Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt, Donnerstag, 15.11.2018

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 15.11.2018

Aus dem Stadtgebiet

Zwei Jugendliche unter Betäubungsmitteleinfluss

 

Bei der Kontrolle zweier 16-Jähriger am Mittwochnachmittag wurde bei beiden eine deutliche Rauschgiftbeeinflussung festgestellt. Eine Durchsuchung der Personen nach Drogen verlief jedoch negativ.

Gegen 16.30 Uhr unterzog eine Streifenwagenbesatzung in der Friedrich-Stein-Straße die beiden Jugendlichen einer Personenkontrolle. Dabei wirkten sie überaus nervös und „zittrig“ auf die Beamten. Zudem waren deren Augen rot unterlaufen und die Pupillen stark vergrößert. Auf einen entsprechenden Vorhalt räumten sie ein, erst vor kurzem einen gemeinsamen „Joint“ geraucht zu haben. Weiter plauderten sie aus, auch regelmäßig zu konsumieren. Weiterführende Angaben, wie zum Beispiel zu ihren Dealern, verweigerten sie jedoch.

Die jeweiligen Erziehungsberechtigen sowie die zuständigen Jugendämter sind über den Vorfall in Kenntnis gesetzt worden.

Verkehrsgeschehen:

Verkehrsunfall mit einem gestürzten Mofafahrer – leichtverletzt

 

Am Mittwochnachmittag kam es in der Friedrich-Stein-Straße zu einem Verkehrsunfall, bei dem sich ein Mofa Fahrer leichte Verletzungen zugezogen hat. Der Rettungsdienst nahm den 61-Jährigen zu weiteren Untersuchungen in eine Klinik mit.

Gegen 15 Uhr fuhr ein 70-Jähriger vom Fahrbahnrand in der Friedrich-Stein-Straße mit seinem Opel Agila an, wo er das Fahrzeug zuvor geparkt hat.

Dabei übersah den von hinten kommenden Zweiradlenker und der prallte in der Folge gegen das anfahrende Auto. Das brachte den Anfangssechziger zu Fall. Hierdurch zog sich der Mann unter anderem Hautabschürfungen, Prellungen und Stauchungen zu.

Der Blechschaden wird auf 1500 Euro geschätzt.

Autofahrer übersieht Fahrradfahrer – leichtverletzt

 

Von einem leichtverletzten Fahrradfahrer gibt es bei einem Verkehrsunfall zu berichten, welcher sich am frühen Mittwochnachmittag in der Straße „Am Friedhof“ abgespielt hat. Nach der Unfallaufnahme nahm die benachrichtigte Mutter ihr Kind in eine Arztpraxis mit.

Gegen 13.20 Uhr befuhr ein 63-Jähriger mit seinem VW Eos von der Rhönstraße her kommend die Straße „Am Friedhof“. Als er auf Höhe des Blumengeschäfts nach links abgebogen ist, hat er dabei den entgegenkommenden 13-Jährigen auf dessen Fahrrad übersehen. Der Junge vollzog geistesgegenwärtig noch eine Vollbremsung und konnte dadurch zwar einen Zusammenstoß mit dem Auto verhindern. Nicht verhindern konnte der Bub jedoch, dass er durch das abrupte Abbremsen einen „Salto“ nach vorne über seinen Lenker machen musste und danach recht unsanft auf dem Erdboden aufschlug. Dabei zog er sich unter anderem eine Beule am Kopf zu und klagte deshalb auch über „Schädelbrummen“.

Am Fahrrad ist lediglich minimaler Schaden entstanden.

Autofahrer ohne Fahrerlaubnis, dafür aber mit Drogeneinfluss

 

Keinen Führerschein innehabend, dafür aber unter Drogeneinfluss stehend, das wurde bei einem Autofahrer festgestellt, den die Polizei deshalb am Mittwochnachmittag aus dem Verkehr gezogen hat.

Entsprechende Ermittlungsverfahren sind eingeleitet worden.

