Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 14.01.2019

Aus dem Stadtgebiet

Vorsätzliche Sachbeschädigung

Ihren vorsätzlich beschädigten Schirmständer brachte eine Ladenbesitzerin am Sonntagmittag zur Anzeige. Den Schaden beziffert sie auf 100 Euro.

Im Zeitraum von Samstag, 17 Uhr bis zur Feststellung am Sonntag um 10.45 Uhr, hat ein unbekannter Täter den vor dem Blumengeschäft in der Metzgergasse aufgestellten Werbeschirm auf Höhe der Bodenhülse umgebogen und in der Folge abgebrochen. Vermutlich geschah das Ereignis in den „dunklen Nachtstunden“ zum Sonntag, begangen durch Disko- oder Kneipenheimkehrer.

Verkehrsgeschehen:

Autofahrer flüchtet nach Unfall – Beschuldigten ermittelt

Bereits ermittelt werden konnte ein Autofahrer, der am späten Sonntagvormittag in einen Unfall verwickelt worden war und anschließend geflüchtet ist.

Gegen den 91-Jährigen aus dem Bereich von Rannungen wird jetzt wegen Unfallflucht ermittelt.

Gegen 11.40 Uhr musste ein 46-jähriger VW Golf Lenker an der Kreuzung „Obertor“ bei Rotlicht hinter einem anderen Autofahrer anhalten. Plötzlich rollte der Kia Venga zurück und knallte leicht gegen den VW Golf, obwohl der Golf Fahrer noch mehrmals deswegen gehupt hat. Als die Ampel auf „grün“ umschaltete fuhr der Kia Venga Lenker auf und davon.

Nachdem dessen Kennzeichen abgelesen werden konnte, wurde die dafür zuständige PI Bad Kissingen zur Überprüfung der Halteranschrift beauftragt. Im Laufe des Nachmittags konnte der betagte Senior als Unfallflüchtiger ermittelt werden.

Der Schaden an den beiden Autos wird auf 1500 Euro beziffert.

Autofahrer unter Rauschgifteinfluss und im Besitz davon

Bei der Kontrolle eines Autofahrers am späten Sonntagabend wurde eine Drogenbeeinflussung erkannt. Bei einer anschließenden Wohnungsdurchsuchung sind auch noch diverse Rauschmittel aufgefunden und sichergestellt worden.

Gegen den Mittdreißiger aus dem Bereich von Bergtheim wird jetzt wegen Drogeneinwirkung im Straßenverkehr und des verbotenen Besitzes von Rauschgift ermittelt.

Gegen 22.30 Uhr erfolgte die Kontrolle des Audi A 6 Führers in der Ernst-Sachs-Straße. In deren Verlauf stellten die „Kontrolleure“ diverse drogentypische Ausfallerscheinungen fest. Auf deren Vorhalt räumte der Betroffene ein, einige Stunden zuvor zwei „Lines“ Amfetamin konsumiert zu haben.

Deshalb wurde jetzt die Weiterfahrt unterbunden und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend konfisziert. Nach dem Transport in die Polizeiwache führte dort ein herbeigerufener Arzt eine Blutentnahme durch.

Bei der anschließenden Wohnungsdurchsuchung konnten noch geringe Mengen Marihuana, Amfetamin und zwei Ecstasy Tabletten beschlagnahmt werden.

Aus dem Landkreis

Verkehrsgeschehen:

Wildunfälle

-St 2290, Obbach – Euerbach

Am Donnerstag um kurz nach 21 Uhr fuhr ein Opel Corsa Lenker auf der Staatsstraße 2290 von Obbach in Fahrtrichtung Euerbach. Etwa 200 Meter vor Euerbach querte kurz vor ihm ein Feldhase die Fahrbahn, wodurch es zu einem Zusammenprall kam. Das Wildtier war später nicht mehr aufzufinden.

Der Blechschaden beträgt zirka 1500 Euro.

