TV Oberndorf beschert sich mit zwei Siegen

Mit einem 5:0 Sieg startete der TV Oberndorf am Samstag zuhause in das letzte Bundesligawochenende 2018. Unterhaugstett konnte in keiner Phase des Spiels Paroli bieten und so musste das TVO-Team in einer schwachen Partie wenig tun, um nach etwas mehr als einer Stunde den Platz als Sieger zu verlassen.

TV Oberndorf – TV Unterhaugstett 5:0 (11:8, 11:6, 11:4, 11:4, 11:9)

Der TVO startete mit Oliver Bauer, Florian Dworaczek, Jaro Jungclaussen, Johann Habenstein und Fabian Sagstetter. Im ersten Satz führte der Gastgeber von Beginn an. Schwache Angaben des Gegners baute das Heim-Team konsequent auf und sicherte sich mit 11:8 den Satzgewinn. Im zweiten Satz konnten die Schwa-ben bis zum 4:4 noch mithalten, danach setze sich die Heimmannschaft ab und ging mit 2:0 in Führung. Im dritten Satz ging der Gegner förmlich unter. Mitte des Satzes kam Janne Habenstein für seinen Bruder Jo-hannn ins Spiel. Mit 11:4 und einer 3:0 Satzführung ging es in die Satzpause. Aus dieser kam der TVO stark zurück und gewann wiederum mit 11:4. Im letzten Satz konnte der TV Unterhaugstett bis zum 8:8 mithalten. Dann forcierte der TVO das Tempo und sicherte sich einen wichtigen 5:0 Sieg.

Trainer Joachim Sagstetter: „Wir hatten heute wenig Mühe. Der Aufbau passte und so konnten wir an der Abstimmung im Angriff arbeiten.“

Nach dem deutlichen Heimsieg gegen den TV Unterhaugstett im Samstagsspiel reiste der TVO am Sonntag zum Spitzenteam aus Offenburg. Der TVO startete mit der gleichen Aufstellung wie im Hinspiel vor zwei Wochen.

FBC Offenburg – TV Oberndorf 1:5 (7:11, 11:9, 9:11, 9:11, 8:11, 3:11)

Von Beginn zeigte sich der TVO konzentriert und engagiert und kam aus einer stabilen Abwehr heraus immer wieder zu eigenen Punkten. Zudem kam der TVO im Gegensatz zum Gastgeber schnell aus der eigenen Angabe wieder heraus, damit ging der erste Satz verdient an den TVO. Auch im zweiten Satz war der TVO weiter die spielbestimmende Mannschaft und legte schnell auf 6:2 vor. Dann kam es zum Bruch im Oberndorfer Spiel. In der Abwehr wurden immer wieder falsche Laufwege gewählt, das Zuspiel kam nicht mehr konstant an die Leine und auch im Angriff fehlte die Durchschlagskraft. Folglich zog der Gastgeber bei 9:8 vorbei und entschied den Satz für sich. Im den dritten Satz startete der TVO wieder stark und fand zum eigenen Spiel zurück. Über 6:2 und 9:5 zog Oberndorf davon, leistete sich aber anschließend wieder einige Unkonzentriertheiten sodass man zum Satzende in Bedrängnis kam jedoch trotzdem mit einem 11:9 in die Satzpause ging. Der vierte Satz gestaltete sich sehr ausgeglichen, vor allem weil sich Offenburg steigerte und sich besser auf die Oberndorfer Angaben einstellen konnte. Trotzdem setzte sich der TVO auf 10:7 ab, Offenburg konterte zum 10:9 und Oliver Bauer schaffte mit einem Abgabenpunkt über die Grundlinie den dritten Oberndorfer Satzgewinn. Mit der 3:1 Satzführung im Rücken spielte der TVO weiterhin guten Faustball. Zur Satzmitte kam dann je-doch wieder ein Bruch im eigenen Spiel. Zwar hatte die Oberndorfer Abwehrreihe mit Johann Habenstein, Jaro Jungclaussen und Fabian Sagstetter die Offenburger Angabe wie im kompletten Spielverlauf im Griff, jedoch wurde es verpasst die Bälle zentral und ruhig in die Feldmitte zu spielen um damit eigene Angriffe einzuleiten. Folglich müsste Maximilian Lutz immer wieder aus schwierigen Situationen zuspielen und auch im Angriff konnte man immer weniger Druck entwickeln. Auf des hektische Spiel des TVO reagierte Offenburg wiede-rum mit eigenen Unkonzentriertheiten und Fehlern sodass auch Satz fünf zum 4:1 an den TVO ging. Im sechsten Satz hatte sich der TVO wieder gefangen und zeigte eine einwandfreie Leistung, dem Gegner gelang nicht mehr viel, lediglich bei 10:2 blitzte die Offenburger Klasse auf als Sven Muckle mit einem krachenden Angabenass im Oberndorfer Abwehrverbund Punkten konnte. Davon ließ sich der TVO allerdings nicht verunsichern und entschied den Satz und das Spiel für sich. Damit steht der TVO vor der Winterpause mit 10:6 Punkten auf Rang vier der 1. Bundesliga. Danach startet der TVO am 19.1. mit einem Heimspiel gegen den abstiegsbedrohten TV Waldrennach. Trainer Joachim Sagstetter: „Das waren vier wichtige Punkte. In Offenburg konnten wir das erste Mal mit einer Startaufstellung spielen, die vorher schon Mal so zusammen auf dem Feld stand. Wir werden die Pause nutzen um alle Verletzungen auszukurieren und greifen danach wieder voll an.“

Schweinfurt, – Hans Dauch

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.