Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 06.12.2018

Aus dem Stadtgebiet

Zwei Diebstähle während des Sports

 

Am Dienstag und am Mittwoch sind zwei Personen Opfer eines Diebstahls geworden, während sie sich beim Sporteln befanden.

Dabei kann die Polizei immer nur wieder davor warnen, in den Umkleidekabinen keinerlei Wertsachen oder Schlüssel unbeaufsichtigt zurück zu lassen.

Das ist sozusagen eine Einladung für die Diebe.

Der erste Fall ereignete sich am Dienstag im Zeitraum zwischen 20 und 21.30 Uhr in der Landkreishalle in der Geschwister-Scholl-Straße.

Während sich das Opfer beim Korbballtraining befand entwendete der bis dato unbekannte Dieb aus ihrer Sporttasche die Geldbörse. Neben den üblichen Plastikkarten befand sich darin natürlich auch noch Geld.

Der Entwendungsschaden wird mit 150 Euro angegeben.

Die zweite Tat „passierte“ einen Tag später in der Turnhalle der Olympia-Morata-Schule in der Ignaz-Schön-Straße.

In diesem Fall angelte sich der Täter aus der in der Umkleidekabine abgehängten Jacke seines Opfers die Fahrzeugschlüssel aus einer Innentasche. Damit begab er sich auf den Parkplatz, öffnete den Volvo XC 90 und klaute daraus das Smartphone samt einer Geldbörse.

Der Beuteschaden bestehend aus dem Fahrzeugschlüssel, dem Handy und der Geldbörse samt Bargeld und Plastikkarten wird auf 850 Euro beziffert.

Vandalen unterwegs

 

Bereits zurückliegend von der Nacht von Samstag, 24. auf Sonntag, 25. November, ist jetzt nachträglich eine Anzeige wegen mutwilliger Sachbeschädigung bei der Polizei erstattet worden.

Zu den Tätern ist bisher so viel bekannt, dass es sich höchstwahrscheinlich um eine Gruppe von bis zu vier Jugendliche gehandelt haben soll. Auf Grund von Zeugenbeobachtungen dürfte die Tatzeit am Sonntag gegen 4.15 Uhr gewesen sein. Nach der Tat rannten die Täter vom Tatort, der Bussardstraße 25, in Richtung Dittelbrunn davon.

Eines der Opfer beobachtete zu dieser Zeit die Gruppe Jugendlicher von einem Balkon aus und sprach sie an. Zuvor hatte die Frau festgestellt, dass ihr vor dem Anwesen stehender Pkw Anhänger nicht mehr am ursprünglichen Abstellort stand, sondern jetzt hinuntergerollt an einer Fußgängertreppe stand. Nach der Ansprache flüchteten die Täter. Als die Frau aus dem Haus trat stellte sie auch noch fest, dass der mit Holzscheiten beladene Anhänger teilweise geleert worden ist und die Holzscheite überall verstreut herumlagen. Des Weiteren wurde in der Nachbarschaft auch noch ein Blumenkübel „zerdeppert“ und an mehreren geparkten Fahrzeugen die Außenspiegel nach innen geklappt. Nach einer Überprüfung wurden dort keine Schäden festgestellt.

Der Schaden am Blumenkübel und dem Anhänger wird auf 100 Euro geschätzt.

Verkehrsgeschehen:

Vorfahrtsverletzung führt zu rund 5000 Euro Blechschaden

 

Ein Verkehrsunfall an der Einmündung der Pestalozzi- in die Niederwerrner Straße führte am Mittwochmorgen zu einer Schadensverursachung von geschätzten 5000 Euro. Als Ursache wird eine Vorfahrtsverletzung angesehen.

Kurz vor 8 Uhr war ein 32-Jähriger mit seinem Ford Focus in der Pestalozzistraße unterwegs. Als er in die bevorrechtigte Niederwerrner Straße nach links abgebogen ist, übersah er eine 55-Jährige, die ihrerseits mit ihrem Seat Ibiza in westlicher Fahrtrichtung unterwegs gewesen ist.

Weiterer Verkehrsunfall mit geschätzten 12 500 Euro Schaden

 

Der bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag in der Rudolf-Diesel-Straße entstandene Blechschaden an den drei beteiligten Fahrzeugen wird auf rund 12 500 Euro geschätzt.

