Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 22.01.2019

Aus dem Stadtgebiet

Grundstückszaun aufgezwickt

Einen aufgezwickten Teil ihres Grundstückszauns meldete ein Verantwortlicher des DB Autohauses in der Friedrich-Rätzer-Straße 2. Der daraus entstanden Schaden wird auf rund 300 Euro beziffert.

Vermutlich im Zeitraum von Freitag, 18 Uhr bis zur Entdeckung am Montag um 8 Uhr, wurde die Sachbeschädigung mittels eines geeigneten Werkzeugs verübt. Ob es sich hier lediglich um Vandalismus handelt oder der oder die Täter möglicherweise auch Vorbereitungshandlungen für einen Einbruch beziehungsweise einen Diebstahl von Fahrzeugteilen durchgeführt haben, kann nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen lediglich gemutmaßt werden.

Im letzteren Fall wurden sie höchstwahrscheinlich gestört und haben dann von einer weiteren Tatbegehung abgesehen.

Einbruch in ein Kellerabteil

Anscheinend kommt ein Kellerabteilbesitzer des Mehrfamilienhauses Landwehrstraße 26 nicht oft in den Keller. Denn nach einem Einbruch in sein Abteil konnte er den möglichen Tatzeitraum lediglich auf den Verlauf der letzten vier Wochen, also zurückgehend bis etwa Heiligabend 2018, einschränken.

Festgestellt hat er das Ganze an diesem Montagmittag.

Vermutlich hat der Täter die verschlossene Eingangstür irgendwie aus den Angeln heben und so in das Innere vordringen können. Von dort entwendete der Dieb diverse bereits in die Jahre gekommene Gegenstände und Maschinen, unter anderem einen Kompressor, einen Schleifer, eine Bohrmaschine, einen Steckschlüsselsatz und eine Campingtoilette.

Der Entwendungsschaden wird in Richtung 260 Euro taxiert.

In Gartenhaus eingebrochen

Den Einbruch in ihr Gartenhaus am Hainigweg 1 meldete die Grundstücksbesitzerin am Montagnachmittag. Den Schaden schätzt sie auf 100 Euro.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand ist nichts daraus gestohlen worden.

Im Zeitraum von letzten Montag bis zu diesem Montagmittag muss die Tat verübt worden sein.

Dabei hat der Unbekannte zunächst das Grundstück betreten, um dann unter Zuhilfenahme von vermutlich einem Werkzeug es fertig zu bringen, die Eingangstür aufzuhebeln. Nachdem er sich umgeschaut hat, ist er jedoch ohne etwas mitzunehmen wieder gegangen.

Auto verkratzt

Auf rund 400 Euro schätzt eine Autobesitzerin den Schaden, den ein Unbekannter mutwillig an ihrem grauen Opel Adam verursacht hat.

Die Frau stellte das Auto am Montag um 7.45 Uhr bei der Feldgasse 8 ab. Als sie gut fünf Stunden später zum Opel zurückkam, sah der nicht mehr so aus, wie sie ihn zuvor abgestellt hat.

An der Heckstoßstange und am Kofferraum prangerten nun mehrere tiefe Lackkratzer, die vermutlich mit einem Schlüssel oder einem ähnlich spitzen Gegenstand oder Werkzeug in das Fahrzeug geritzt worden sind.

Weiteres Fahrzeug beschädigt

Auf Luitpoldstraße 38 lautet die Tatörtlichkeit für eine mutwillige Sachbeschädigung an einem geparkten Auto.

Am Montag, im Zeitraum von 5.50 bis 13.50 Uhr, stand der rote Honda Jazz vor der angegebenen Adresse.

Als die Eigentümerin zu ihrem Auto zurückkam, musste sie einen Sprung in der Frontscheibe feststellen. Nach der Schadensbegutachtung ist davon auszugehen, dass der Täter mit einem unbekannten Gegenstand gegen die Scheibe geschlagen und so den Schaden verursacht hat.

Die Reparaturkosten werden mit 300 Euro veranschlagt.

Verkehrsgeschehen:

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Auf rund 200 Euro schätzt die Besitzerin eines Opel Corsa den Schaden, den ein bis dato unbekannter Autofahrer an ihrem geparkten Fahrzeug verursacht hat.

Im Zeitraum von Sonntag, 15 Uhr bis zur Entdeckung am Montag um 8.30 Uhr, stand der Opel an der Kettelerstraße 12.

