Pressebericht der Polizei Bad Kissingen und Landkreis vom 15.11.2018

Bad Kissingen

Lkw touchiert Pkw

Kurz nach der Einfahrt zu einem Firmengelände im Stadtteil Albertshausen in der Straße Häuserschlag hielt am Mittwochnachmittag ein Lkw-Fahrer mit seinem Fahrzeug am rechten Fahrbahnrand an. Der nachfolgende Fahrer eines Pkw Mercedes hielt hinter dem Lkw und wollte dann an diesem vorbeifahren. Zur gleichen Zeit setzte der Lkw-Fahrer zurück und touchierte den Pkw am rechten hinteren Kotflügel. Es entstand ein Sachschaden von circa 2.000,- Euro. Vor Ort wurden zur Schadensregulierung die Personalien ausgetauscht. Der Unfallverursacher erhielt eine Verwarnung.

Fahrzeug beschädigt – Zeugen gesucht

In der Zeit von 08.11. bis 12.11. wurde in der Finsterbergstraße im Stadtteil Reiterswiesen einen dort geparkten grauen Pkw Toyota Auris beschädigt. Ein bisher unbekannter Fahrzeugführer beschädigte das geparkte Fahrzeug auf der linken hinteren Fahrzeugseite, so dass ein Schaden von circa 1.000,- Euro entstand. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, verließ der Unfallverursacher die Unfallstelle. Zeugen, die Hinweise auf den oder die Unfallverursacher/-in geben können, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 in Verbindung zu setzen.

Ware bestellt und nie erhalten

Ein Bad Kissinger Bürger kaufte Mitte Oktober über Ebay-Kleinanzeigen eine Stichsäge zu einem Preis von 67,- Euro. Trotz sofortiger Überweisung des Kaufbetrages wurde die Ware nicht geliefert. Aus diesem Grund erstattete der Mann nun Anzeige wegen Warenbetruges.

 

Gewerbsmäßiger Ladendiebstahl – Zwei Tatverdächtige festgenommen – Richterin ordnet Untersuchungshaft an

 

HAMMELBURG, LKR. BAD KISSINGEN. Die Hammelburger Polizei hat am Dienstag zwei mutmaßliche Ladendiebe festgenommen. Im Fahrzeug der Tatverdächtigen entdeckten die Beamten zahlreiches Diebesgut, das offenbar aus verschiedenen Drogeriemärkten stammt. Die beiden Beschuldigten befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft.

Dem Sachstand nach sollen die 33 und 39 Jahre alten Männer am Dienstagabend versucht haben, aus einem Schuhgeschäft in Hammelburg Kinderschuhe zu entwenden. Beim Verlassen der Filiale schlug jedoch die Alarmanlage an. Ein Zeuge hielt einen Tatverdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei an Ort und Stelle fest. Dem zweiten mutmaßlichen Täter gelang zunächst die Flucht, er konnte jedoch einige Zeit später im Rahmen der Fahndung festgenommen werden.

Auch der Pkw der Festgenommenen konnte im Zuge der Fahndung auf einem Parkplatz in Hammelburg ausfindig gemacht werden. Die Beamten durchsuchten das Fahrzeug und stellten im Innenraum umfangreiches Diebesgut im Gesamtwert von einigen tausend Euro sicher. Darunter befanden sich zwei PlayStation-Spiele, die aus einem Drogeriemarkt aus Hammelburg entwendet worden waren. Die weiteren Tatorte sind bislang noch unbekannt und Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Die Nacht zum Mittwoch verbrachten die aus Osteuropa stammenden Männer in Hafträumen der Polizei, bevor sie auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Schweinfurt der Ermittlungsrichterin beim Amtsgericht Schweinfurt vorgeführt wurden. Diese erließ gegen das Duo Untersuchungshaftbefehle wegen des dringenden Verdachts des gewerbsmäßigen Ladendiebstahls in mehreren Fällen. Die Tatverdächtigen sitzen mittlerweile in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten ein. Die noch andauernden Ermittlungen in diesem Fall werden von der Polizeiinspektion Hammelburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Schweinfurt geführt.

Münnerstadt

Werbeschild lag auf der Straße

Ein Lkw-Fahrer befuhr am Dienstagmorgen, gegen 07.00 Uhr, die Bahnhofstraße. Vor einer Ampelanlage lag ein hölzernes Werbeschild auf der Fahrbahn. Diesem konnte der Mann mit seinem Fahrzeug nicht mehr ausweichen überfuhr es. Dadurch wurde die Lichteinheit beschädigt. Der entstandene Schaden beläuft sich auf circa 1.000,- Euro. Eine Streifenbesatzung entfernte das Werbeschild von der Straße.

Maßbach

 

Reh verendet

 

Am Mittwoch, gegen 17.30 Uhr, befuhr ein 43-jähriger Honda-Fahrer die Staatsstraße St 22814 von der Autobahn-Anschlussstelle Maßbach in Richtung Maßbach, als ein Reh die Fahrbahn querte. Durch die Kollision wurde das Tier getötet. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 2.000,- Euro.

 

Rannungen

Mann unter Baum eingequetscht

Am Mittwochnachmittag wurde ein 56-jähriger Mann bei Baumarbeiten im Waldgebiet zwischen Rannungen und Pfändhausen unter einem Baum eingequetscht. Ein zuvor gefällter Baum rutschte abwärts auf den Mann. Er konnte von Kollegen und durch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuer Rannungen befreit werden. Nach notärztlicher Versorgung vor Ort kam der Mann in ein Bad Kissinger Krankenhaus.

