Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 19.12.2018

Aus dem Stadtgebiet

Ladendieb flüchtet

Mit seiner Beute im Wert von rund 360 Euro ist ein Ladendieb am frühen Dienstagnachmittag aus einem Drogeriemarkt in der Spitalstraße geflüchtet. Trotz einer Verfolgung durch das Personal konnte der Mann aber entkommen.

Gegen 13 Uhr hielt sich der spätere Dieb im Drogeriemarkt auf. Als er rund 36 Mascara Stifte in seine Jacken- und Hosentaschen stopfte fiel er einer Angestellten deswegen auf. Er wurde angesprochen und gab zu verstehen, dass er der deutschen Sprache nicht mächtig sei. Während nun ein weiterer Bediensteter hinzugezogen worden ist, gelang es dem Dieb zu flüchten. Er rannte zunächst in Richtung der Schultesstraße davon, bevor er in die Rosengasse abbog. Hier verlor ihn sein männlicher Verfolger aus den Augen. Nachdem die Polizei verständigt worden ist, wurde eine Suche eingeleitet, welche jedoch erfolglos verlief.

Täterbeschreibung:

Männlich, osteuropäisches Aussehen, polnisch beziehungsweise russisch, etwa 25 – 30 Jahre alt, zirka 1, 80 Meter groß; bekleidet mit schwarzer Jacke, schwarzer Mütze, Denim-Jeans; unter der Jacke trug er ein neongrünes Oberteil;. Ein besonderes Merkmal wären die Augen: das linke von blauer Farbe, das rechte braun. Der Dieb machte einen alkoholisierten Eindruck.

Während Busfahrt bestohlen worden

Während einer kurzen Busfahrt ist ein Fahrgast am Montagnachmittag bestohlen worden. Jetzt vermisst der Mann seinen E-Clip-Kartenhalter, worin zwei Kreditkarten, zwei EC-Karten, der Führerschein, der Personalausweis, zwei Kundenkarten und eine Gesundheitskarte deponiert waren. Der Beutewert wird mit rund 150 Euro angegeben.

Gegen 16.18 Uhr bestieg der Fahrgast den Linienbus an der Haltestelle des SKF Werk 3 in der Hans-Böckler-Straße. Dort hatte er den E-Clip-Halter definitiv noch in der Tasche. Als er um 16.30 Uhr den Bus an der Haltestelle Roßmarkt verließ, bemerkte er beim Aussteigen, dass die betreffende Tasche jetzt leer war. Er ging sofort wieder zum Bus zurück, aber die Nachschau an seinem Sitzplatz verlief negativ. Er hatte die Sache also auch nicht zufällig verloren.

Das Opfer kann sich keinen Reim darauf machen, wie der E-Clip-Kartenhalter aus seiner Jackenaußentasche unbemerkt verschwinden konnte.

Falscher 50iger auf dem Weihnachtsmarkt

Mit einem falschen 50 Euro Schein wollte ein Kunde am Dienstagnachmittag am Weihnachtsmarkt bezahlen. Der Besitzer des Crêpes-Standes erkannte jedoch die Fälschung. Daraufhin bezahlte der Unbekannte mit einem richtigen Schein. Während des Wartens auf die Polizei verschwand der Täter.

Gegen 18.50 Uhr wollte der Täter an dem Süßwarenstand mit einem 50 Euro Schein bezahlen. Dem Verkäufer fiel aber sofort die schlechte Qualität des Scheins auf und er sprach den Kunden an. Daraufhin zückte der Mann einen weiteren 50 Euro Schein, der echt war. Gegenüber dem Budenbesitzer gab er an, nicht zu wissen, wie der „Falsche“ in seinen Bestand kam. Als daraufhin die Polizei verständigt worden ist, verschwand der Geldausgeber plötzlich in der Menge.

Die Fälschung wurde von der Polizei einbehalten.

Täterbeschreibung:

Mann, osteuropäischer Dialekt, 40 – 45 Jahre alt, 1, 75 bis 1, 78 Meter groß und schlank; war bekleidet mit schwarzer (Daunen-) Winterjacke mit schwarzer Kapuze und einem weißen Emblem auf der Brustseite.

Weihnachtsbaum Diebe erwischt

Nicht weit mit ihrer Beute, einen Weihnachtsbaum vom Weihnachtsmarkt, kamen drei Diebe am frühen Mittwochmorgen. Im Rahmen der Fahndung konnten die angeheiterten Studenten festgenommen werden.

