Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 26.11.2018

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 26.11.2018.

 

Aus dem Stadtgebiet

Auf frischer Tat ertappt

 

 

Beobachtet wurde ein 32-jähriger Mann, als er in der Nacht vom Sonntag auf Montag gerade eine Hausmauer mit Graffiti besprühte. Er konnte wenig später festgenommen werden.

Am frühen Montagmorgen gegen 01:30 Uhr konnte ein Zeuge beobachten, wie eine bis dato unbekannte Person in der Oskar-von-Miller-Straße eine Hauswand mit Farbe besprühte.

Bei Erblicken der ersten Polizeistreife flüchtete der Täter zunächst mit dem Fahrrad, konnte jedoch kurz darauf durch eine weitere Streife festgenommen werden.

Es wurden zahlreiche Sprühdosen, sowie eine Sturmhaube sichergestellt.

Bei der durch die Staatsanwaltschaft Schweinfurt angeordneten Wohnungsdurchsuchung konnten weitere Spraydosen und Sprayerutensilien aufgefunden werden.

Ob ein Zusammenhang mit in der Vergangenheit festgestellten Graffitisprühereien im Stadtgebiet besteht, werden die weiteren Ermittlungen zeigen.

Den Sprayer erwartet nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

Der Sachschaden beläuft sich im aktuellen Fall auf zirka 500 Euro.

Über das Wochenende zwei Autospiegel beschädigt – Zeugen gesucht!

Ludwig-Krug-Straße

In der Nacht von Samstag auf Sonntag beschädigte ein Unbekannter ein in der Ludwig-Krug-Straße geparktes Auto und verursachte so einen Schaden in Höhe von 500 Euro.

Zwischen 20.00 Uhr am Samstag und 11.30 Uhr am Sonntag ließ ein unbekannter Täter seinen Frust an einem schwarzen 3er BMW aus.

Dort wurde der rechte Außenspiegel auf unbekannte Weise abgebrochen und lag in etwa fünf Meter Entfernung auf dem Boden.

 

Wilhelm-Leuschner-Straße

Ebenfalls am Sonntagabend wurde der geparkte Ford eines 18-Jährigen zum Opfer einer Sachbeschädigung.

Bei dem grauen Ford wurde am Sonntag zwischen 20.00 Uhr und 23.15 Uhr der linke, zur Fahrbahnseite zeigende Außenspiegel beschädigt.

Der Täter bescherte dem Besitzer des Fahrzeuges einen Schaden von 250 Euro.

Etwaige Hinweise auf einen Täter liegen in beiden Fällen bisher nicht vor.

Der Ermittlungen in beiden Fällen führt die Polizeiinspektion Schweinfurt.

Verkehrsgeschehen:

Kein Lerneffekt eingesetzt  –  Zweimal angezeigt

Am Sonntagabend wurde ein Fahrzeugführer gleich zweimal wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss angezeigt. Den Mann erwarten nun zwei Ordnungswidrigkeitenanzeigen.

Um 22.15 Uhr wurde ein 32-Jähriger in der Hauptbahnhofstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen.

Während der Kontrolle wurde festgestellt, dass der Mann unter dem Einfluss von Alkohol steht. Ein erster Atemalkoholtest ergab den Wert 1 Promille.

Nachdem alle notwendigen Maßnahmen erledigt waren, wurde eine ausdrückliche Belehrung ausgesprochen, dass er in diesem Zustand kein Kraftfahrzeug führen darf.

Hiervon wenig beeindruckt setzte sich der Schweinfurter wieder hinter das Lenkrad seines Fords und fuhr los. Wo der notwendige Schlüssel herkam ist nicht bekannt.

Beim erneuten Losfahren wurde er jedoch von einer Zivilstreife der Schweinfurter Polizei beobachtet.

Bei einer erneuten Kontrolle lieferte er einen Wert von 0,8 Promille.

Die Fahrzeugschlüssel wurden nochmals sichergestellt.

Aus dem Landkreis

–       Ohne    –

Verkehrsgeschehen:

 

 

Wildunfälle der letzten Tage

B303, Höhe Abersfeld

Am Freitagabend gegen 19.00 Uhr befuhr eine 65-Jährige die B303 in Fahrtrichtung Schonungen.

Als sie sich bei Abersfeld befand, kreuzte ein Reh die Fahrbahn, welches von der Frau erfasst wurde.

Das Reh musste aufgrund der Verletzungen noch vor Ort erlöst werden.

Am Mitsubishi entstand Sachschaden in Höhe von 3000 €.

Staatsstraße 2280, Ballingshausen

Sachschaden in nicht absehbarer Höhe entstand am Freitag gegen 17.00 Uhr bei einem Unfall mit einem Reh.

Ein junger Mann war kurz nach Ballingshausen auf der ST2280 mit einem Reh zusammengestoßen, welches mit einem Zweiten die Fahrbahn zu überqueren versuchte.

Ein Reh überlebte den Zusammenstoß nicht, das Andere rannte davon.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Vorsicht vor betrügerischen Telefonanrufen – Aktuell Anrufe von falschen Polizeibeamten

 

UNTERFRANKEN. Aktuell sind im Raum Würzburg, Schweinfurt und Aschaffenburg wieder Telefonbetrüger aktiv. Die Anrufer geben sich als falsche Polizeibeamte aus und erfragen die verfügbaren Vermögenswerte der Angerufenen. Informieren Sie bitte Ihre Angehörigen!

Seit etwa 10.00 Uhr gingen bei der Polizeieinsatzzentrale Unterfranken, insbesondere aus dem Raum Würzburg, rund 20 Mitteilungen über Anrufe falscher Polizeibeamte ein. Die Betrüger geben vor, wegen Einbruchsdelikten und damit in Zusammenhang stehenden Festnahmen zu ermitteln und erfragen die Vermögenswerte der Angerufenen.

Die Täter unterdrücken die angezeigte Rufnummer oder nutzen ein sogenanntes Spoofing-Programm, das unter anderem die Ortsvorwahl in Kombination mit der 110 auf dem Telefondisplay des Angerufenen anzeigen lässt.

Die Polizei Unterfranken rät:

Ø  Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Einbrecher festgenommen wurden!

Ø  Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen!

Ø  Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!

Ø  Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110(auch nicht mit Vorwahl)!

Ø  Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen