Unglückliche Niederlage für TV Oberndorf

Stark gespielt und am Ende unglücklich verloren. So lässt sich der Auftritt der Oberndorfer beim Tabellenzweiten Vaihingen kurz beschreiben.

TV Vaihingen/Enz – Oberndorf 5:4 (11:8, 5:11, 11:1, 6:11, 11:4, 7:11, 11:6, 10:12, 11:8)

Oliver Bauer musste kurzfristig, wiederum berufsbedingt, am Freitag absagen. Der TVO startete deshalb mit Nicolas Bitsch im Angriff, Maximilian Lutz rechts vorne, Jaro Jungclaussen auf der zentralen Mittelposition und Fabian Sagstetter und Johann Habenstein in der Abwehr. Im 1. Satz führte der TVO mit 5:3 und gestaltete das Spiel offen. Danach kam die Heimmannschaft besser ins Spiel und führte 8:5. Trotz eines 8:8 Ausgleichs ging der Satz mit 11:8 verloren. Im 2. Satz dominierte der TVO von Anfang an und zeigte, dass man gewillt war, sich nicht kampflos zu ergeben. Ganz anders der 3. Satz. Es gelang nichts auf Oberndorfer Seite. Mit 1:11 ging der Satz verloren und so führten die Schwaben mit 2:1 zur ersten Satzpause. Aus dieser kam Oberndorf besser, Fabian Sagstetter übernahm die Angabe, und schaffte den Satzausgleich. Nach dem Seitenwechsel, der TVO spielte auf der vermeintlichen schlechteren Seite, lief wieder nichts. Mit 11:4 ging dieser Satz wiederum deutlich an die Hausherren. Im 6. Satz führte der Gast von Anfang an, gewann mit 11:7 und schaffte damit den Satzausgleich. Diesmal kam der TVO äußerst schlecht aus der Satzpause, lag mit 0:6 zurück und musste den 3:4 Satzrückstand hinnehmen. Im 8. Satz schenkten sich beide Mannschaften anfangs nichts. Erst Mitte des Satzes gewannen die Schwaben die Oberhand, lagen mit 10: 6 in Front und sahen wie der sichere Sieger aus. Oberndorf wehrte sich und schaffte mit tatkräftiger Unterstützung durch den Vaihinger Angreifer Michael Krauß den Satzausgleich. Der 9. Satz musste also die Entscheidung in einem hochklassigen und spannenden Spiel bringen. Wiederum vollkommen ausgeglichen verlief dieser Satz. Beim 8:7 entschied der Schiedsrichter in einer unklaren Situation gegen den TVO. Statt 9:7 stand es 8:8. Vaihingen nutzte seine Chance, gewann den Satz und damit das Spiel,

Trainer Joachim Sagstetter: „Eigentlich war das Spiel im 8. Satz schon verloren. Schade, dass es so dann so unglücklich ausging. Vaihingen hat damit einen großen Schritt in Richtung DM getan. Wir werden alles daran setzen, dass wir weiter dran bleiben. Das hängt bei uns sicher vom Einsatz von Oliver Bauer und vom Ende des Verletzungspechs ab.“

Spieler: Nicolas Bitsch, Florian Dworaczek, Jaro Jungclaussen, Maximilian Lutz, Robin Göttert, Fabian Sagstetter, Janne und Johann Habenstein

Hans Dauch 

Werbeanzeigen