2. FWK-Weihnachtssingen: Der Kickers-Chor trotzt dem Regen!

Strahlende Gesichter und eine ganz besondere, vorweihnachtliche Stimmung, der auch der üppige Regen nichts anhaben konnte: Das zweite FWK-Weihnachtssingen des FC Würzburger Kickers in Zusammenarbeit mit der Kirchlichen Jugendarbeit der Diözese Würzburg (kja) war ein Fest für die gesamte Kickers-Familie.

Auch wenn das Wetter den Rothosen keineswegs in die Karten spielte, kamen am Sonntag rund 1.000 Menschen an den Dallenberg, um zunächst auf dem FWK-Weihnachtsmarkt zahlreiche Leckereien wie Crêpes und Glühwein zu genießen, mit den Kickers-Profis zu plaudern und an der Tombola satte Gewinne abzustauben.

Der Höhepunkt des Weihnachtssingens startete dann – selbstverständlich – um 19:07 Uhr: Mit Liedheften, Kerzen und Weihnachtsmützen ausgestattet ging es für die Kickers-Familie auf die Haupttribüne der FLYERALARM Arena, wo gemeinsam mit der Band der kirchlichen Jugendarbeit bekannte Weihnachtslieder gesungen wurden. Zwischen den Weihnachtssongs sorgte das Mittelstufentheater des Riemenschneider Gymnasiums mit unterhaltsamen Einlagen für Abwechslung.

Alle Einnahmen für einen guten Zweck

„Auch für uns war dieses Weihnachtssingen in einem solch außergewöhnlichen Kontext wie schon im vergangenen Jahr ein echtes Highlight. Wir sind stolz, dass wir diese Veranstaltung wieder mitorganisieren durften“, sagte Sebastian Volk von der Kirchlichen Jugendarbeit, der diesen Tag mitorganisiert hatte: „Dass wieder rund 1.000 Menschen auf den Dallenberg gekommen sind, zeigt, dass sich der hohe Aufwand gelohnt hat. Wir hoffen, dass alle, die hier waren, mit einem warmen Herz nach Hause gehen.“

„Unser Team hat zusammen mit der Kirchlichen Jugendarbeit abermals eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt. Auch wenn die Witterungsbedingungen keineswegs optimal waren, haben wir uns davon keinen Strich durch die Rechnung machen lassen und die außergewöhnliche Stimmung in diesem besonderen Umfeld genossen“, sagte FWK-Präsident Daniel Sauer: „Wir tragen als Fußballverein eine gesellschaftliche und soziale Verantwortung. Wir können nicht oft genug betonen, dass solche Veranstaltungen für einen guten Zweck eine Herzensangelegenheit für uns sind.“

Viele Grüße vom Dalle!

  • Nach bewegendem Besuch auf der Station Regenbogen: Die Kickers ergrillen 1.000 Euro bei Hahns Herzle!

Leuchtende Kinderaugen auf der Station Regenbogen der Würzburger Uni-Kinderklinik: Für die Würzburger Kickers ist es längst Tradition geworden, die kleinen Krebspatienten in der Weihnachtszeit zu besuchen und ihnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern: Neben dem Vorstandsvorsitzenden Daniel Sauer waren am Montag mit Sebastian Schuppan, Simon Skarlatidis, Dave Gnaase, Fabio Kaufmann, Anthony Syhre und Kai Wagner gleich sechs Kickers-Profis auf der Station und verteilten am Geschenke, gaben Autogramme und verbrachten einen vorweihnachtlichen Nachmittag mit Kindern, Ärzten, Pflegepersonal und Eltern.

„Wenn man hier durch die Türe geht, ist das ein sehr emotionaler Moment. Es ist beeindruckend zu sehen, welche Kraft die Kinder in ihrer Situation haben“, sagt FWK-Vorstandsvorsitzender Daniel Sauer: „Für uns ist der Besuch auf der Station Regenbogen und der Schatzinsel eine unglaublich schöne Tradition und Möglichkeit, die Kinder und Eltern in der Vorweihnachtszeit zu begleiten und zusammen mit ihnen ein paar schöne Stunden zu verbringen.“

„Die Kinder freuen sich schon immer Wochen vorher auf den Besuch der Kickers. Dieser gibt ihnen Kraft und Motivation, inzwischen haben sich daraus schon Freundschaften entwickelt“, erklärt Jana Lorenz-Eck, die Vorstandsvorsitzende der Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder Würzburg e.V. Die Kickers hatten sich vor über drei Jahren das Projekt der Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder gezielt ausgesucht, um zu helfen.

FWK-Kapitän Sebastian Schuppan, zweifacher Familienvater, wollte nach dem ersten Besuch auf der Station Regenbogen auch in diesem Jahr unbedingt wieder mit dabei sein: „Wenn man eigene Kinder hat, geht einem die Angst durch Mark und Bein. Und das ist ja nicht einmal ansatzweise das Gefühl, das die Eltern erleben, wenn es wirklich so ist. Dieser Besuch war wie schon vergangenes Jahr sehr emotional und wirft mich auch immer wieder für ein paar Tage um. Man beschwert sich über so viele sinnlose Sachen und die Kleinen wollen einfach nur eines: gesund sein“.

Benefizgrillen auf dem Würzburger Weihnachtsmarkt

Traditionell schloss sich dem Besuch in der Uni-Kinderklinik auf Einladung der Festwirtsfamilie Hahn das Benefizgrillen des FWK auf dem Weihnachtsmarkt an. Bei „Hahns Herzle“ kamen so dank des Einsatzes der Rothosen binnen einer Stunde die stolze Summe von 1.000 Euro zusammen. Das Kickers-Team hatte den Betrag aus der Mannschaftskasse ebenso aufgerundet wie die Festwirtsfamilie um Michael Hahn. Wie schon in den Vorjahren kam das „ergrillte“ Geld der Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder auf der Station Regenbogen zugute.

„Wir haben als Verein eine soziale Verantwortung, der wir sehr gerne gerecht werden. Mit dem ergrillten Erlös wollen wir unseren Teil dazu beitragen, dass die Forschung weiter vorangetrieben werden kann“, betont Daniel Sauer.

„Es ist jedes Jahr aufs Neue schön, für die Kinder etwas Gutes zu tun. Wir freuen uns, dass die Kickers auch heuer wieder dabei waren. Die Jungs leben diese Sache auch richtig“, sagt Festwirt Michael Hahn: „Wenn sie zu uns kommen und hinter dem Grill stehen, ist Schwung in der Bude. Man merkt ihnen an, dass sie große Lust darauf haben, sich für einen guten Zweck zu engagieren.“

Bilder: 
FC Würzburger Kickers AG

Werbeanzeigen

Ersten Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.