Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 16.11.2018

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 16.11.2018

 

Aus dem Stadtgebiet

Benzin abgezapft

 

Im Verlauf des Donnerstagvormittags wurden von einem geparkten Auto rund 40 Liter Benzin abgezapft. Über den Dieb und seine Vorgehensweise liegen bisher noch keinerlei Erkenntnisse oder Hinweise vor.

Gegen 6.30 Uhr parkte das spätere Opfer ihren schwarzen VW Golf mit HAS-Kennzeichen auf einer Parkfläche in der Straße „Im I. Wehr“.

Als die junge Frau gegen 11 Uhr wieder zurückkam und wegfahren wollte, fiel ihr ihre blinkende Tankanzeige auf. Weil sie wusste, dass ihr Tank eigentlich noch ziemlich gefüllt sein müsste, überprüfte sie den Sachverhalt und stellte fest, dass ihr zuvor abgeschlossener Tankdeckel jetzt geöffnet war.

Wie es der Täter fertig gebracht hat, den versperrten Tankdeckel zu öffnen ist bis dato unbekannt. Im Bereich des Tankdeckels selbst konnte diverse kleinere Lackkratzer festgestellt werden.

Der Wert des Benzins beträgt etwa 60 Euro.

Regenfallrohr beschädigt

 

Ihr mutwillig beschädigtes Regenfallrohr brachte die Eigentümerin zur Anzeige. Sie schätzt die Reparaturkosten auf 250 Euro.

Vermutlich in den Morgenstunden des letzten Sonntags, im Zeitraum von 6 bis 6.30 Uhr, hat der unbekannte Täter mehrfach dagegengeschlagen beziehungsweise -getreten.

Bei der Tatörtlichkeit handelt es sich um das Anwesen Roßbrunnstraße 17.

Seitens der Polizei wird jetzt gemutmaßt, dass eventuell heimlaufende und dazu noch alkoholbeseelte Partygänger für einen derartigen „Schabernack“ verantwortlich gemacht werden könnten.

Zweiter Mercedes Sprinter in Schweinfurt gestohlen – Vermutlich Tatzusammenhang zwischen den beiden Ereignissen

 

Siehe hierzu auch nochmals die Pressemeldung vom Mittwoch, 14. November:

 

Mercedes Sprinter spurlos verschwunden

 

Vom Großparkplatz eines Autohauses in der Robert-Bosch-Straße 7 ist ein weißer Mercedes Sprinter spurlos verschwunden. Das Fahrzeug hat einen Verkaufswert von 24 800 Euro.

Festgestellt wurde der Diebstahl des nicht zugelassen und deshalb auch ohne Kennzeichen versehenen Fahrzeugs am Dienstagmittag. Recherchen bei der Firma ergaben, dass der Sprinter letztmalig am Mittwoch, 7. November, nachweislich auf dem Parkplatz gestanden hat. Ergo muss sich der Diebstahl irgendwann zwischen dem 7. und dem 13. November zugetragen haben.

Wie der Täter vorgegangen ist  beziehungsweise wie viele weitere Personen in die Tat involviert gewesen sind, ist jetzt nur eine der Fragen, die sich der aufnehmende Polizeibeamte stellt.

Demzufolge rückt jetzt auch der Kennzeichendiebstahl, von dem in der gestrigen Pressemeldung berichtet worden ist, in ein neues Licht.

Siehe den Pressebericht nochmals dazu:

Beide Autokennzeichen gestohlen

Von einem weißen Kleintransporter der Marke Ford Transit wurden beide amtliche Kennzeichen SW – M 239 abmontiert und entwendet.

Im möglichen Tatzeitraum, der sich über die Zeit von Samstagnachmittag bis zur Feststellung am Montagmorgen erstreckt, parkte das Firmenfahrzeug auf dem Gelände des Opti Möbellagers in der Friedrich-Rätzer-Straße 17.

Es sprechen nun viele Anhaltspunkte dafür, dass diese beiden entwendeten Kennzeichen an den Mercedes Sprinter angebracht worden sind und die Täter damit so den äußeren Anschein einer Zulassung bei dem gestohlenen Auto bewerkstelligt haben. Nachdem in diesem Fall der Diebstahl zwischen Samstagnachmittag bis zum Montagmorgen liegt, kann jetzt gemutmaßt werden, dass der Sprinter entweder in der Nacht zum Sonntag oder der Nacht zum Montag gestohlen worden ist.