Dazu kam es, als gegen 17.15 Uhr eine 51-Jährige mit ihrem Ford Focus auf der Rudolf-Diesel-Straße in Fahrtrichtung der Carl-Zeiß-Straße unterwegs gewesen ist. Beim Fahrspurwechsel auf die linke Spur schätzte sie den Abstand zu einer 27-Jährigen in dessen Renault Clio anscheinend falsch ein und touchierte diese hinten links. Dadurch platzte sowohl am Auto der Unfallverursacherin sowie auch am anderen Fahrzeug jeweils ein Reifen. Dem aber noch nicht genug, durch die Anprallwucht wurde der Clio noch leicht gegen einen Jeep Grand Cherokee geschoben.

Der Ford und der Renault waren danach nicht mehr fahrtauglich und mussten jeweils abgeschleppt werden.

Zwei Autofahrer unter Drogenbeeinflussung festgestellt

-Bericht auch im Landkreisteil-

 

Gleich zwei Autofahrer musste die Polizei am Mittwoch beziehungsweise am Donnerstag vorübergehend aus dem Verkehr ziehen, weil beide augenscheinlich deutlich unter dem Einfluss berauschender Mittel hinter dem Lenkrad ihrer Fahrzeuge saßen.

Auf beide Betroffene kommt nun ein Bußgeldverfahren gemäß dem Straßenverkehrsgesetz zu. Dieses sieht eine Geldbuße über 530 Euro, den Eintrag von zwei Punkten in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots vor.

Den ersten Verkehrssünder erwischten die Ordnungshüter am Mittwoch um 16 Uhr in Dittelbrunn, in der Straße „Am Haardtwald“.

Bei dem 19-jährigen Fahrer eines VW Tiguan war ein starkes Körperzittern, errötete Bindehäute und stark vergrößerte Pupillen die Alarmzeichen, was die Polizisten bei der Kontrolle auf den Plan rief. Zu einem möglichen Urintest, was den Betroffenen auch möglicherweise hätte entlasten können, zeigte sich der junge Mann nicht in der Lage.

Deshalb wurde der Fahrzeugschlüssel vorübergehend konfisziert und danach eine Arztpraxis aufgesucht, wo eine Blutentnahme durchgeführt worden ist.

Der zweite Verkehrssünder ging den Beamten am frühen Donnerstagmorgen gegen 0.30 Uhr ins Netz. Dieses Mal war die Örtlichkeit im Stadtgebiet, in der Willi-Kaidel-Straße.

Auch bei dem 21-jährigen Fiat Seicento Lenker konnten die Beamten deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen erkennen. Der angebotene Urintest wurde kategorisch verweigert, so dass ebenfalls eine Blutentnahme angeordnet worden ist. Diese führte ein herbeigerufener Arzt nach einem Transport des Betroffenen in der Polizeiwache durch. Nach der Sicherstellung des Fahrzeugschlüssels wurde auch dieser Verkehrssünder danach wieder entlassen.

Unfallfluchten – mit der Bitte um Zeugenaufrufe

 

-Von einem Verantwortlichen der Stadtwerke Schweinfurt wurde nachträglich eine Strafanzeige wegen Unfallflucht erstattet. Dabei hat der noch flüchtige Fahrzeuglenker einen Sachschaden von rund 2500 Euro zurückgelassen.

Der Unfalltag war höchstwahrscheinlich der Montag, 29. Oktober, der Unfallzeitraum liegt zwischen 18.30 und 19.20 Uhr.

Dabei stieß der Täter damals mit seinem ebenfalls noch unbekannten Fahrzeug gegen einen Stromverteilerkasten auf Höhe der Niederwerrner Straße 96 und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Schadensstelle.

-Die nächste zur Anzeige gebrachte Unfallflucht ereignete sich am Mittwoch auf dem oberen Parkdeck des Parkhauses der Stadtgalerie. Der mögliche Unfallzeitraum erstreckt sich auf die Zeit zwischen 13.55 bis 16 Uhr.

Als die Kundin zu ihrem abgestellten schwarzen Seat Alhambra zurückkam, wies dieser eine frische Unfallbeschädigung auf. Im Kotflügel und der Fondtüre der Fahrerseite war jetzt ein zirka 35 Zentimeter langer Lackkratzer mit einer leichten Eindellung zu sehen.

Der Sachschaden beträgt bis zu 1000 Euro.