-SW 22, Wipfeld – Gut Dächheim

Um 5.30 Uhr war am Sonntag eine VW Polo Fahrerin auf der Kreisstraße 22 unterwegs. Bei ihrer Fahrt zwischen Wipfeld und Gut Dächheim kam es etwa am Ende des linksseitig gelegenen Waldstücks zum Zusammenstoß mit einem kreuzenden Reh. Das Wildtier war zunächst an der Unfallstelle nicht auffindbar.

Der Blechschaden beträgt zirka 3500 Euro.

-St 2266, Löffelsterz – Marktsteinach

Am Sonntag um 19.30 Uhr fuhr ein 5er BMW Führer auf der Staatsstraße 2266 von Löffelsterz in Fahrtrichtung Marktsteinach. Etwa auf halber Strecke, kurz vor dem Waldbeginn, sprang von links kommend eine Wildsau über die Straße. Es kam zu einer Kollision, welche das Wildtier nicht überlebte.

Der Blechschaden beträgt zirka 4000 Euro.

-SW 22, Gut Dächheim – Garstadt

Gegen 20 Uhr war ein VW Golf Fahrer auf der Kreisstraße 22 am Sonntag unterwegs. Bei seiner Fahrt zwischen dem Gut Dächheim und Garstadt kam es etwa einen Kilometer nach dem Gut zur Kollision mit einem über die Fahrbahn wechselnden Reh. Diese überlebte das Wildtier nicht.

Der Blechschaden beträgt zirka 3000 Euro.

Autofahrer unter Alkoholeinfluss

Niederwerrn

Unter dem deutlichen Einfluss von Alkohol hat ein Autofahrer gestanden, den die Ordnungshüter am frühen Montagmorgen mit einer Fahrzeugpanne auf der Bundesstraße 303 bei Niederwerrn angetroffen haben.

Gegen den 53-jährigen Landkreisbürger wird jetzt wegen Trunkenheit im Verkehr ein Strafverfahren eingeleitet.

Der Montag war gerade erst 30 Minuten alt, als eine Polizeistreife auf das Pannenfahrzeug, das mit einem roten Kennzeichen versehen war, aufmerksam geworden ist. Der Fahrzeugführer stand neben dem Auto und dieses hatte einen platten Vorderreifen. Bei der anschließenden Verkehrskontrolle beim Lenker ist eine deutliche Alkoholisierung festgestellt worden, welche einen Atemalkoholtest nach sich zog. Dort pustete der Beschuldigte 1,22 Promille in das Testgerät.

Wegen der Fahrzeugpanne konnte der Mann sowieso nicht mehr weiterfahren, sicherheitshalber wurde der Fahrzeugschlüssel aber trotzdem einbehalten.

Nach dem Transport zur Polizeiwache führte dort ein Arzt eine Blutentnahme durch. Nach der Sicherstellung des Führerscheins wurde er wieder entlassen.

Um die zeitnahe Abschleppung des Autos will er sich selbst kümmern.

Verkehrsunfall mit einer Leichtverletzten und rund 9500 Euro Blechschaden

Poppenhausen

Eine Leichtverletzte und rund 9500 Euro Blechschaden forderte ein Verkehrsunfall am Sonntagmittag an der Einmündung der Hauptstraße in die Bundesstraße 19.

Dazu kam es, als um 12.55 Uhr ein 45-Jähriger mit seinem blauen Opel zunächst auf der Hauptstraße unterwegs gewesen ist. Als er danach nach rechts in die bevorrechtigte Bundesstraße 19 abbiegen wollte, übersah er einen dort fahrenden 52-jährigen Audi A 3 Lenker. Der war aus Richtung Bad Kissingen kommend in Fahrtrichtung Schweinfurt unterwegs.

Die 53-jährige Beifahrerin im Audi machte bei der Unfallaufnahme leichte Verletzungen geltend. Deswegen wollte sie im Anschluss selbständig einen Arzt aufsuchen.

Die Fahrzeuge der beiden aus dem Landkreis Bad Kissingen stammenden Autofahrer waren nach dem „Crash“ nicht mehr fahrtauglich und mussten von einem Abschleppdienst aufgeladen und weggebracht werden. Anschließend beseitigten die Floriansjünger aus Poppenhausen noch die ausgelaufenen Betriebsstoffe von der Fahrbahn.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.