Niederlage gegen den Altmeister

Beim Tabellenführer aus Füssen gab es am vergangenen Freitag für die Mighty Dogs nicht viel zu holen. Die Hausherren dominierten größtenteils die Partie und gewannen mit 7:4 gegen die Schweinfurter.

Die Mighty Dogs waren ohne Pascal Schäfer und die erkrankten Christopher Schadewaldt, Daniel Tratz und Marcel Grüner in Füssen angereist. Der EV Füssen war von Beginn an am Drücker und setzte in den ersten elf Minuten gleich drei Treffer. In der dritten Minute traf Tobias Meier zum 1:0. Markus Vaitl nutzte eine Lücke zwischen Lukas Haack und dem Pfosten zum zweiten Treffer der Hausherren (9. Minute) und Julian Straub netzte die vor dem Tor freiliegende Scheibe zum 3:0 ein. Daraufhin wechselte Schweinfurt den Torhüter. Aber auch für Aleksander Andrusovich, der nach langer Verletzung sein Debüt hatte, war zu diesem Zeitpunkt die Partie leider auch schon wieder beendet, da er erneut verletzt in die Kabine musste. Kurz vor der Pause verkürzte dann noch Patrik Rypar auf 3:1.

Zu Beginn des zweiten Drittels mussten die Mighty Dogs wieder einen Doppelschlag verkraften. Zuerst traf Eric Nadeau in Überzahl zum 4:1, bevor Thomas Böck neun Sekunden später das 5:1 nachlegte (24. und 25. Minute). Durch einen Konter in der 31. Minute erzielte Patrik Rypar auf Zuspiel von Josef Straka das 5:2.

Die beiden Treffer von Füssen im letzten Spielabschnitt durch Florian Simon im Powerplay (46. Minute) und Vincent Wiedemann (51. Minute) entschieden dann endgültig die Partie. Die Schweinfurter kamen zwar noch durch zwei Treffer von Viktor Ledin (54. Minute) und Marc Zajic in Überzahl (57. Minute) auf 7:4 heran, was aber nichts mehr an der Niederlage der Mighty Dogs änderte.

Trainer Zdenek Vanc gratulierte nach dem Spiel Füssen zu drei Punkten: „Füssen ist eine starke Mannschaft. Wir haben die Partie mit sieben Stürmern begonnen und gegen so eine Mannschaft haben wir damit keine Chance. Gegen vier starke Reihen war das ein sehr schwieriges Spiel. Wir haben trotzdem unser Bestes gegeben.“

Spielstatistik: EV Füssen – Mighty Dogs 7:4 (3:1; 2:1; 2:2)

1:0 Tobias Meier (Ondrej Zelenka, Eric Nadeau), 3. Minute 2:0 Markus Vaitl (Maximilian Droppmann, Ron Newhook), 9. Minute 3:0 Julian Straub (Marius Klein, Thomas Böck), 11. Minute 3:1 Patrik Rypar (Jan Kouba, Josef Straka), 20. Minute 4:1 Eric Nadeau (Markus Vaitl, Maximilian Droppmann), 24. Minute, PP1 5:1 Thomas Böck (Marius Klein), 25. Minute 5:2 Patrik Rypar (Josef Straka, Jan Kouba), 31. Minute 6:2 Florian Simon (Tyler Wood, Marc Besl), 46. Minute, PP1 7:2 Vincent Wiedemann (Tobias Meier), 51. Minute 7:3 Viktor Ledin (Martin Oertel), 54. Minute 7:4 Marc Zajic (Simon Knaup, Josef Straka), 57. Minute, PP1

Strafzeiten: EV Füssen 6, Mighty Dogs 12 Zuschauer: 745

Verfasser: Medienteam Mighty Dogs

 

Ein Teil der Aufstiegsmannschaft kehrt zurück an den Main

Am 18. Juli 2018 mussten die Mighty Dogs Schweinfurt neben zwei Vertragsverlängerungen auch einen Abgang vermelden. Er schloss sich wie Benni Dirksen oder auch Jona Schneider den Wölfen von der Saale an. Dort bestritt er allerdings nur ein paar Vorbereitungsspiele und konnte aus beruflichen Gründen dann nicht weiter für die Kissinger Wölfe auflaufen. Er trainiert bereits seit Beginn der Saison wöchentlich mit der Mannschaft und auch bei allen Heimspielen der Dogs ist der Rückkehrer im Icedome zu sehen gewesen: Jonas Manger trägt ab Sonntag wieder das Trikot des ERV Schweinfurt und wird mit der #55 auflaufen!

Medienteam Mighty Dogs: Hallo Jonas! Warum läufst Du nicht mehr für die Kissinger Wölfe auf, sondern – erfreulicherweise – wieder für die Mighty Dogs?

Jonas Manger: Aus beruflichen Gründen konnte ich bis Dezember leider nicht spielen. Da ich auch beruflich regelmäßig in Kontakt mit Steffen Reiser war, hat sich eins ins andere wieder ergeben. Für mich war klar, dass ich Eishockey niemals aufgeben werde. Die Gespräche, die zum jetzigen Zeitpunkt geführt worden sind, haben mir das Gefühl gegeben, dass mich das Team als Unterstützung ab Dezember gebrauchen kann.

Medienteam Mighty Dogs: Wie willst Du dem Team helfen?

Jonas Manger: Ich möchte dem Team helfen mit meinem Spielverständnis, sowie der Schnelligkeit und meinem guten Schuss um Tore zu schießen. Ich möchte das Spiel immer gewinnen und werde dafür auch immer 100% geben! Stets kämpfen, denn Aufgeben ist keine Option.

Medienteam Mighty Dogs: Wie hast Du den bisherigen Saisonverlauf gesehen?

Jonas Manger: Natürlich wurde nach der Vorbereitung viel spekuliert. Aber die Mannschaft hat bisher bewiesen, dass sie in der Bayernliga mehr als nur mithalten kann. Erinnern wir uns an das Heimspiel gegen den EV Füssen und das Auswärtsspiel gegen Landsberg. Hier waren die Jungs stark dezimiert und trotz hohem Rückstand hat man das Spiel noch für sich entschieden! Wir sollten die aktuelle Tabellensituation nicht zu ernst sehen. In der Liga kann wirklich jeder jeden Schlagen. Es ist unfassbar, wie ausgeglichen diese Liga ist!

Medienteam Mighty Dogs: Willkommen zurück bei den Dogs und wir wünschen dir viel Erfolg! Natürlich auch eine verletzungsfreie Saison.

Jonas Manger: Danke! Ich freue mich sehr wieder hier zu sein und gemeinsam mit den Fans werden wir unser gestecktes Ziel erreichen: Platz 8!

Morgen um 18 Uhr empfangen die Mighty Dogs dann den HC Landsberg. Das Hinspiel wurde nach einem sehr starken letzten Drittel noch deutlich mit 4:7 für sich entschieden. So wird es auch ein Wiedersehen mit einem altbekannten geben: Randy Neal! Der mittlerweile 61-jährige ist der Trainer der RiverKings. Nicht mit nach Schweinfurt wird die ehemalige #73 reisen: Marcel Juhasz. Der Stürmer steht durch eine Verletzung nicht zur Verfügung.

Verfasser: Medienteam Mighty Dogs