Hörgeschädigte lernen Erste Hilfe

Am Samstag fand in Würzburg ein Erste-Hilfe-Workshop mit der Cochlea-Implantat Selbsthilfegruppe mit Teilnehmern aus ganz Unterfranken statt.

Das Cochlea-Implantat (CI) ist eine Hörprothese, die hörgeschädigten Menschen eine auditive Wahrnehmung ermöglicht. Manche Teilnehmer waren zudem erblindet.

Unterstützt durch eine Gebärdendolmetscherin vermittelte BRK-Ausbilder Oliver Lückhof den 11 Teilnehmern die Grundzüge der Ersten Hilfe wie die stabile Seitenlage und die Herz-Lungen-Wiederbelebung.

Dabei wurde auf die Beeinträchtigungen der Kursteilnehmer besonders Rücksicht genommen. Schon bei der Vorbereitung wurde die Kursgestaltung angepasst, um jede Schritt-für-Schritt-Anleitung auch mit Bildern darzustellen. „Beim Lehrgang habe ich mich um eine einfache Wortwahl und besonders deutliche Aussprache bemüht“, erklärt Lückhof.

Die Teilnehmer waren davon so begeistert, dass sie im Frühjahr einen Folgeworkshop buchen möchten.

Bei Interesse an einem solchen Workshop kontaktieren Sie bitte den BRK Kreisverband Würzburg unter 0931 80008-56.

Bild: Der Ausbilder wurde von einer Gebärden-Dolmetscherin unterstützt.

Bildquelle: CI Selbsthilfegruppe