Oerlenbach

Aus Unachtsamkeit aufgefahren

An der Kreuzung KG 43 / St 2445 kam es am Donnerstagmorgen, gegen 08.20 Uhr, zu einem Auffahrunfall, bei dem ein Sachschaden von circa 2.000,- Euro entstand. Ein BMW-Fahrer musste verkehrsbedingt an der Kreuzung zur St 2445 verkehrsbedingt warten. Dies übersah eine dahinter befindliche VW-Fahrerin und fuhr auf den BMW auf. Am VW entstand ein Frontschaden, am BMW ein Heckschaden. Verletzt wurde niemand.

Pressebericht PI Hammelburg vom 15.11.2018

Vier Wildunfälle nur im Zuständigkeitsbereich Hammelburg

 

Hammelburg Lkr. Bad Kissingen: Zwischen Mittwochnachmittag und der Morgendämmerung am Donnerstag ereigneten sich im Bereich der Polizeiinspektion Hammelburg insgesamt vier Wildunfälle mit Rehwild. Verletzt wurde bei den Unfällen glücklicherweise niemand.

Zum ersten Unfall kam es am Mittwoch,  gegen 15:30 Uhr, auf der Staatsstraße 2293 zwischen Waizenbach und Diebach. Das Reh flüchtete nach der Kollision mit dem Pkw. Am Fahrzeug ist ein Schaden im Frontbereich, in Höhe von ca. 1.000 Euro, entstanden.

Ein VW-Fahrer erfasste dann ebenfalls auf der Staatsstraße 2293, um 16:45 Uhr, in die Gegenrichtung fahrend ein Reh. Dieses überlebte den Zusammenstoß nicht.  Hierbei wird der Schaden am Fahrzeug auf ca. 300 Euro geschätzt.

Ein 47-jähriger VW-Fahrer befuhr die Straße „Sandflur“, von Fuchsstadt kommend in Richtung Westheim, als ein Rehbock die Straße kreuzte und wurde von der rechten Frontseite des Fahrzeuges erfasst. Das Tier lief anschließend verletzt weiter. Am Pkw konnte in der Dunkelheit zunächst kein Schaden festgestellt werden.

Weniger Glück hatte ein 30-jähriger Ford-Fahrer am frühen Donnerstagmorgen, als er auf der Staatsstraße 2294 zwischen Gauaschach und Lager Hammelburg unterwegs war. Sein Fahrzeug war durch den Zusammenprall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Schaden beträgt ca. 5.000 Euro. Das Reh wurde durch die Kollision getötet.

In allen Fällen wurde der zuständige Jagdpächter verständigt.

Lkw-Fahrer Vorfahrt missachtet

 

Elfershausen, Lkr. Bad Kissingen:  Ein Lkw-Fahrer mit Anhänger  befuhr am Mittwoch, gegen 16:30 Uhr, die Kreisstraße 42 von Langendorf kommend in Richtung Wülfershausen. An der Kreuzung zur Staatsstraße 2293 wollte der 53-jährige Trucker geradeaus fahren und übersah dabei den von links kommenden vorfahrtsberechtigten 19-jährigen Ford-Fahrer.  Dieser konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern und kollidierte frontal mit dem Unterfahrschutz des Anhängers. Der junge Mann und sein Beifahrer blieben zum Glück unverletzt.  Am Pkw entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von ca. 7.000 Euro und am Anhänger ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro. Die Feuerwehr Wülfershausen war zur Verkehrslenkung und  Abbindung der ausgelaufenen Betriebsstoffe vor Ort.

 

Pressebericht der PI Bad Brückenau vom 15.11.2018

 

 

 

 

Junger Mann wird ausfällig

 

Wildflecken, Lkr. Bad Kissingen

 

Völlig überzogen reagierte ein 20-Jähriger am Mittwochabend auf eine Polizeikontrolle. Gegen 21 Uhr war der junge Mann, der bei der Polizei kein Unbekannter ist, als Beifahrer im Raum Wildflecken unterwegs. Die Fahrerin hatte gerade in einer Seitenstraße angehalten, was eine Polizeistreife zur Kontrolle nutzte. Von Anfang an gab sich der Beifahrer ungehalten über die Situation. Als eine Verwarnung wegen fehlenden Verbandskastens fällig wurde, verlor er jeglichen Rest an Selbstbeherrschung. Mit einem „dumme Sau“ gegen einen Beamten der Polizei Bad Brückenau krönte er seine verbalen Ausfälle. Eine Strafanzeige wegen Beleidigung wird der Staatsanwaltschaft vorgelegt.

 

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 15.11.2018

 

Landkreis Bad Kissingen, A 7, Oberthulba

 

Pkw in die Leitplanke gedrängt und geflüchtet.

Von einem Sattelzug abgedrängt streifte am Mittwochmittag ein Pkw-Fahrer aus Baden-Württemberg die Mittelleitplanke auf der A 7.

Der 33-jährige Renault-Fahrer aus Baden-Württemberg war Richtung Würzburg unterwegs und überholte einen Sattelzug, als dieser zur Hälfte auf die linke Fahrspur kam. Der Pkw-Lenker wurde zu einem Ausweichmanöver gezwungen und streifte die Mittelleitplanke. Am Renault entstand ein Schaden von ca. 3000 Euro. Der noch unbekannte Fahrer des Sattelzuges fuhr ohne anzuhalten weiter. Vom Kennzeichen der weißen Zugmaschine sind nur die beiden ersten Buchstaben LP- für Leipzig bekannt. Der Auflieger hatte einen schwarzen Planenaufbau. Die Sachbearbeitung wurde von der Verkehrsunfallfluchtfahndung der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck übernommen. Hinweise bitte unter Tel. 09722/9444-0.