Würzburg: Gute und verantwortungsvolle häusliche Pflege

Gute und verantwortungsvolle Pflege kann gelingen. Wie, das erfuhren die knapp 80 Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Veranstaltung „Häusliche Pflege – Wege aus der Pflegefalle“.

Nach der Begrüßung durch Petra Müller-März, Gleichstellungsbeauftrage der Stadt Würzburg, sowie einem Grußwort der Würzburger Sozialreferentin Dr. Hülya Düber gab Martina Rosenberg, Autorin des Buches „Wege aus der Pflegefalle – Ratgeber für pflegende Angehörige“, Denkanstöße und zeigte Wege auf, wie eben diese gute und verantwortungsvolle Pflege gelingen kann. Angesprochen wurden Fragen wie der Schutz der mentalen und körperlichen Gesundheit der pflegenden Angehörigen, der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, wie Entlastung möglich sein kann und wie mit schlechtem Gewissen und Schuldgefühlen umgegangen werden kann. Martina Rosenbergs Appell an die pflegenden Angehörigen lautet „Selbstfürsorge“. So könnten der unermüdliche Einsatz für die Pflege sowie ein würdevoller und wertschätzender Umgang mit den pflegebedürftigen Angehörigen gelingen.

Die Veranstaltung wurde von der Gleichstellungsstelle für Frauen und Männer, dem Allgemeinen Sozialdienst, der Betreuungsstelle, der Beratungsstelle für Senioren und der Betrieblichen Sozialberatung der Stadt Würzburg angeboten.

 

BU: Die städtische Gleichstellungsbeauftragte Petra Müller-März

Text und Foto: Kristina Radix