Zimmerbrand – Polizei rettet verletzten Bewohner ins Freie – Kripo ermittelt

Zimmerbrand – Polizei rettet verletzten Bewohner ins Freie – Kripo ermittelt.

 

WÜRZBURG / ZELLERAU. Am Montagmorgen ist in einem Zimmer eines Wohnhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Polizei rettete einen verletzten Bewohner ins Freie. Er war ansprechbar und kam mit einem Rettungswagen in ein Würzburger Krankenhaus. Die Ermittlungen zur Brandursache hat die Kriminalpolizei Würzburg übernommen.

Gegen 07.00 Uhr war die Mitteilung über den Brand in der Haafstraße bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken eingegangen. Bei Eintreffen an dem stark rauchenden Einfamilienhaus gab eine Bewohnerin an, dass sich ihr Sohn noch in dem Gebäude aufhalten würde. Die Polizisten konnten den 49-Jährigen kurz darauf im Flur liegend ausfindig machen und ins Freie retten. Der Mann hatte augenscheinlich mittelschwere Brandverletzungen davongetragen. Er kam nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst in eine Klinik.

Neben den Beamten der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt befanden sich auch die Berufsfeuerwehr Würzburg, zwei Besatzungen des Rettungsdienstes und ein Notarzt im Einsatz. In dem Gebäude entstand durch das Feuer ein Sachschaden, der sich nach ersten Schätzungen auf rund 10.000 Euro belaufen dürfte.

Wie das Feuer entstanden ist, ist nun Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die inzwischen die Würzburger Kripo übernommen hat.