Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 17.09.2018

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 17.09.2018.

Aus dem Stadtgebiet

Skooter gestohlen

 

Den Diebstahl des „Stunt Skooters“ ihres 10-jährigen Sohnes brachte eine Mutter am Sonntag zur Anzeige.

Demnach hat der Schüler hat das blau-schwarze Geräte des Herstellers Maven, im Wert von 149 Euro, im Hinterhof der Sonnenstraße 7 abgestellt. Danach ging er für 10 Minuten in die Wohnung. Als er gleich darauf wieder nach draußen ging, war der Roller spurlos verschwunden.

Die Tatzeit lautet auf Samstag, 19.50 bis 20 Uhr.

Diebstahl an zwei Fahrzeugen

 

An zwei bisher zur Anzeige gebrachten geparkten Fahrzeugen wurde zwischen Samstag, 22 Uhr und Sonntag, 13.45 Uhr, jeweils das Firmenemblem abgebrochen und entwendet. Der Gesamtschaden beträgt rund 150 Euro.

Zu einem möglichen Täter beziehungsweise Tätern ist noch nichts bekannt.

Zwei Mercedes Sterne haben nun einen neuen Besitzer. Die beiden Autos waren vor der Gorch-Fock-Straße 12 abgestellt.

Es wird vermutet, dass die Diebstähle irgendwann in den „dunklen“ Nacht- oder Morgenstunden zum Sonntag verübt worden sind.

Ob ein Tatzusammenhang mit den vier Emblem Diebstählen in derselben Nacht in Sennfeld besteht, ist nicht bekannt.

Fahrraddieb auf frischer Tat erwischt – hatte gestohlenes Fahrrad mit dabei

 

Gegen einen 16-jährigen ukrainischen Jugendlichen, der in einer Anschlussunterkunft in einer Landkreisgemeinde untergebracht ist, laufen seit den frühen Morgenstunden des Montags zwei Strafverfahren wegen Fahrraddiebstählen.

Weil der Beschuldigte während der anschließenden Sachbearbeitung ernstzunehmende Suizidgedanken äußerte, wurde er in ein Spezialkrankenhaus nach Würzburg eingewiesen.

Gegen 2.15 Uhr teilte eine Frau aus der Ludwigstraße mit, dass sie soeben eine Person gesehen hat, die sich in verdächtiger Weise an einem im Hof abgestellten Fahrrad zu schaffen macht.

Sofort eilten mehrere Streifen zum Tatort und konnten den Beschuldigten auf frischer Tat festnehmen. Er war gerade damit beschäftigt gewesen, mit einer Zange das Schloss eines Fahrrades durchzuzwicken.

Ein in der Nähe des Tatortes abgestelltes Fahrrad bezeichnete der Täter als sein Eigentum. Bei der Überprüfung dieses Fahrrades wurde danach festgestellt, dass es im Juni 2017 vom Schulgelände der Wilhelm-Sattler-Realschule gestohlen worden ist. Deshalb wurde es sichergestellt und wird demnächst der eigentlichen Eigentümerin wieder ausgehändigt.

Bei der Tatausführung stand der Jugendliche deutlich unter Alkoholeinfluss. Es konnte ein umgerechneter Wert von 1,28 Promille gemessen werden.

Nach einer von der Staatsanwaltschaft angeordneten Wohnungsdurchsuchung nach eventuell weiterem entwendeten Diebesgut, welche aber negativ verließ, erfolgte die Einweisung des Täters.

Verkehrsgeschehen:

Empfindliche Strafe für Raser – er wird demnächst eine Zeitlang zu Fuß gehen müssen

 

Einem bei einer Lasermessung mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit gemessenen Schweinfurter Autofahrer wird demnächst eine empfindliche Strafe in Form einesBußgeldbescheides ins Haus flattern. Darin werden neben einer hohen Geldbuße auch Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot ausgesprochen werden.

In der Nacht zum Montag führten Polizeibeamte der Inspektion eine Lasermessung im Stadtgebiet durch. Dabei fuhr auch ein 24-Jähriger mit seinem Mercedes C 350 CDI durch die Messstelle. Die Beamten trauten kaum ihren Augen, als sie bei erlaubten 50 km/h, 137 km/h auf dem Messgerät aufleuchten sahen.

Der Raser wurde angehalten und ihm das Ergebnis der Messung sogleich übermittelt: Für so eine gravierende Geschwindigkeitsüberschreitung von beinahe 90 km/h sieht der Bußgeldkatalog folgende Ahndung vor:

1360 Euro Bußgeld, zwei Punkte auf das Verkehrssünderkonto sowie die Ableistung eines dreimonatigen Fahrverbots.

Aus dem Landkreis

Zwei Schwarzfischer festgestellt

Sennfeld

 

Ein Fischereiaufseher der Sportangler Sennfeld hat am Sonntagnachmittag zwei Männer beim unberechtigten Angeln am Sennfelder Badesee erwischt.

Gegen die beiden Beschuldigten wird jetzt unter anderem wegen Fischwilderei ermittelt.

Gegen 13.30 Uhr drehte der Aufseher des Vereins seine Runden und wurde dabei den zwei Männer gewahr, die mit Handangeln ihrem verbotenen Tun frönten. Die Beschuldigten hatten bereits einigen Erfolg und schon 14 Fische aus dem Wasser gezogen.