Kurz vor 14 Uhr unterzogen die Ordnungshüter einen 30-Jährigen Landkreisbürger in der Franz-Schubert-Straße einer Kontrolle. Dabei stellten sie bei dem VW Tiguan Lenker zunächst fest, dass er deutlich unter Drogeneinfluss steht. Entsprechende Ausfallerscheinungen waren nicht zu übersehen. Bei der weiteren Überprüfung des Mannes wurde zudem eruiert, dass er derzeit nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Deshalb wurde die Weiterfahrt nicht mehr gestattet und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend konfisziert. Anschließend erfolgte die Verbringung in die Polizeiwache, wo ein zwischenzeitlich herbeigerufener Arzt eine Blutentnahme vornahm. Bei einem zuvor noch durchgeführten Urintest schlug dieser auf die Einnahme von THC an.

Nach dem Abschluss der erforderlichen Maßnahmen ist der Beschuldigte wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

 

Mit der Unfallörtlichkeit Fennstraße 3 ist am Mittwoch eine Unfallflucht bei der Polizei zur Anzeige gebracht worden. Dabei ist von dem flüchtigen Autofahrer ein Schaden von mehreren einhundert Euro verursacht worden.

Im Zeitraum von Montag, 8 Uhr bis zur Feststellung am Dienstag gegen 16 Uhr, parkte vor der genannten Adresse ein brauner Mitsubishi Outlander. Als der Eigentümer zum Fahrzeug zurückgekommen ist, stellte er daran einen frischen Unfallschaden fest. Die Stoßstange war jetzt verkratzt und auch teilweise eingedrückt.

Der Verursacher hat sich einfach feige aus dem Staub gemacht. Von ihm und seinem Fahrzeug ist bis dato noch nichts weiter bekannt.

Aus dem Landkreis

Verkehrsgeschehen:

Wildunfallgeschehen

 

zwei Mal auf der B 303, zwischen Waldsachsen und dem Abzweig Bayerhof

 

Am Donnerstag um 4.50 Uhr war die Lenkerin eines Peugeot 108 auf der Bundesstraße 303 unterwegs. Bei ihrer Fahrt in Richtung Schweinfurt kam es zwischen Waldsachsen und dem Abzweig nach Bayerhof, etwa 500 Meter vor Bayerhof, zur Kollision mit einer über die Straße rennenden Wildsau. Das Wildtier wurde frontal erfasst und dadurch getötet.

Der Blechschaden beträgt rund 3500 Euro.

Etwa um dieselbe Zeit fuhr ein VW Passat Lenker ebenfalls in Richtung Schweinfurt, als beinahe exakt an derselben Stelle eine Rotte Wildschweine die Fahrbahn überquerte. Mit einem der Jungtiere kam es noch zu einer Kollision. Auch hier endete der Zusammenprall tödlich für das Wildtier.

Der Blechschaden wird auf 4000 Euro geschätzt.

-SW 22, Gut Dächheim – Garstadt

 

Kurz nach 23 Uhr war am Mittwoch der Fahrer eines 3er BMW auf der Kreisstraße 22 unterwegs. Bei seiner Fahrt zwischen dem Gut Dächheim und Garstadt kam ihm etwa 100 Meter vor dem Abzweig nach Hergolshausen ein Reh in die Quere. Das von links kommende Wildtier wurde erfasst, weggeschleudert und dadurch getötet.

Der geschätzte Blechschaden beträgt 3000 Euro.

-St 2280, Stadtlauringen – Ballingshausen

 

Gegen 23 Uhr fuhr am Mittwoch der Lenker eines Mercedes Citan auf der Staatsstraße 2280 von Stadtlauringen in Richtung Ballingshausen. Zum Ende des dazwischen liegenden großen Waldstücks hin gab es einen Zusammenstoß mit einer über die Straße rennenden Wildsau. Den überlebte das Wildtier nicht.

Der Blechschaden wird in Richtung 4000 Euro taxiert.

-St 2270, Ortsumgehung Bergrheinfeld

 

Am Mittwoch um 22.50 Uhr war der Lenker eines Audi A 4 auf der Staatsstraße 2270, der Ortsumgehung von Bergrheinfeld, in südlicher Fahrtrichtung unterwegs. Im Bereich der Einmündung zur Rothmühlstraße kam es zur Kollision mit einem über die Fahrbahn rennenden Fuchs. Das Wildtier konnte danach nicht mehr gesichtet werden.

