Auf Rentner eingeschlagen

Würzburg, 26. November 2018

Am Sonntagnachmittag (25. November) wurde ein Rentner am Würzburger Hauptbahnhof von einer Person angegriffen und verletzt. Der Grund für die Auseinandersetzung war eine Sitzmöglichkeit in der Wartehalle.

Ein 66-jähriger Rentner hielt sich am Sonntagnachmittag gegen 13:45 Uhr mit einem Freund in der Wartehalle des Würzburger Hauptbahnhofes auf. Nachdem die beiden etwas getrunken hatten, saß der 66-Jährige schließlich alleine auf einer Sitzbank.
Zwei weitere Bahnhofsbesucher wollten sich nun ebenfalls auf der Bank setzen.
Dies lies der Rentner jedoch nicht zu. Er gab den Besuchern zu verstehen, dass die Plätze bereits besetzt sind. Weiterhin würden die beiden stinken und er möchte nicht, dass sie neben ihm Platz nehmen.

Daraufhin wurde der Rentner ohne Vorwarnung von einem der beiden Personen am Hals gewürgt und mehrfach mit der Hand ins Gesicht geschlagen. Anwesende Reisende konnten den 49-jährigen Täter schließlich bis zum Eintreffen der Bundespolizei zurückhalten.
Der 66-Jährige erlitt durch die Schläge eine leichte Verletzung im Kopfbereich.

Dem Täter wurde ein Platzverweis erteilt. Weiterhin wird er sich im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens wegen Körperverletzung verantworten müssen.

 

Symbolbild: Bundespolizei