Nachdem es sich bei den beiden Beschuldigten um einen 39-jährigen Rumänen und einen 42-jährigen Mazedonier ohne festen Wohnsitz in Deutschland handelte, wurde Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft genommen. Von dort wurde zur Sicherung des Strafverfahrens jeweils eine Sicherheitsleistung in einem niederen dreistelligen Eurobetrag angeordnet.

Nach einer Beschuldigtenvernehmung, der Einzahlung der Sicherheitsleistung, der Wegnahme der jeweiligen Angelausrüstung und der Übergabe der bereits geangelten Fische an den Berechtigten, durften die Beschuldigten wieder ihres Weges ziehen.

Diebstahl an vier Fahrzeugen

Sennfeld

 

An vier bisher zur Anzeige gebrachten geparkten Fahrzeugen wurde zwischen Samstag, 22 Uhr und Sonntag, 13.45 Uhr, jeweils das Firmenemblem abgebrochen und entwendet. Der Gesamtschaden beträgt mehrere einhundert Euro.

Zu einem möglichen Täter beziehungsweise Tätern ist noch nichts bekannt.

Drei Mercedes Sterne und ein Toyota Emblem haben nun einen neuen Besitzer. Die drei Mercedes waren in der Friedhofstraße und der Straße „Am Partensee“ geparkt, der Toyota in der Krautgasse.

Es wird vermutet, dass die Diebstähle irgendwann in den „dunklen“ Nacht- oder Morgenstunden zum Sonntag verübt worden sind.

Ob ein Tatzusammenhang mit den beiden Mercedesstern Diebstählen vom Stadtgebiet in derselben Nach besteht, ist nicht bekannt.

Unerlaubter Umgang mit Abfällen – Ermittlungen nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz

Kreisstraße 3, zwischen Grafenrheinfeld und Gochsheim

 

Noch keine Hinweise gibt es zu einem Umweltfrevler, der seinen asbesthaltigen Abfall einfach in den Wald gekippt hat.

Deshalb bittet der Sachbearbeiter der für solche Umweltstraftaten zuständigen Wasserschutzpolizei Schweinfurt nun um eventuelle Hinweise aus der Bevölkerung.

Vermutlich im Zeitraum von Freitagnachmittag bis zur Feststellung am Samstagmittag hat der Unbekannte in der Zufahrt zum „Senftenhofsee“, im Landschaftsschutzgebiet Kapitelwald, die parallel zur Kreisstraße 3 -Grafenrheinfeld-Gochsheim- verläuft asbesthaltige Fassadenschindeln abgeladen. Diese dürften zuvor an einer Hauswand angebracht gewesen sein und etwa eine Fläche von zirka 8 Quadratmetern bedeckt haben. Das Gewicht der Schindeln wird auf 100 Kilogramm geschätzt. Weiterhin lagerte der Umweltfrevler daneben auch noch eine geringe Menge Bauschutt ab.

Möglicherweise kann jemand Hinweise darauf geben, in dessen Nachbarschaft ähnlich gelagerte Fassadenarbeiten in letzter Zeit durchgeführt worden sind.

Ein Strafverfahren gegen Unbekannt wegen eines unerlaubten Umgangs mit Abfällen ist eingeleitet worden.

Verkehrsgeschehen:

Wildunfälle

 

-St 2280, Ballingshausen – Abzweigung Ellertshäuser See

 

Am Freitag fuhr um 6.15 Uhr der Führer einer Mercedes-E-Klasse auf der Staatsstraße 2280 in Fahrtrichtung Schweinfurt. Zwischen Ballingshausen und dem Abzweig in die Kreisstraße 6 in Richtung Ellertshäuser See lief ihm ein Fuchs ins Fahrzeug. Für das Wildtier kam danach jede Hilfe zu spät.

Der Blechschaden wird mit 1000 Euro angegeben.

-nochmals St 2280, Ballingshausen – Abzweigung Ellertshäuser See

 

Eine knappe Stunde später kam es beinahe an derselben Stelle wie im vorgenannten Wildunfall zu einem weiteren Wildunfall.

In diesem Fall rannte ein von links kommendes Reh gegen den in Richtung Schweinfurt fahrenden Mercedes einer B-Klasse. Anschließend sucht das Wildtier das Weite.

Der Blechschaden wird auf 3500 Euro geschätzt.

-SW 30, Schweinfurt – Zell

 

Am Samstag um 2.30 Uhr war ein 3er BMW Lenker auf der Kreisstraße 30 von Schweinfurt in Fahrtrichtung Zell unterwegs. Kurz nach der Stadtgrenze kam es zum Zusammenprall mit einem kreuzenden Fuchs. Anschließend rappelte sich das Wildtier wieder auf und verschwand in der Dunkelheit.

Der Blechschaden wird in Richtung 1500 Euro taxiert.

St 2280, Höhe Oberlauringen

 

Gegen 5.20 Uhr fuhr am Montag der Führer eines VW Passat auf der Staatsstraße 2280 von Bad Königshofen in Richtung Schweinfurt. Etwa auf Höhe der zweiten Ausfahrt von Oberlauringen kreuzte ein Reh seine Fahrtstrecke, was zu einer Kollision führte. Diese überlebte das Wildtier nicht.

Der Blechschaden wird mit einer Höhe von rund 3500 Euro beziffert.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.