Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 10.01.2019

Aus dem Stadtgebiet

Fahrraddiebstahl

Vom Georg-Wichtermann-Platz ist am Montag der Diebstahl eines Drahtesels gemeldet worden.

Der Wert des Rades wird mit noch 50 Euro angegeben.

Gegen 10.20 Uhr stellte es die Eigentümerin dort an einem Fahrradständer unversperrt ab. Als sie rund eine Stunde später wieder wegradeln wollte, war das Fahrrad spurlos verschwunden.

Es handelt sich um ein Damenrad des Herstellers Winora, Typ Cityrad, mit der Farbe Silber.

Gartentor geklaut

Den Diebstahl eines Flügeltors seines Gartenzauns brachte am Mittwoch der Bestohlene zur Anzeige. Dessen Wert gab er mit 2500 Euro an.

Im Tatzeitraum von Dienstag- bis zur Entdeckung am Mittwochmittag führte der Täter den Diebstahl durch. Vermutlich wurde das verschlossene Flügeltor auf noch unbekannte Art und Weise aus den Angeln gehoben und danach abtransportiert.

Der Tatort ist die „Obere Mainleite“ bei der Peterstirn, zwischen den Nummern 38 und 44.

Frau will von Balkon springen – über 4 Promille intus

Der nachfolgende Fall würde normalerweise keine Aufnahme in den täglichen Pressebericht finden, wenn nicht ein negativer Bestandteil davon derart „erwähnenswert“ gewesen wäre.

Im Prinzip ging es um Meinungsverschiedenheiten zwischen einem Paar, was letztendlich in Suizidandeutungen der Frau mündete.

Ähnlich gelagerte Sachverhalte gehören wie Verkehrsunfälle oder Ladendiebstähle beinahe schon zum „täglichen Brot“ von Polizeibeamten.

Im konkreten Fall war nicht wie so oft üblich der Mann der Alkoholisierte, sondern die Frau. Der bei ihr gemessene Wert war so hoch, dass er bei einem Großteil vieler Menschen sogar lebensbedrohend wäre.

Am frühen Mittwochmorgen ging um 3.15 Uhr die Mitteilung ein, dass eine Person vom Balkon des dritten Stocks eines Mehrfamilienhauses im Schweinfurter Westen springen will.

Beim Eintreffen der Ordnungshüter äußerte der 20-jährige Ehemann, dass seine gleichaltrige Frau nach Meinungsverschiedenheiten und dem Verzehr reichlichen Alkohols keinen Sinn mehr in ihrem Leben sieht. Um dies zu verdeutlichen ging sie auf den Balkon und sagte zu ihm, dass sie jetzt springen werde. Er lief ihr sofort nach und konnte sie überreden, wieder zurück in die Wohnung zu kommen.

Auch im Beisein der Beamten wiederholte die Heranwachsende ihre Suizidgedanken mit konkreter Begehungsweise. Deshalb blieb den Polizisten nichts anderes mehr übrig, als die Frau in ein Bezirkskrankenhaus einzuweisen.

Vor dem Transport mit einem Rettungswagen wurde ihr noch ein Atemalkoholtest auf freiwilliger Basis angeboten. Äußerlich war der jungen Frau die deutliche Alkoholisierung zwar anzumerken. Sie war jedoch weit davon entfernt, dass man sie als sinnlos betrunken hätte bezeichnen können.

Als die beiden Ordnungshüter das Ergebnis auf der Anzeigeskala des Atemalkoholmessgeräts aufblinken sahen, trauten sie kaum ihren Augen. Da stand 2,08 mg Alkohol pro Liter Atemluft, was einen umgerechneten Blutalkoholwert von 4,16 Promille bedeutet! 

Verkehrsgeschehen:

Verkehrsunfall mit Fahrradfahrer – leicht Verletzungen

Bei einem Verkehrsunfall am frühen Mittwochmorgen ist ein Fahrradfahrer leicht verletzt worden. Der hinzugerufene Rettungsdienst nahm den Pedalritter anschließend für weitere Untersuchungen in eine Klinik mit.

Gegen 6.10 Uhr befuhr ein 30-jähriger 3er BMW Lenker die Ernst-Sachs-Straße in stadteinwärtiger Richtung. Als er nach rechts in die Uferstraße abbiegen wollte übersah er einen parallel dazu auf dem Fahrradweg in gleicher Richtung fahrenden 62-Jährigen auf dessen Fahrrad. Beim anschließenden Zusammenprall stürzte der Radler zu Boden und klagte danach über Hüftschmerzen.

