Pressebericht der Polizei Bad Kissingen und dem Landkreis vom 27.11.2018

Bad Kissingen

Reh musste erlöst werden

Auf der Bundesstraße B 286 von Oberthulba in Richtung Garitz erfasste am Montagmorgen, kurz vor 07.00 Uhr, ein 60-jähriger Opel-Fahrer ein Reh, das von links nach rechts die Fahrbahn querte. Bei der Kollision wurde der Opel auf der rechten Seite beschädigt. Das Tier musste vor Ort durch einen Schuss aus der Dienstpistole erlöst werden. Der Schaden beläuft sich auf circa 650,- Euro.

Münnerstadt

Rückwärtsfahren endet mit Sachschaden

Am Montagnachmittag kam es an der „Seger-Kreuzung“ zu einem Verkehrsunfall mit Sachschaden. Aufgrund der dortigen Baustelle hatte sich der Verkehr in Richtung Bad Neustadt bis zum Kreuzungsbereich zurückgestaut. Ein 32-Jähriger war mit seinem Pkw Subaru bereits so weit in die Kreuzung eingefahren, so dass der Querverkehr nicht mehr passieren konnte. Daher wollte er mit seinem Pkw etwas zurücksetzen. Eine 36-Jährige war zu dem Zeitpunkt bereits mit ihrem Pkw Skoda vom Bahnhof kommend in Richtung Bad Neustadt abgebogen und befand sich hinter dem Subaru. Dies übersah dessen Fahrer und es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Verletzt wurde niemand. Es entstand Sachschaden in Höhe von circa 200,- Euro.

Reh verendet bei Wildunfall

Auf der Fahrt von Reichenbach in Richtung Windheim erfasste am Dienstagmorgen, gegen 07.00 Uhr, eine 52-jährige Citroen-Fahrerin frontal ein Reh, das die Fahrbahn querte. Nach der Kollision lag das Tier verendet im Straßengraben. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 250,- Euro.

Oerlenbach

Frisierter Roller festgestellt

In Oerlenbach konnten die Beamten der Polizeiinspektion Bad Kissingen am Montag, um die Mittagszeit, einen Roller feststellen, dessen Kennzeichen mit Klebeband abgeklebt war. Bei genauerer Untersuchung stellte sich heraus, dass das Fahrzeug auch anderweitig manipuliert worden war. Die Leistung war auf unzulässige Weise gesteigert worden. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und den Fahrer erwartet nun eine Anzeige wegen Urkundenfälschung und Fahren ohne Fahrerlaubnis.

Pressebericht PI Hammelburg vom 27.11.2018

 

Zwei Verletzte bei Frontalzusammenstoß

 

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen:  Zwei Verletzte forderte am Montag, gegen 16:30 Uhr, ein Unfall auf der Bundesstraße 27 zwischen Hammelburg und Weyersfeld. Ein 68-jähriger Mercedes-Fahrer, der in Richtung Weyersfeld fuhr, übersah beim Überholen den Pkw  einer 52-jährigen VW-Fahrerin. Es kam zum Frontalzusammenstoß beider Fahrzeuge. Die zwei Unfallbeteiligten wurden mithilfe der Feuerwehren aus dem Fahrzeug befördert und kamen per Rettungswagen schwer verletzt nach Würzburg und Bad Kissingen  in eine Klinik. Die schrottreifen Autos wurden abgeschleppt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 26.000 Euro Schaden.

2 x Wildunfall

 

Hammelburg, Lkr. Bad Kissingen: Am Montagmittag, gegen 14:15 Uhr, befuhr ein VW-Fahrer die Staatsstraße 2790 von Untererthal in Richtung Neuwirtshaus, als ein Reh die Fahrbahn überquerte. Das Reh wurde hierbei vom Pkw erfasst und war sofort tot. Am Fahrzeug wurden der Kühlergrill und die Kennzeichenhalterung beschädigt. Der Sachschaden wird auf ca. 350 Euro geschätzt.

Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen: Bereits in den frühen Morgenstunden ereignete sich auf der Kreisstraße 37 zwischen Wittershausen und Elfershausen ein Wildunfall,

als ein Reh die Fahrbahn kreuzte. Ein 69-jähriger Fahrer eines Kleintransporters konnte eine Kollision nicht mehr verhindern und erfasste es mit seiner linken Fahrzeugseite. Der verletzte Tier musste von seinen Leiden erlöst werden.  Am Kleintransporter war kein Schaden sichtbar.

Pressebericht der Polizei Bad Brückenau vom 27.11.18

 

Diebstahl einer Warnplane

Schondra, Lkrs. Bad Kissingen

Von Freitag auf Samstag wurde im Bereich Singenrain eine Warnplane des Forstamtes entwendet. Die Plane wurde zur Absperrung eines Waldweges aufgrund von Forstarbeiten aufgehängt und hat die Maße 3 m x 0,8 m. Der Wert der Plane wird mit 150,- Euro angegeben.

Sachdienliche Hinweise werden unter der Tel.-Nr. 09741/6060  bei der Polizei Bad Brückenau erbeten.

 

Wild-VU

Oberleichtersbach, Lkrs. Bad Kissingen

Zu einem Wildunfall kam es am Montagmorgen im Bereich Unterleichtersbach. Ein 54jähriger Opel-Fahrer fuhr die Staatsstraße von Einraffshof kommend in Richtung Unterleichtersbach und stieß dabei mit einem querenden Reh zusammen. Am Pkw entstand ein Schaden von 3000,- Euro. Das Reh verstarb dabei.