Gegen die Beschuldigten wird jetzt wegen Diebstahls ermittelt. Den Weihnachtsbaum mussten sie wieder an den ursprünglichen Ort zurücktragen.

Kurz vor 3 Uhr teilte ein Sicherheitsmitarbeiter des Weihnachtsmarktes mit, dass soeben drei Personen samt einem dekorierten Weihnachtsbaum inklusive Ständer vom Weihnachtsmarkt geflüchtet sind. Die Diebe hätten ihn Minuten zuvor noch gefragt, ob sie einen Baum von ihm abkaufen könnten. Nachdem er dies verneinte, entwendeten die drei Personen kurz darauf einen Baum flüchteten mit ihrer Beute.

Die Beschuldigten konnten etwa 15 Minuten später im Rahmen einer Fahndung mitsamt ihrer Beute in der Cramerstraße angetroffen und vorläufig festgenommen werden. Bei einem Atemalkoholtest brachten sie es auf umgerechnete Werte zwischen 0,88 und 1,34 Promille. Reumütig legten die drei Oberbayern ein Geständnis ab. Die erste Strafe folgte auf den Fuß, sie mussten den Baum unter „Blaulichtaufsicht“ wieder zum Weihnachtsmarkt zurücktragen.

Eine mögliche weitere Bestrafung wird in naher Zukunft von der Staatsanwaltschaft festgelegt werden.

Verkehrsgeschehen:

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Vom Parkhaus „Graben“ ist am Dienstag eine Unfallfluchtanzeige bei der Polizei eingegangen.

Dort parkte die Halterin eines blauen 1er BMW in einer der Parkbuchten um 11.20 Uhr. Bei der Rückkehr um 14 Uhr stellte sie einen frischen Unfallschaden fest. Die Heckstoßstange war jetzt erheblich verkratzt und möglicherweise leicht eingedellt.

Vom Unfallflüchtigen und seinem Auto fehlte jede Spur.

Der Sachschaden wird auf bis zu 1000 Euro geschätzt.

Aus dem Landkreis

Handtasche verschwindet auf unbekannte Weise aus dem Kofferraum

Schonungen

Noch ein Rätsel ist es für eine 70-jährige Rentnerin, wie ihre am Montag nach dem Einkaufen in den Kofferraum ihres Autos gestellte Einkaufstasche spurlos verschwinden konnte.

Darin befanden sich einige Nahrung- und Arzneimittel im Gesamtwert von rund 78 Euro.

Zwischen 18 und 18.40 Uhr war die Seniorin beim Einkauf im Lidl, in der Straße Sandäcker. Nach dem Einkauf stellte sie die Handtasche in den Kofferraum und fuhr los. Kurz darauf musste sie an der Baustelle in der Hauptstraße anhalten. Als sie einige Zeit später wieder angefahren ist, bemerkte sie auf einmal, dass der Kofferraum nun offen stand. Sie hielt bei der nächsten Möglichkeit wieder an, um ihn zu schließen. Dabei fiel ihr auf, dass die Einkaufstasche nicht mehr im Kofferraum ihres blauen Opel Meriva lag.

Entweder wurde ihr die Tasche gleich beim Einsteigen in das Auto noch auf dem Parkplatz des Discounters gestohlen oder aber bei dem kurzen Halt an der Baustelle. Die Frau machte aber weder an der einen noch an der anderen Örtlichkeit eine dementsprechende Feststellung.

Pkw Anhänger gestohlen

Werneck

Von einem offenen Firmengelände in der Rudolf-Diesel-Straße 11 ist ein Pkw Anhänger spurlos verschwunden.

Derzeit liegen noch keinerlei Hinweise über einen möglichen Täter beziehungsweise seine Vorgehensweise vor.

Als Diebstahlszeitraum wird die Woche zwischen dem 3. und dem 12. Dezember angenommen. Am letztgenannten Tag fiel auf, dass der weiße Hänger des Herstellers WM Meyer nicht mehr an seinem Platz stand.

Das Grundstück selbst ist umzäunt, tagsüber steht das Tor offen. Die Halle in der er stand ist überdacht und ebenfalls tagsüber geöffnet. Der Hänger ist mit keinem Kennzeichen versehen und hat einen Wert von rund 6700 Euro.

Verkehrsgeschehen:

Wildunfälle

-B 303, Sömmersdorf – Rütschenhausen

Um 17 Uhr war am Dienstag der Führer eines 2er BMW auf der Bundesstraße 303 unterwegs. Bei seiner Fahrt von Sömmersdorf in Richtung Rütschenhausen kam es etwa 500 Meter nach Sömmersdorf zum Zusammenstoß mit einem über die Straße wechselnden Reh. Diesen überlebte das Wildtier nicht.

