Pressebericht der PI Bad Neustadt und Mellrichstadt vom 26.11.2018

Pressebericht der PI Bad Neustadt und Mellrichstadt vom 26.11.2018.

 

Unfallflucht

Bad Neustadt – Lkr. Rhön-Grabfeld

Im Tatzeitraum 23.11.2018, 18:30 Uhr bis 24.11.2018, 00:15 Uhr, parkte eine 48-Jährige ihren silbernen VW-Polo in der Otto-Hahn-Straße auf dem Appel-Parkplatz.

Als sie zu ihrem Fahrzeug zurückkam, stellte sie eine Beschädigung an der rechten Seite ihres Fahrzeuges fest. Der Unfallverursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden in Höhe von ca. 3.000,00 Euro zu kümmern.

Wer hat Beobachtungen gemacht?

Hinweise bitte an die Polizei Bad Neustadt unter 09771/606-0.

 

Pressebericht der PI Mellrichstadt vom 26.11.2018

Fenster eingeschlagen

 

Hollstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. In der Nacht vom Samstag zum Sonntag kam es zu einer Sachbeschädigung in Wargolshausen. Dabei schlugen bislang unbekannte Täter eine Fensterscheibe mittels eines Natursteins ein. Das Fenster befand sich im Erdgeschoss und gehörte zum Heizungsraum des Hauses. Durch den Wurf des Steines wurde nicht nur die Scheibe zerstört, sondern auch die dahinter befindliche Lamellen-Jalousie beschädigt. Auf Grund der Spurenlage kann allerdings ein eventueller Einbruchsversuch ausgeschlossen werden. Sollten Zeugen Hinweise auf die Täter geben können, werden sie gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, in Verbindung zu setzen.

Wildunfälle

 

Mellrichstadt, Lkr. Rhön-Grabfeld. In der vergangenen Woche ereigneten sich insgesamt acht Wildunfälle im Zuständigkeitsbereich der Polizeiinspektion Mellrichstadt und deren Nachbarbereichen. Hauptsächlich riefen wieder Rehe, aber auch Wildschweine und Hasen, die Kollisionen hervor. Dabei entstanden Schäden in Höhe von insgesamt ca. 7.600 Euro. Die zuständigen Jagdpächter wurden jeweils informiert.

 

AKTUELLE ANRUFE VON FALSCHEN POLIZEIBEAMTEN IN UNTERFRANKEN 

 

Vorsicht vor betrügerischen Telefonanrufen – Aktuell Anrufe von falschen Polizeibeamten

 

UNTERFRANKEN. Aktuell sind im Raum Würzburg, Schweinfurt und Aschaffenburg wieder Telefonbetrüger aktiv. Die Anrufer geben sich als falsche Polizeibeamte aus und erfragen die verfügbaren Vermögenswerte der Angerufenen. Informieren Sie bitte Ihre Angehörigen!

Seit etwa 10.00 Uhr gingen bei der Polizeieinsatzzentrale Unterfranken, insbesondere aus dem Raum Würzburg, rund 20 Mitteilungen über Anrufe falscher Polizeibeamte ein. Die Betrüger geben vor, wegen Einbruchsdelikten und damit in Zusammenhang stehenden Festnahmen zu ermitteln und erfragen die Vermögenswerte der Angerufenen.

Die Täter unterdrücken die angezeigte Rufnummer oder nutzen ein sogenanntes Spoofing-Programm, das unter anderem die Ortsvorwahl in Kombination mit der 110 auf dem Telefondisplay des Angerufenen anzeigen lässt.

Die Polizei Unterfranken rät:

Ø  Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Einbrecher festgenommen wurden!

Ø  Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen!

Ø  Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!

Ø  Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110(auch nicht mit Vorwahl)!

Ø  Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen