Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 11.10.2018

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 11.10.2018.

 

Aus dem Stadtgebiet

Einbruch in Leergutlager

 

Der Ermittlungsdienst der Schweinfurter Polizei ermittelt derzeit wegen eines Einbruchs in den Lagerraum für Leergut des E-Centers am Bergl, mit der Anschrift „Am Bergl 6“.

Die Tatzeit kann in den Zeitraum zwischen Dienstag, 20 Uhr bis zur Feststellung am Mittwoch gegen 7 Uhr, eingegrenzt werden.

Dazu hat der noch unbekannte Täter das Vorhängeschloss der Eingangstür zum Lagerraum brachial aufgebrochen. Nach dem Eindringen wurde im Innern auch noch eine weitere Zwischentüre beschädigt. Bei der Sachverhaltsaufnahme wurde zudem noch festgestellt, dass der Täter anscheinend zunächst versucht hatte, durch Entfernen von Leisten des Holzverschlags eindringen zu können. Da er hier aber nicht vorankam, hat er schließlich das Vorhängeschloss aufgebrochen.

Bei der Inventur durch einen Verantwortlichen kam heraus, dass der Täter sich letztendlich mit der vollen Kiste eines Cola-Mischgetränkes aus dem Staub gemacht hat.

Der Diebstahlsschaden beträgt 20 Euro, der Sachschaden dagegen mindestens 500 Euro.

Verkehrsgeschehen:

Rechts vor links missachtet

Auf rund 13 500 Euro wird der Gesamtschaden geschätzt, der bei einem „Vorfahrtsunfall“ am Mittwochnachmittag entstanden ist. Auf den Unfallverursacher kommt jetzt eine Ordnungswidrigkeitenanzeige zu.

Gegen 16.30 Uhr fuhr der 76-jährige Führer eines Opel Meriva auf der Wilhelm-Bechert-Straße in stadtauswärtiger Richtung. An der Kreuzung zur Straße „Blaue Leite“ missachtete er die Vorfahrtsregel „rechts vor links“ und stieß ziemlich heftig mit dem 67-jährigen Lenker eines Ford Transit zusammen.

Nach dem Crash war der Opel nicht mehr fahrtauglich und musste abgeschleppt werden.

Unfallflucht geklärt

 

Wegen eines Vergehens des unerlaubten Entfernens vom Unfallort wird seit dem Mittwochnachmittag gegen einen 83-jährigen Schweinfurter ermittelt. Eine Passantin konnte den Beschuldigten bei seinem verbotenen Tun beobachten und den entscheidenden Hinweis abgeben.

Gegen 17.25 Uhr sah die Frau, wie der spätere Beschuldigte in der Straße „Am Friedhof“ beim Vorbeifahren mit seinem VW an einem geparkten VW Lupo hängengeblieben ist. Anschließend hielt der betagte Herr sein Auto an und begutachtete die Schäden. Danach beging er einen großen Fehler, denn er setzte sich einfach wieder in sein Fahrzeug und fuhr davon.

Als der Beschuldigte später zu Hause aufgesucht worden ist, räumte er reumütig sein Vergehen ein.

Der Gesamtschaden an den beiden Fahrzeugen wird auf rund 4000 Euro geschätzt.

Fahrradfahrer hat zu tief ins Glas geschaut

Erheblich zu tief ins Glas geschaut hat am Mittwochabend ein Fahrradfahrer aus dem Bereich Gemünden. Auf ihn kommt jetzt eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr zu.

Gegen 22.45 Uhr unterzog eine Streifenwagenbesatzung den 55-Jährigen in der Hauptbahnhofstraße einer allgemeinen Verkehrskontrolle, nachdem er zuvor durch Fahren in leichten Schlangenlinien aufgefallen ist. Bei der Anhaltung wurde bereits eine deutliche Alkoholfahne wahrgenommen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte den „stolzen Wert“ von umgerechnet 2 Promille. Nun durfte der Mann nicht mehr weiterfahren und sein Gefährt wurde an Ort und Stelle versperrt abgestellt. Anschließend ging es für ihn im Fond des Polizeiautos zur Polizeiwache. Dort führte später ein Arzt eine Blutentnahme durch.

Autofahrer unter dem Einfluss von Rauschgift

 

Unter dem Einfluss von Rauschgift stand ein Landkreisbürger, den die Polizei kurz vor Mitternacht am Mittwoch mit seinem Auto kontrolliert hat.

Die Folgen für so einen Verkehrsverstoß sind hinreichend bekannt: Der Betroffene durfte nicht mehr weiterfahren, musste seinen Fahrzeugschlüssel vorübergehend abgeben und eine Blutentnahme über sich ergehen lassen.

Das „Schlimmste“ an dem Vorfall wird aber die Bußgeldanzeige sein, die dem 21-Jährigen deswegen demnächst ins Haus flattern wird. Sie lautet auf rund 530 Euro Geldbuße, der Eintrag von zwei Punkten auf sein Verkehrssünderkonto in Flensburg sowie die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots.

