Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 26.09.2018

Pressebericht der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt vom 26.09.2018.

 

Kriminalitätsgeschehen:

 

Exhibitionist in Straßenbahn und an Haltestelle – Polizei sucht Zeugen

 

WÜRZBURG/SANDERAU. Am Dienstag teilten Zeugen eine Person in einer Straßenbahn mit, die exhibitionistische Handlungen vollzog. In der Linie 4 Richtung Sanderau saß demnach ein Mann, welcher gegen 16.45 Uhr auf Höhe der Virchowstraße eindeutige Selbstbefriedigungshandlungen ausführte. Gegen 18.45 Uhr wurde dieselbe Person dann erneut im Bereich der Haltestelle Sanderring von weiteren Zeugen festgestellt. Hier hatte der Exhibitionist seinen erigierten Penis entblößt und onanierte. Trotz sofortiger Fahndung durch mehrere Streifen konnte der unbekannte Mann nicht mehr aufgegriffen werden. Nach ihm wird nun gefahndet. Beschrieben wurde der Exhibitionist als

–       männlich

–       ca. 20 – 30 Jahre alt

–       ca. 180 cm groß

–       dunkelhäutig bzw. schwarz-afrikanisches Erscheinungsbild

–       zur Tatzeit bekleidet mit einem Pullover, einer dunklen Jeans und dunkler Jacke

Zeugenaufruf:

Die Ermittler der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt bitten Zeugen, welche weitere sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel. 0931/457-2230 mit der Dienststelle in Verbindung zu setzen.

Kiosk aufgebrochen – Sachschaden, aber keine Beute

 

WÜRZBURG/ZELLERAU. Im Zeitraum von Montag, 11.00 Uhr, bis Dienstag, 12.30 Uhr, wurde der Verkaufsstand eines Biergartens in der Burkarderstraße angegangen. Bislang unbekannte Täter hebelten Teile der Türe des Kiosks auf und gelangten so ins Innere. Aufgrund fehlender Wertgegenstände entstand hier jedoch kein Beuteschaden. Die Schadenshöhe am Kiosk wurde mit circa 2.000 Euro beziffert.

Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zum Tatgeschehen möglich sind, werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.

Verkehrsgeschehen:

 

Auffahrunfall fordert drei Leichtverletzte und hohen Sachschaden

 

WÜRZBURG/INNENSTADT. Die 24-jährige Fahrzeugführerin eines Skoda musste am Dienstagnachmittag auf dem Röntgenring verkehrsbedingt halten. Ein ihr nachfolgender Ford-Fahrer unterschätzte seinen Abstand und es kam zu einem leichten Auffahrunfall. Der Fahrer eines Mercedes erkannte diese Situation zu spät und fuhr mit höherer Geschwindigkeit in die Unfallstelle, wobei alle drei Insassen leicht verletzt wurden. Die drei Verletzten begaben sich jeweils in ärztliche Behandlung. Der entstandene Sachschaden wurde in der Gesamtheit vorläufig mit rund 17.000 Euro beziffert.

Zeugensuche nach Verkehrsunfallflucht

 

WÜRZBURG/UNTERDÜRRBACH. Am Dienstagnachmittag, im Zeitraum zwischen 15.50 Uhr und 16.10 Uhr, ereignete sich ein Verkehrsunfall auf dem Kundenparkplatz eines Elektrofachmarktes in der Alfred-Nobel-Straße. Eine Landkreisbewohnerin stellte ihrem braunen Toyota Auris dort ab und befand sich im o.g. Zeitraum im Markt zum Einkaufen. Währenddessen beschädigte ein weiteres Fahrzeug den Toyota der Dame im linken Frontbereich erheblich. Der Verursacher entfernte sich, ohne seinen Pflichten als Unfallbeteiligter nachzukommen und eine Schadensabwicklung zu ermöglichen. Der am Toyota entstandene Sachschaden wurde mit ca. 6.000 Euro beziffert.

Zeugen, denen sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang möglich sind, werden gebeten, sich unter der Tel. 0931/457-2230 bei der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt zu melden.