Den Blechschaden bezifferte der Geschädigte auf 2500 Euro.

Fehler beim Abbiegen

SW 31, Schweinfurt – Geldersheim

 

Wegen eines Fehlers beim Abbiegen ist es am Mittwochnachmittag auf der Kreisstraße 31 zu einem Verkehrsunfall gekommen. Dabei ist ein geschätzter Gesamtschaden von 4500 Euro entstanden.

Gegen 14.10 Uhr fuhr eine 55-Jährige mit ihrem Audi A 4 Cabriolet von Schweinfurt in Richtung Geldersheim. Etwa einen halben Kilometer vor Geldersheim schloss die Autofahrerin auf einen vorausfahrenden 62-Jährigen auf, der mit seinem Traktor plus Anhänger in gleicher Richtung unterwegs gewesen ist. Die Autofahrerin entschloss sich nun das Gespann zu überholen und befand sich bereits auf der Gegenspur, als der Traktorfahrer plötzlich nach links in einen Feldweg abbiegen wollte. Dadurch kam es zum Zusammenstoß.

Zuviel Unterhaltung schadet der Konzentration – zwei Schwerverletzte

Niederwerrn

 

Ein Verkehrsunfall am späten Mittwochvormittag in der Ludwigstraße sorgte für eine mehrere Stunden lang gesperrte Straße. Bei dem Unfall zogen sich zwei Frauen in einer Mercedes-A-Klasse schwere Verletzungen zu. Nach einer Erstbehandlung durch den Notarzt verbrachte sie der Rettungsdienst wegen diverser Frakturen in Schweinfurter Krankenhäuser.

Der Gesamtsachschaden wird auf 16 500 Euro geschätzt.

Gegen 11.20 Uhr fuhr eine 80-Jährige mit ihrem kleinen Benz in der Ludwigstraße in Richtung zur Breslaustraße. Als Beifahrerin befand sich noch eine 84-Jährige im Fahrzeug. Im Bereich der späteren Unfallstelle ist die Geschwindigkeit auf 30 Km/h begrenzt. Zusätzlich sind noch mehrere Fahrbahnverengungen vorhanden, die unter anderem auch mit Bäumen bepflanzt sind.

Die beiden Frauen waren während der Fahrt anscheinend so tief in eine Unterhaltung verstrickt, dass die Fahrerin ungebremst gegen einen am rechten Fahrbahnrand stehenden Baum „knallte“. Dadurch lösten sämtliche Airbags des Autos aus und am Fahrzeug selbst entstand erheblicher Sachschaden. Der Frontbereich wurde dabei komplett deformiert.

Der Fahrzeugführerin konnte nur unter enormen Kraftaufwand aus dem Benz befreit werden. Der Beifahrerin war es noch möglich selbständig auszusteigen.

Weil die Fahrbahn an der Unfallstelle weiträumig mit ausgelaufenen Betriebsstoffen verunreinigt war, musste der Bauhof zur Fahrbahnreinigung anrücken. Der vermutliche „Totalschaden“ wurde von einem Abschleppdienst aufgeladen und weggebracht.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

 

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 15.11.2018

 

Landkreis Schweinfurt, A 7, Werneck

 

Zwei Verletzte bei Spurwechsel

Bei einem Verkehrsunfall vor einer Fahrbahnverengung auf der A 7 bei Werneck wurden am Mittwochnachmittag zwei Personen verletzt.

Eine 27-jährige Pkw-Fahrerin aus Hessen wollte vor einer Baustelle auf die linke Spur wechseln und übersah einen dort fahrenden Pkw. Trotz Vollbremsung konnte die 39-jährige Pkw-Fahrerin aus München den Unfall nicht verhindern, krachte in den Pkw vor ihr und schleuderte nach rechts gegen die Außenschutzplanke. Beide Fahrerinnen mussten leicht verletzt vom Rettungsdienst in Krankenhäuser nach Schweinfurt gebracht werden. Die Feuerwehren aus Niederwerrn und Wülfershausen waren im Einsatz. Die Fahrbahnreinigung übernahm die Autobahnmeisterei Obertulba. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 50000 Euro.