Zur Eigentumssicherung transportieren die Ordnungshüter das Fahrrad nach der Unfallaufnahme zur Dienststelle.

Der Schaden an Fahrrad und Auto wird auf 500 Euro geschätzt.

Unfallfluchten – mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Am Schweinfurter Baggersee, auf dem Parkplatz beim dortigen Vereinsheim, hat sich am Dienstagvormittag eine Unfallflucht abgespielt. Dabei ließ der jetzt gesuchte Unfallflüchtige einen Sachschaden von geschätzten 750 Euro zurück.

Gegen 7.30 Uhr stellte dort der Eigentümer eines anthrazitfarbenen Mazda CX3 sein Auto ab. Als er gegen 11 Uhr wegfahren wollte, bemerkte er einen frischen Unfallschaden an seinem Mazda. Am vorderen linken Kotflügel waren deutliche Schleifspuren zu erkennen.

Vom Verursacher und dessen Auto war weit und breit nichts mehr zu sehen.

-Eine weitere Unfallflucht, bei der ein Opel Astra in der Farbe Gold beschädigt worden ist, trägt den Unfallzeitraum Dienstag 16 Uhr bis Mittwoch 6.30 Uhr.

In dieser Zeitspanne stand das Auto vor der Straße „Am Feldtor 26“ im Stadtteil Oberndorf.

Vermutlich fuhr ein anderer Autofahrer rückwärts aus dem gegenüberliegenden Parkbereich aus und „dodzte“ dabei leicht gegen den vorderen linken Kotflügel des Astra.

Ohne sich um die gesetzlich vorgeschriebene Schadensregulierung zu kümmern flüchtete der Unfallverursacher anschließend von der Unfallstelle.

Er ließ einen Schaden von rund 500 Euro zurück.

Aus dem Landkreis

Außenspiegel Verkleidung gestohlen

Sennfeld

Auf dem Parkplatz der August-Borsig-Straße 4 hat sich am Dienstagvormittag ein Diebstahl zugetragen. Der Beutewert wird mit 80 Euro angegeben.

Um 7 Uhr stellte dort ein Autofahrer seinen VW Touran ab. Als er um die Mittagszeit zum Fahrzeug zurückkam, fehlte die Abdeckung des rechten Außenspiegels. So wie es aussieht, wurde sie fachmännisch vom Dieb abgebaut und mitgenommen.

Verkehrsgeschehen:

Wildunfall

B 303, Sömmersdorf – Rütschenhausen

Um 18.10 Uhr war am Mittwoch der Führer eines 3er BMW auf der Bundesstraße 303 unterwegs. Bei seiner Fahrt von Sömmersdorf in Richtung Rütschenhausen kam es etwa einen halben Kilometer vor dem Abzweig nach Brebersdorf zum Zusammenprall mit einem über die Straße springenden Reh. Dadurch wurde das Wildtier so schwer verletzt, dass es eine Beamtin mit einem Schuss aus der Dienstwaffe töten musste. Der verständigte Jagdpächter nahm den Kadaver später mit.

Der Blechschaden beträgt etwa 3000 Euro.

Verkehrsunfall mit rund 15 500 Euro Blechschaden

Poppenhausen

Rund 15 500 Euro Blechschaden forderte ein Verkehrsunfall am Mittwochvormittag an der Einmündung der Hauptstraße in die bevorrechtigte Bundesstraße 19.

An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstand augenscheinlich jeweils wirtschaftlicher Totalschaden. Sie wurden von einem Abschleppdienst von der Unfallstelle weggebracht. Die Feuerwehr Poppenhausen und die Straßenmeisterei waren ebenfalls zur Unfallstelle geeilt, um ausgelaufene Betriebsstoffe zu binden sowie eine entsprechende Warnbeschilderung aufzustellen.

Kurz nach 10 fuhr eine 62-Jährige mit ihrem Renault Clio auf der Hauptstraße ortsauswärts, um anschließend in die Bundesstraße nach links in Richtung Bad Kissingen einzufahren. Aus bisher nicht geklärten Gründen übersah sie an der Einmündung einen 20-Jährigen. Der VW Polo Führer kam aus Richtung Bad Kissingen und war in Fahrtrichtung Schweinfurt unterwegs gewesen. Es erfolgte ein heftiger „Crash“. Die Unfallverursacherin erlitt durch die auslösenden Airbags leichte Brandverletzungen und einen Unfallschock, lehnte aber eine medizinische Versorgung ab. Der Heranwachsende blieb gänzlich unverletzt.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.
Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.