Personen, die in den beiden Tatnächten entweder beim Opti Möbellager oder dem DB Autohaus verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, die mit den Kennzeichen- beziehungsweise Autodiebstahl in Verbindung gebracht werden können, sollten sich bitte umgehend mit dem Ermittlungsdienst der Schweinfurter Polizei in Verbindung setzen.

 

 

Am Donnerstagnachmittag brachte der Eigentümer eines weiteren weißen Mercedes Sprinters dessen Diebstahl zur Anzeige.

 

Das besagte Fahrzeug mit dem amtlichen Kennzeichen SW – ST 1008 stand vor der Silbersteinstraße 10.

Das Fahrzeug hat ebenfalls noch einen Wert von rund 25 000 Euro.

Festgestellt wurde der Diebstahl am Mittwochvormittag.

Nach den bisherigen polizeilichen Erfahrungswerten fallen sogenannte „Doppelschläge“, also der gleichzeitige Diebstahl von zwei bauartgleichen Fahrzeugen, in die gewohnte Arbeitsweise osteuropäischer Diebesbanden. Nachdem ziemlich sicher feststeht, dass der Diebstahl des Mercedes Sprinters vom Gelände des DB Autohauses in der Robert-Bosch-Straße 7 entweder in der Nacht zum Sonntag oder in der Nacht zum Montag stattgefunden haben muss, dürfte der Fahrzeugdiebstahl bei der Silbersteinstraße 10 ebenfalls in einer der beiden Nächten und von ein- und derselben Tätergruppierung durchgeführt worden sein.

Zumeist handelt es sich bei den Tätern um Profis, die explizit für solche Diebstähle nach Deutschland einreisen, um die gestohlenen Fahrzeuge dann auf dem schnellsten Weg in Richtung Osteuropa zu verschuben.

Derzeit liegen noch keine weiteren Erkenntnisse oder Hinweise zu den beiden Fahrzeugdiebstählen vor.

Verkehrsgeschehen:

 

 

Wildunfall

 

Am Freitag um 1.50 Uhr war der Fahrer eines Mitsubishi Colt zunächst auf der Autobahn A 70 unterwegs, welche er an der Abfahrt Schweinfurt-Zentrum verließ. Bei der Weiterfahrt auf der Bundesstraße 286 in Fahrtrichtung Schweinfurt kam es dann auf Höhe des Gartencenters zum Zusammenstoß mit einem über die Bundesstraße hoppelnden Feldhasen. Der wurde dadurch getötet.

Der Blechschaden wird in Richtung 1500 Euro taxiert.

Unfallfluchten – mit der Bitte um Zeugenaufrufe

-Mit dem Tatort „Bauerngasse 103“ ist am Donnerstag eine Unfallflucht zur Anzeige gebracht worden. Kurz vor 11 Uhr stellte der Eigentümer eines grauen Ford Mondeo sein Fahrzeug dort für einen kurzen Zeitraum ab. Als er rund 15 Minuten später wieder zurückkam, wies das Auto eine frische Beschädigung auf. An beiden Einstiegstüren der Fahrerseite waren jetzt diverse Kratzer im Lack deutlich zu erkennen.

Über das unfallflüchtige Auto und dessen Fahrer sind derzeit noch keine Erkenntnisse vorhanden.

Das Opfer schätzt die Reparaturkosten auf 1500 Euro.

-Eine weitere Unfallfluchtanzeige ging mit der Örtlichkeit Oskar-von-Miller-Straße 85 ein.

Dazu ist folgendes zu sagen, dass am Mittwoch um 18 Uhr der Nutzer eines blauen VW Golf das Auto auf der gegenüberliegenden Straßenseite der Hausnummer 85 in Fahrtrichtung Geldersheim abgeparkt hat. Am Donnerstag um 11.30 Uhr stellt er den angefahrenen Außenspiegel der Fahrerseite fest.

Die Schadensschätzung liegt bei 150 Euro.