-Die dritte Unfallflucht trug sich am Dienstag im Parkhaus im Marienbachzentrum zu. Im Zeitraum von 9 bis 15.20 Uhr parkte dort auf dem Parkdeck 5 A ein schwarzer 3er BMW mit LA-Kennzeichen. Bei der Rückkehr zu seinem Auto fand der Nutzer es frisch unfallbeschädigt vor. An der hinteren rechten Seite prangerte nun eine große Delle.

Der Schaden wird auf 3000 Euro geschätzt.

Aus dem Landkreis

 

Verkehrsgeschehen:

Wildunfall

SW 15, Vasbühl – Stettbach

 

Am Mittwoch um 17 Uhr war eine Citroen C 4 Lenkerin auf der Kreisstraße 15 unterwegs. Bei ihrer Fahrt zwischen Stettbach und Vasbühl kreuzte ein Rehbock ihre Fahrtstrecke, so dass es zu einer Kollision mit dem Wildtier kam. Das schwerstverletzte Tier wurde kurz darauf durch den Jagdpächter von seinem Leiden erlöst.

Der Blechschaden beträgt geschätzte 5000 Euro.

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Sennfeld

 

Auf dem Großparkplatz, den sich mehrere Geschäfte in der Schweinfurter Straße teilen, hat sich im Verlauf des Mittwochabends eine Unfallflucht zugetragen. Dabei ist ein geschätzter Schaden von 500 Euro verursacht worden.

Zum Verursacher und seinem Fahrzeug sind bis dato noch keine Hinweise bekannt.

Gegen 19.40 Uhr stellte der Fahrer eines Lkw Gespanns seinen Anhänger auf Höhe des Drogeriemarkts kurzzeitig ab. Als er nach einer Tour gegen 21.05 Uhr wieder zurückkam, musste er einen frischen Schaden am Hänger feststellen. Der Unterfahrschutz an der rechten Seite war jetzt nach innen gebogen. Augenscheinlich stieß ein anderer Fahrzeugführer dagegen und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle.

Zwei Autofahrer unter Drogenbeeinflussung festgestellt

-Bericht auch im Stadtteil-

Gleich zwei Autofahrer musste die Polizei am Mittwoch beziehungsweise am Donnerstag vorübergehend aus dem Verkehr ziehen, weil beide augenscheinlich deutlich unter dem Einfluss berauschender Mittel hinter dem Lenkrad ihrer Fahrzeuge saßen.

Auf beide Betroffene kommt nun ein Bußgeldverfahren gemäß dem Straßenverkehrsgesetz zu. Dieses sieht eine Geldbuße über 530 Euro, den Eintrag von zwei Punkten in Flensburg und die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots vor.

Den ersten Verkehrssünder erwischten die Ordnungshüter am Mittwoch um 16 Uhr in Dittelbrunn, in der Straße „Am Haardtwald“.

Bei dem 19-jährigen Fahrer eines VW Tiguan war ein starkes Körperzittern, errötete Bindehäute und stark vergrößerte Pupillen die Alarmzeichen, was die Polizisten bei der Kontrolle auf den Plan rief. Zu einem möglichen Urintest, was den Betroffenen auch möglicherweise entlasten könnte, zeigte sich der junge Mann nicht in der Lage.

Deshalb wurde der Fahrzeugschlüssel vorübergehend konfisziert und danach eine Arztpraxis aufgesucht, wo eine Blutentnahme durchgeführt worden ist.

Der zweite Verkehrssünder ging den Beamten am frühen Donnerstagmorgen gegen 0.30 Uhr ins Netz. Dieses Mal war die Örtlichkeit im Stadtgebiet, in der Willi-Kaidel-Straße.

Auch bei dem 21-jährigen Fiat Seicento Lenker konnten die Beamten deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen erkennen. Der angebotene Urintest wurde kategorisch verweigert, so dass ebenfalls eine Blutentnahme angeordnet werden musste. Diese führte ein herbeigerufener Arzt nach einem Transport des Betroffenen in der Polizeiwache durch. Nach der Sicherstellung des Fahrzeugschlüssels wurde auch dieser Verkehrssünder danach wieder entlassen.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 06.12.2018

 

Fundsache

Gerolzhofen – Am Dienstag, den 04.12.2018 wurde in der Grabenstraße Nähe Bushaltestelle/Kiosk ein grau/schwarzer Kinderbuggy der Marke Joie aufgefunden. Wer den Buggy stehen lassen hat kann sich beim Fundamt der VG Gerolzhofen melden.