In diesem Zeitraum ist höchstwahrscheinlich ein vorbeifahrender Autofahrer mit seinem rechten Außenspiegel am linken Außenspiegel des Corsa hängengeblieben und hat ihn dadurch beschädigt.

Danach suchte der Verursacher unerkannt das Weite.

Aus dem Landkreis

Verkehrsgeschehen:

Verkehrsunfall mit Flucht – Sicherheitsleistung beim Beschuldigten einbehalten

Gochsheim

Nach einem Verkehrsunfall mit Unfallflucht am Verkehrskreisel bei der Industriestraße ist der beschuldigte Fahrer am Montagmorgen zunächst vorläufig festgenommen worden. Nach einer Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde der rumänische Lkw Fahrer nach Hinterlegung einer Sicherheitsleitung im niederen dreistelligen Eurobereich und der Benennung eines Zustellungsbevollmächtigten anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt.

Gegen ihn wird jetzt wegen Unfallflucht, fahrlässiger Körperverletzung und Nötigung ermittelt.

Gegen 7.40 Uhr war der spätere Beschuldigte, ein 23-jähriger rumänischer Lkw Fahrer mit seinem rumänischen Zugfahrzeug und einem belgischem Anhänger, auf der Industriestraße in südlicher Fahrtrichtung unterwegs gewesen. Beim Einfahren in den Verkehrskreisel zur Grafenrheinfelder Straße übersah er aus bisher nicht bekannter Ursache einen bereits im Kreisel fahrenden 46-jährigen VW Polo Lenker. Im letzten Moment legten beide Fahrzeuglenker eine Vollbremsung hin, was einen Zusammenstoß verhinderte. Ein dem Polo Fahrer im Kreisel nachfolgender 31-Jähriger in seinem Fiat Punto konnte jedoch nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf den Polo auf. Dabei entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 3500 Euro.

Als der 46-jährige mit dem Lkw Fahrer Kontakt aufnehmen wollte, brauste der einfach davon. Dabei musste der Autofahrer sogar noch auf die Seite treten, damit er nicht angefahren wird.

Im Rahmen der Fahndung konnte der Beschuldigte mit seinem Gespann später bei einer ortsansässigen Spedition ermittelt und vorläufig festgenommen werden.

Wegen leichterer Verletzungen beabsichtigte der 46-jährige Polo Fahrer später selbständig einen Arzt aufzusuchen.


Wildunfall

B 303, zwischen Kleinsteinach und Kreuzthal

Am Montag um 5.30 Uhr war der Führer eines VW Golf auf der Bundesstraße 303 in Fahrtrichtung Schweinfurt unterwegs. Zwischen Kleinsteinach und Kreuzthal, etwa 500 Meter vor dem Abzweig Kreuzthal, rannte ihm ein Reh ins Auto. Anschließend machte sich das Wildtier wieder in die Dunkelheit davon.
Der Blechschaden wird in Richtung 3500 Euro geschätzt.

Streit eskaliert – Kleinkind im Klinikum

SCHONUNGEN, LKR. SCHWEINFURT. In der Nacht zu Mittwoch geriet ein Streit zwischen vier Personen außer Kontrolle, in dessen Verlauf mehrere Beteiligte und ein einjähriges Kind leichtere Blessuren davon trugen. Das Jugendamt wurde eingeschaltet.

Gegen 02:40 Uhr wurden mehrere Streifen der Polizeiinspektion Schweinfurt zu einer Pension gerufen. Ein 36-Jähriger war nach ausgiebigem Alkoholkonsum mit drei Bekannten in Streit geraten und auf diese losgegangen. Auch trat er im Verlauf der Auseinandersetzung eine Türe ein. Zum Zeitpunkt der Attacke trug der Mann seine einjährige Tochter auf dem Arm. Der Aggressor, der erst durch die eingesetzten Polizeibeamten unter Kontrolle gebracht werden konnte, trug durch die Tätlichkeiten ebenso wie dessen Bekannte im Alter von 25 bis 45 Jahren, leichte Blessuren davon. Der 36-Jährige musste in Gewahrsam genommen und im Anschluss in einem Bezirksklinikum untergebracht werden.

Das Kind musste die Nacht über zur Beobachtung in einem Klinikum verbringen. Das Jugendamt wurde eingeschaltet.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.