-Die dritte am Donnerstag zur Anzeige gebrachte Unfallflucht spielte sich auf dem Parkplatz des Fitnesscenters „IXMAL“ in der Friedrich-Gauß-Straße 2 ab.

Der mögliche Unfallzeitraum erstreckt sich auf die Zeit von Dienstag, 6 Uhr bis zum Feststellungszeitpunkt am Donnerstag um 15 Uhr.

In diesem Zeitraum parkte dort ein weißer 3er BMW. Am Donnerstagnachmittag stellte die Nutzerin des Autos einen Lackschaden an der hinteren linken Stoßstange fest.

Sie beziffert den Sachschaden auf 500 Euro.

Aus dem Landkreis

Verkehrsgeschehen:

Verkehrsunfall mit erheblichem Sachschaden

Gochsheim

 

Erheblicher Sachschaden ist bei einem Verkehrsunfall am frühen Donnerstagmorgen an der Einmündung der Straßen „Am Plan“/Weyerer Straße in die Schweinfurter Straße entstanden. Dieser wird auf 16 500 Euro geschätzt.

Dazu kam es gegen 6.50 Uhr, als ein 32-Jähriger mit seinem MAN Lkw von der Straße „Am Plan“ kommend geradeaus in Richtung Schweinfurter Straße weiterfahren wollte. Dabei übersah er aber einen auf der Weyerer Straße von rechts kommenden 26-jährigen VW Crafter Lenker, der seinerseits nach rechts ebenfalls in der Schweinfurter Straße weiterfahren wollte. Der Crafter Lenker krache nun in die rechte Seite des Lkw auf Höhe von dessen Tank. Dadurch sind beide Fahrzeuge erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden. Wegen auslaufenden Diesels musste die Feuerwehr Gochsheim zum Unfallort ausrücken. Außerdem musste von den Floriansjüngern auch noch der Tank des Lkw leergepumpt werden. Danach konnte ein Abschleppdienst das Fahrzeug bergen und mitnehmen.

Zusammenstoß mit einem entlaufenen Kalb

OV Holzhausen – Maibach

 

Ein einem Landwirt entlaufenes Kalb ist am frühen Donnerstagmorgen in einen Verkehrsunfall verwickelt worden. Nach dem Zusammenstoß mit dem Auto rannte das Tier wieder in den angrenzenden Wald davon. Nach ihm suchen jetzt der Landwirt und die örtliche „Jägerschaft“.

Kurz nach 7 Uhr war eine 30-Jährige auf der Ortsverbindungsstraße mit der Bezeichnung „Kaltenhof“ von Holzhausen nach Maibach unterwegs. In dem dazwischenliegenden großen Waldstück trat auf einmal das vor zwei Tagen von einem Bauernhof bei Dittelbrunn abgängige und bis dato nicht mehr aufzufindende Kalb auf die Fahrbahn. Die Autofahrerin hatte keine Zeit mehr zu reagieren und stieß mit dem Tier zusammen. Dadurch wurde ihr Ford C-Max dermaßen beschädigt, dass ein Abschleppdienst anrücken musste. Der Blechschaden wird auf 8500 Euro geschätzt.

Rechts vor links missachtet

Reichmannshausen

 

Auf rund 3000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, der bei einem Vorfahrtsunfall am Donnerstagvormittag an der Kreuzung der Straßen „Alter Mühlweg“ in die Waldhäuser Straße entstanden ist.

Gegen 9.35 Uhr war eine 53-Jährige mit ihrem Mercedes Sprinter auf der Straße „Alter Mühlweg“ in ostwärtiger Fahrtrichtung unterwegs. An der Kreuzung zur Waldhäuser Straße übersah sie einen von rechts kommenden 34-Jährigen mit dessen Chevrolet Spark und die beiden Fahrzeuge stießen gegeneinander.

Die beiden Fahrzeuge blieben danach weiterhin fahrtüchtig.

Weitere Vorfahrtsverletzung

Oberwerrn

 

Geschätzte 4500 Euro sind bei einem Verkehrsunfall am späten Donnerstagnachmittag an der Einmündung des „Philosophengang“ in die Rhönstraße entstanden.

