alter Stärke zurück und tankten mit zwei Siegen gegen den EV Moosburg und den EV Fürstenfeldbruck Selbstvertrauen.

Los ging es am Freitag mit der Auswärtspartie gegen den EV Moosburg. In einem recht körperlosen Spiel von beiden Mannschaften domminierten die Mighty Dogs größtenteils die Partie und gingen gleich bei angezeigter Strafe in der 7. Spielminute durch Maximilian Rabs in Führung. Bevor es in die Kabine ging, setzte Jan Kouba durch die Hosenträger von Linus Messerer das 0:2 für die Schweinfurter.

Im zweiten Spielabschnitt ließ der Druck der Gäste auf das Moosburger Tor nicht nach und Josef Straka baute 13 Sekunden nach Wiederanpfiff die Führung auf 0:3 aus. Weitere Torchancen der Schweinfurter konnte dann aber der Moosburger Schlussmann vereiteln.

Aber im letzten Drittel verloren die Mighty Dogs doch noch einmal kurzzeitig den Faden, nachdem Markus Gröger in der 46. Minute auf 1:3 verkürzte. Doch als Josef Straka die Scheibe in der 54. Minute auf Christopher Schadewaldt zurücklegte und dieser das 1:4 erzielte, war die Partie endgültig entschieden. Daran änderte auch nicht das Ziehen des Moosburger Torhüters, was Routinier Josef Straka zum 1:5 Empty-Net-Goal nutzte.

In der anschließenden Pressekonferenz zeigte sich Christopher Schadewaldt zufrieden mit der Partie: „Wir haben uns sehr viel vorgenommen und wollten gutes Eishockey spielen. Wir kommen immer besser in Fahrt, wir haben in den letzten zwei Wochen gut trainiert und haben versucht uns mit Josef Straka ein neues System einfallen zu lassen, was jetzt immer besser fruchtet. Die Chancenverwertung war noch etwas ein Manko, aber wir können hochzufrieden mit den 1:5 sein.“

Shutout für Kevin Kessler

An einer besseren Chancenverwertung arbeiteten die Mighty Dogs dann am vergangenen Sonntag gegen den EV Fürstenfeldbruck, der auf erfahrene Spieler verzichten musste und teilweise mit der Offensivkraft der Schweinfurter überfordert schien.

Diese Überforderung führte dann auch zu einer frühen Auszeit der Gäste, die diese nach der 4:0 Führung der Mighty Dogs bereits in der 12. Minute nahmen. Mit einem Schlagschuss in den Winkel von Andreas Kleider waren die Mighty Dogs in der 3. Minute in Führung gegangen. Zweieinhalb Minuten später behauptete Maximilian Rabs die Scheibe und Daniel Tratz traf aus dem Gewühl heraus zum 2:0. Patrik Rypar versenkte über die Schulter des Gäste-Goalies den Puck zum 3:0 in den Maschen (10. Minute), bevor Christopher Schadewaldts Schlagschuss am Pfosten vorbeiging, aber von der Bande aus wieder vorm Tor landete, so dass Josef Straka zum 4:0 (12. Minute) traf.

Im zweiten Drittel ging das Torfestival der Hausherren weiter. Jan Kouba verwandelte im Alleingang zum 5:0 (27. Minute). In Überzahl konnte Valentin Mohr den Schlagschuss von Christopher Schadewaldt noch abwehren, er war dann aber gegen den Nachschuss von Patrik Rypar machtlos (28. Minute). Nach Puckeroberung im gegnerischen Drittel und Doppelpass zwischen Daniel Tratz und Patrik Rypar, erzielte Letzterer eiskalt in Unterzahl das 7:0 (37. Minute).

Zwei weitere Powerplay-Treffer von Josef Straka (44. Minute) und Marc Zajic (60. Minute) und der Treffer von Jonas Manger (55. Minute) machten den 10:0 Sieg der Mighty Dogs perfekt. Und auch Torhüter Kevin Kessler wurde für seine hervorragende Leistung in dieser Saison endlich mit einem Shutout belohnt.

Nach der Partie wurde Hauptschiedsrichter Markus Schmidt für sein 1500 und ebenfalls letztes Spiel geehrte und nahm auch einen Scherz seiner beiden Linesman mit Humor. Dem verletzten Spieler vom EV Fürstenfeldbruck, der von einem Puck im Gesicht getroffen wurde, wünschen wir gute Besserung!

„Der Büchsenöffner in der heutigen Partie war heute die dritte Reihe, die unglaublich stark gespielt hat. Wir wissen wie gefährlich die Runde ist und wie wenig Niederlagen man am Ende haben darf um unter den ersten drei zu stehen. Heute war gut fürs Selbstvertrauen, aber zu mehr darf es nicht führen. Dienstag geht es mit hochkonzentriertem Training weiter. Die Leistung, die wir heute gebracht haben, darf nicht nur gegen einen dezimierten Gegner wie Fürstenfeldbruck kommen, sondern sie muss in jedem Spiel kommen. Wir müssen dominieren, wir sind Schweinfurt! Wir müssen einfach durch Kampf und Wille glänzen. Wir sind jetzt auf einem guten Weg, so müssen wir es durchziehen und dann habe ich ein richtig gutes Gefühl, dass wir die Runde erfolgreich bestreiten werden.“, zeigte sich Steffen Reiser optimistisch für die kommenden Partien.

Spielstatistik: EV Moosburg – Mighty Dogs 1:5 (0:2; 0:1; 1:2)

0:1 Maximilian Rabs (Daniel Tratz), 7. Minute, angezeigte Strafe 0:2 Jan Kouba (Patrik Rypar, Pascal Schäfer), 18. Mintue 0:3 Josef Straka (Patrik Rypar, Jan Kouba), 21. Minute 1:3 Markus Gröger (Christian Seidlmayer), 46. Mintue 1:4 Christopher Schadewaldt (Josef Straka, Jan Kouba), 54. Minute 1:5 Josef Straka (Patrik Rypar, Christopher Schadewaldt), 59. Minute

Strafzeiten: EV Moosburg 4, Mighty Dogs 6 Zuschauer: 125

Spielstatistik: Mighty Dogs – EV Fürstenfeldbruck 10:0 (4:0; 3:0; 3:0)

1:0 Andreas Kleider (Maximilian Rabs, Daniel Tratz), 3. Minute 2:0 Daniel Tratz (Maximilian Rabs, Andreas Kleider), 5. Minute 3:0 Patrik Rypar (Christopher Schadewaldt, Pascal Schäfer), 10. Minute 4:0 Josef Straka (Christopher Schadewaldt, Patrik Rypar), 12. Minute 5:0 Jan Kouba (Christopher Schadewaldt), 27. Mintue 6:0 Patrik Rypar (Christopher Schadewaldt, Josef Straka), 28. Minute, PP1 7:0 Patrik Rypar (Daniel Tratz), 37. Minute, SH1 8:0 Josef Straka (Patrik Rypar, Jan Kouba), 44. Minute, PP1 9:0 Jonas Manger (Marc Zajic, Maurice Köder), 55. Minute 10:0 Marc Zajic (Daniel Tratz, Maurice Köder), 60. Mintue, PP1

Strafzeiten: Mighty Dogs 8, EV Fürstenfeldbruck 12 Zuschauer: 579

Verfasser Text und Bilder: Medienteam Mighty Dogs

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.