Gegen 23.30 Uhr erfolgte die Anhaltung des Toyota Celica Führers in der Segnitzstraße. Aus dem Auto heraus nahmen die Beamten danach sofort den Geruch von Cannabis wahr. Bei dem darauf folgenden Fahrtauglichkeitstest erhärtete sich zudem der Verdacht des kürzlich zurückliegenden Drogenkonsums. Später auf der Polizeiwache räumte der Betroffene eine Einnahme ein.

Aus dem Landkreis

Leiter gediebt

Weyer

 

In der Reichelshöfer Straße ereignete sich am Mittwochnachmittag der Diebstahl einer Alu-Leiter. Deren Wert wird mit 300 Euro angegeben.

Für Arbeiten an seinem Haus hat sich ein Bewohner die Leiter von einer Nachbarin ausgeliehen. Im Zeitraum von 18.15 bis 18.30 Uhr hat ein Dieb die zu diesem Zeitpunkt unbeaufsichtigt am Haus lehnende Leiter gestohlen.

Bis dato sind keine Zeugen für die Straftat bekannt geworden.

Verkehrsgeschehen:

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Schwebheim

 

Von einem Verantwortlichen der Gemeinde Schwebheim ist am Mittwochnachmittag Anzeige wegen Unfallflucht erstattet worden. Dabei ist ein geschätzter Schaden von 500 Euro eingetreten.

Wie später vor Ort ermittelt werden konnte, ist ein bis dato unbekannter Verkehrsteilnehmer mit seinem ebenfalls noch unbekannten Fahrzeug im Zeitraum von Donnerstagmittag, 4. Oktober, bis zur Feststellung an diesem Mittwochmittag, gegen das Standrohr des Ortsschildes, aufgestellt „An der Hohen Straße“, gefahren und hat es dadurch erheblich in Mitleidenschaft gezogen.

Derzeit liegen noch keinerlei Hinweise auf den Täter oder sein Fahrzeug vor.

Wildunfall

SW 3, Gochsheim – Grafenrheinfeld

 

Aus Richtung Gochsheim kommend fuhr am Mittwoch um 6.10 Uhr eine Peugeot 208 Lenkerin auf der Kreisstraße 3 in Fahrtrichtung Grafenrheinfeld. Kurz vor dem Ortsbeginn, auf Höhe der Kleingärten, rannte kurz vor ihr ein Hase über die Fahrbahn. Er schaffte es aber nicht mehr rechtzeitig, wurde erwischt und getötet.

Der Blechschaden geht in Richtung 1500 Euro.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck vom 11.10.2018

 

Landkreis Schweinfurt, A 70, Werneck

 

Unfallflucht

Am Mittwochabend, gegen 22:10 Uhr, überholte auf der A 70 bei Werneck ein Kleintransporter einen Pkw mit Anhänger. Der noch unbekannte Sprinter-Fahrer wechselte zu knapp vor dem Gespann aus Nordrhein-Westfalen wieder auf die rechte Spur. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden musste der 40-jährige Pkw-Fahrer  stark abbremsen und nach links ausweichen. Der Anhänger schleuderte in den Mittelstreifen der Autobahn. Der Fahrer konnte sein Gespann mit einem beschädigten linken Reifen auf dem Standstreifen zum Stehen bringen. Der Fahrer des Kleintransporters fuhr weiter. Es entstand ein Schaden von ca. 350,–Euro.

Hinweise bitte unter 09722/9444-0 an die Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck.

Landkreis Schweinfurt, A 70 und A 7, Werneck

Alkohol und Drogen

Bei zwei Kontrollen in der Nacht auf Donnerstag von der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck auf der A 7 und A 70 bei Werneck wurden zwei Fahrer aus dem Verkehr gezogen.

Ein 37-jähriger Kraftfahrer aus Bulgarien war mit seinem Kleintransporter auf der A 70 Richtung Würzburg unterwegs, als er von einer Streife bei Werneck kontrolliert wurde. Drogentypische Ausfallerscheinungen wurden von einem Drogenschnelltest bestätigt.

Nach Mitternacht zeigte ein Mechaniker aus Baden-Württemberg auf der A 7 ebenfalls bei einer Kontrolle drogentypische Auffälligkeiten. Auch hier war der Drogentest positiv.

Bei beiden Fahrern wurde nach Blutentnahme und Anzeige die Weiterfahrt unterbunden.

Landkreis Bad Kissingen

 

Zu schnell auf der Bundesstraße

Mit 117 km/h wurde ein Pkw-Fahrer aus Bad Kissingen auf der B286 zwischen Arnshausen und Oerlenbach von der Verkehrspolizei Schweinfurt-Werneck gemessen. Bei erlaubten 60 km/h drohen dem Fahrer 160 Euro Bußgeld, 2 Punkte und 1 Monat Fahrverbot.