BRK wählt Thomas Eberth zum neuen Vorsitzenden

Der BRK Kreisverband Würzburg hat am Donnerstagabend seine Mitglieder zur Wahl eines neuen Kreisvorsitzenden aufgerufen. Die auch bei Rotkreuzlern sehr beliebte bisherige Amtsinhaberin Elisabeth Schäfer war im Juni verstorben.

Für die Wahl nominiert waren MdL Kerstin Celina und Bürgermeister Thomas Eberth, beide aus Kürnach. Die Mehrzahl der im Sitzungssaal des Landratsamts Würzburg abgegebenen Stimmen entfiel auf den 43-jährigen Diplom-Kaufmann Eberth.

Thomas Eberth hat sich vorgenommen, die gute Arbeit von Elisabeth Schäfer fortzuführen. „Elisabeth hat das Rote Kreuz und seine Grundsätze gelebt und herausragend repräsentiert“, lobt Eberth die Arbeit seiner Vorgängerin.

Zur Wahl des neuen Vorsitzenden waren vor allem ehrenamtlich Aktive der Bereitschaften, der Wasserwacht, des Jugendrotkreuzes und der Vorstandschaft erschienen. Zu den ersten Gratulanten gehörten MdL Kerstin Celina, Landrat Eberhard Nuß und der langjährige BRK-Vorsitzende Peter Wesselowsky. Letzterer hatte als stellvertretender Vorsitzender seit dem Tod von Elisabeth Schäfer die Fäden des Kreisverbandes wieder in die Hand genommen. Thomas Eberth dankte Peter Wesselowsky für sein unermüdliches Engagement als „lokaler Botschafter des Roten Kreuzes“.

Der BRK Kreisverband Würzburg ist der Größte in Unterfranken. Geschäftsführer Oliver Pilz zählt aktuell 4.368 ehrenamtliche Mitglieder und 490 hauptamtliche Mitarbeiter, von denen ein Großteil im Rettungsdienst, in Pflegeeinrichtungen sowie bei sozialpsychiatrischen und ambulanten Diensten beschäftigt ist.

Bild Vorstand: Der neu gewählte Vorsitzende Thomas Eberth (Mitte) mit stellvertretendem Vorsitzenden Peter Wesselowsky (links) und Kreisgeschäftsführer Oliver Pilz.

Bild Mitgliederversammlung: Die Teilnehmer der Mitgliederversammlung mit dem neu gewählten Vorsitzenden Thomas Eberth (Mitte, mit Einsatzjacke).

Bildquelle: Doku-Team BRK Würzburg

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.