 

 

Ohne Führerschein gefahren

Bad Brückenau, Lkrs. Bad Kissingen

Am Montagabend konnte ein 20jähriger Opel-Fahrer seinen Führerschein nicht vorzeigen. Der junge Mann befuhr mit dem Opel die Altstadt in Bad Brückenau und wurde schließlich zu einer Verkehrskontrolle angehalten. Dabei stellte sich heraus, dass der 20jährige überhaupt keinen Führerschein besitzt und schon öfters unerlaubt gefahren war. Die Weiterfahrt wurde unterbunden und gegen den Fahrzeugführer wird nun eine Strafanzeige gestellt.

Häufung von Wohnungseinbrüchen – Polizei gibt Verhaltenstipps

 

UNTERFRANKEN. Zum Start der dunkleren Jahreszeit beginnt auch wieder die Phase, in der man sich intensiv mit dem Thema Einbruchschutz auseinandersetzen sollte (wir berichteten). Die aktuellen Einbrüche in Wohnhäuser vom vergangenen Wochenende in ganz Unterfranken nimmt die unterfränkische Polizei zum Anlass, um nochmals Tipps für die Bevölkerung zu geben.

 

Pünktlich zur Umstellung auf die Winterzeit Ende Oktober sind die Einbrecher auch in Unterfranken wieder aktiver geworden. Die Täter nutzen häufig die Abwesenheit der Bewohner zur Dämmerungszeit, um in Wohnhäuser einzubrechen. Im November steigt die Zahl der Einbrüche regelmäßig an, so stellt die unterfränkische Polizei auch in diesem Jahre einen Anstieg, insbesondere am vergangenen Wochenende, fest.

Eine Häufung der Fälle zeigt sich am Bayerischen Untermain, wo die Einbrecher am Wochenende mehrfach zugeschlagen haben. Über Fenster, Balkon- und Terrassentüren gelangten die Langfinger in die Wohnhäuser und erbeuteten häufig gezielt Schmuck und Bargeld. Auch am Montag wurden der Polizei noch weitere Einbrüche in den Ortschaften Heigenbrücken, Bessenbach, Sommerkahl, Dorfprozelten (Bereich Bayerischer Untermain), Würzburg und Neuhütten (Bereich Mainfranken) gemeldet.

Die unterfränkische Polizei hat sich konzeptionell auf die Bekämpfung der Wohnungseinbruchskriminalität vorbereitet. Neben groß angelegten Kontrollaktionen (wie zum Beispiel Anfang November an der A 3 bei Hösbach) zählt dazu auch die verstärkte uniformierte Streifenpräsenz in Wohngebieten. Außerdem fahndet die unterfränkische Polizei natürlich auch mit Zivilkräften nach den Einbrechern.

Darüber hinaus bitten wir auch  weiterhin die Bevölkerung um Mithilfe. Besonders wichtig ist es, sofort den Notruf 110 zu wählen, sobald verdächtige Personen, Fahrzeuge oder Geräusche beispielsweise in der Nachbarschaft bemerkt werden. Die Polizei kommt lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig – dieses Motto gilt auch in diesem Jahr!

Weiterhin möchten wir die Bevölkerung für das Thema Einbruchschutz sensibilisieren und Ihnen folgende Tipps ans Herz legen:

  • Informieren Sie bei verdächtigen Beobachtungen sofort die Polizei!

  • Lassen Sie wenn sie außer Haus sind ein Licht im Haus brennen. Auch die Installation von Zeitschaltuhren für Beleuchtung (innen und außen) sowie den Fernseher oder auch Bewegungsmelder im Garten können hilfreich sein, um den Eindruck zu erwecken, es würde sich jemand im Haus aufhalten.

  • Wenn Sie Ihr Haus verlassen – auch nur für kurze Zeit – schließen Sie unbedingt Ihre Haustür ab!

  • Verschließen Sie immer Fenster, Balkon- und Ter­ras­sen­tü­ren. Denken Sie daran: Gekippte Fenster sind offene Fenster!

  • Verstecken Sie Ihren Schlüssel niemals draußen. Einbrecher finden jedes Versteck!

  • Wenn Sie Ihren Schlüssel verlieren, wechseln Sie den Schlie­ß­zy­lin­der aus!

  • Achten Sie auf Fremde in Ihrer Wohnanlage oder auf dem Nach­bar­grund­stück!

  • Geben Sie keine Hinweise auf Ihre Abwesenheit beispielsweise in sozialen Netzwerken oder auf Ihrem An­ruf­be­ant­wor­ter!

  • Wenn Sie verreisen ist es immer eine gute Idee, die Nachbarn zu bitten, den Briefkasten zu leeren und Veränderungen an Rollläden etc. vorzunehmen.

Zusätzlich empfiehlt die Polizei eine mechanische Sicherung aller Fenster und Türen, damit ungebetene Gäste erst gar nicht hineinkommen. Ergänzende Sicherheit bietet zum Beispiel eine Einbruch- und Über­fall-Mel­de­an­la­ge. Damit werden Ein­bruchs­ver­su­che automatisch gemeldet und man kann den Alarm bei Gefahr auch selbst auslösen. Wer sich dahingehend kompetent und kostenfrei beraten lassen will, kann sich jederzeit an die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen in Unterfranken wenden:

–       Kripo Aschaffenburg:   Tel. 06021/857-1830

–       Kripo Schweinfurt:        Tel. 09721/202-1835

–       Kripo Würzburg:            Tel. 0931/457-1830

Tipps zur Ein­bruch­si­che­rung Ihres Zuhauses erhält man auch unter www.​k-​einbruch.​de, der Webseite der Ein­bruch­schutz­kam­pa­gne K-EINBRUCH.