Dazu kam es, als gegen 18.15 Uhr eine 66-Jährige mit ihrem Dacia Sandero beim Einfahren vom untergeordneten „Philosophengang“ in die Rhönstraße einen 60-Jährigen auf dessen Zweirad vom Hersteller Changzhou Kwang Kymco übersehen hat. Bei dem anschließenden Zusammenstoß verletzte sich der Zweiradfahrer glücklicherweise nicht.

„Wild West“ auf der Staatsstraße 2280

St 2280, Stadtlauringen bis Oberlauringen

 

Wegen Nötigung im Straßenverkehr und Sachbeschädigung hat am Donnerstag ein Landkreisbürger Strafanzeige gegen einen bis dato noch unbekannten Autofahrer erstattet.

Die Polizei hat nun ein entsprechendes Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Wie das Opfer angab, war er am Mittwoch gegen 18.30 Uhr mit seinem Auto auf der Staatsstraße 2280 in Fahrtrichtung Stadtlauringen unterwegs. Im Bereich von Oberlauringen ist ihm nun der spätere Täter zunächst mehrfach sehr knapp aufgefahren. Im Anschluss überholte ihn der Unbekannte und bremste ihn danach mehrfach stark aus. Beim letzten starken Ausbremsen kam es dann zur Anhaltung der beiden Autofahrer. Als das Opfer nun wieder anfahren wollte, stieg der Täter aus, stellte sich demonstrativ vor dessen Fahrzeug und schlug mit der Faust auf die Motorhaube, so dass eine leichte Eindellung entstanden ist. Danach stieg der Unbekannte wieder in sein Auto und rauschte davon.

Das Opfer konnte lediglich ein KG-Kennzeichen am Auto des Täters ablesen.

Zur Beschreibung wusste er, dass der Unbekannte etwa 30 Jahre alt und zirka 1, 75 Zentimeter groß und schlank sein muss; dazu spricht er mit fränkischem Dialekt.

Wildunfall

 

-SW 19, Pfersdorf – Holzhausen

 

Um 2 Uhr fuhr am Freitag der Führer eines VW Touran auf der Kreisstraße 19 von Pfersdorf in Richtung Holzhausen. Ungefähr mittig zwischen den beiden Ortschaften stand plötzlich ein Reh vor ihm auf der Fahrbahn. Bevor er einen Bremsvorgang einleiten konnte, kam es bereits zur Kollision. Das schwerstverletze Tier musste später von einer Beamtin erschossen werden.

Bezüglich eines möglichen Schadeneintritts konnte der Fahrer in der Dunkelheit zunächst keine Feststellungen machen. Bei Tageslicht will er den Touran aber nochmals genauer unter die Lupe nehmen.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht der PI Gerolzhofen vom 16.11.2018

 

Unfallflucht

Grettstadt – Am Donnerstag, ca. 18.25 Uhr, touchierte ein bislang unbekannter Fahrzeugführer einen ordnungsgemäß in der Hauptstraße am rechten Fahrbahnrand geparkten weißen Fiat 500.

Der Unbekannte setzte seine Fahrt ungehindert fort, ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern.

Wer konnte ggf. einen lauten Schlag wahrnehmen und kann Hinweise auf den Verursacher geben?

Hinweise bitte an die PI Gerolzhofen unter 09382/9400.

Diebstahl

Gerolzhofen – In der Zeit zwischen Dienstag, 17.00 Uhr, und Mittwoch, 15.00 Uhr, entwendeten bislang Unbekannte aus einem offenstehenden Baucontainer in der Frankenwinheimer Straße einen schwarzen LED-Baustrahler im Wert von 100,00 Euro.

Wer konnte Beobachtungen machen und kann ggf. Hinweise geben? PI Gerolzhofen unter 09382/9400.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Donnersdorf – Am Donnerstag, 05.45 Uhr, befuhr ein 45-Jähriger mit seinem Peugeot die St 2275 von Haßfurt kommend in Richtung Donnersdorf. Ca. 300 Meter vor der Einmündung zur Tankstelle wurde er von einem Audi überholt. Der Audi-Fahrer rammte den Peugeot, als beide Pkws etwa auf gleicher Höhe waren, und fuhr ungehindert weiter.

Der Lenker des Audi konnte ausfindig gemacht werden.

Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 3.500,00 Euro.