Der Blechschaden beträgt geschätzte 3500 Euro.

-nochmals B 303, Sömmersdorf – Rütschenhausen –

Um 20.30 Uhr war am Dienstag der Fahrer eines Ford Focus ebenfalls auf der Bundesstraße 303 unterwegs. Zwischen dem Abzweig nach Brebersdorf und Rütschenhausen kam ihm ein über die Straße springendes Reh in die Quere, was das Wildtier mit dem Leben bezahlen musste. Es verendete im Straßengraben, wohin es geschleudert worden war.

Der Blechschaden beträgt auch in diesem Fall geschätzte 3500 Euro.

-SW 22, Garstadt – Wipfeld

Am Dienstag um 22.35 Uhr fuhr ein VW Caddy Lenker auf der Kreisstraße 22 von Garstadt in Fahrtrichtung Wipfeld. Kurz nach dem Gut Dächheim kreuzte ein Reh die Fahrbahn und kollidierte mit dem Fahrzeug. Dadurch verstarb das Wildtier.

Der Blechschaden beträgt geschätzte 4000 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht der Polizeiinspektion Gerolzhofen vom 19.12.2018

Ehrlicher Finder

Michelau im Steigerwald – Am 18.12.2018, in den Nachmittagsstunden, fand ein Radfahrer neben den Radweg von Dingolshausen nach Michelau eine größere Menge Bargeld. Der ehrliche Finder gab den Geldbetrag bei der Polizei in Gerolzhofen ab. Der Verlierer kann gegen Nachweis sein Bargeld bei der Verwaltungsgemeinschaft in Gerolzhofen wieder abholen.

Beförderung für den Leiter der Polizeiinspektion Schweinfurt – Joachim Mittelstädt wird Leitender Polizeidirektor

SCHWEINFURT. In dieser Woche gab es für den Leiter der Polizeiinspektion Schweinfurt noch ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk. Polizeipräsident Kallert überreichte am Mittwoch Joachim Mittelstädt eine begehrte Urkunde. Zum 1. Januar wird der 58-Jährige zum Leitenden Polizeidirektor befördert.

Seit Oktober dieses Jahres leitet Joachim Mittelstädt die Geschicke der Polizeiinspektion Schweinfurt, mit rund 200 Mitarbeitern eine der größten Polizeiinspektionen in Bayern. Die Dienststelle leistet ausgezeichnete Arbeit, was sich beispielsweise durch die Aufklärungsquote von rund 70 Prozent zeigt. Schweinfurt beweist eine innovative Kraft, so wird in Schweinfurt gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft das beschleunigte Verfahren regelmäßig und mit guten Erfolgen angewendet, bei dem rasch und in der Regel nur wenige Tage nach einer Straftat die Hauptverhandlung erfolgt. Außerdem werden unter anderem Konzepte für ein effektives Bearbeiten der Einsätze in Bezug auf das Ankerzentrum stets weiterentwickelt.

Und nicht nur die Arbeit der Beamtinnen und Beamten der Schweinfurter Inspektion ist ausgezeichnet, auch der Mann an der Spitze leistet außerordentlich gute Arbeit, die von großer Motivation geprägt ist. Nicht allein deshalb hat sich der Polizeidirektor dieses Jahr nochmal eine wie er selbst sagte „neue Herausforderung gesucht“. Er wechselte von Oberfranken, wo er neun Jahre mit Freude die Geschicke der Polizeiinspektion Coburg geleitet hatte, nach Schweinfurt und sorgt gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen für die Sicherheit der rund 140.000 Einwohner. Der begeisterte Hobbysportler, der mit seiner Ehefrau im Oberfränkischen lebt, wird auch in seiner neuen Funktion seine Führungsqualitäten bestens einsetzen.

Am Mittwochvormittag freute sich Polizeipräsident Kallert daher ganz besonders, Herrn Mittelstädt die Beförderungsurkunde überreichen zu dürfen. Zum 1. Januar 2019 wird er somit als Leitender Polizeidirektor das höchstmögliche Amt eines Dienststellenleiters innehaben. Das Polizeipräsidium Unterfranken beglückwünscht Herrn Joachim Mittelstädt sehr herzlich zu dieser Beförderung.

Bildquelle: Polizei

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.