Main Menu

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 11.09.2018

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 11.09.2018.

Aus dem Stadtgebiet

Mehrere vergessliche Kunden in den letzten Tagen in Supermärkten bestohlen worden

 

Mehrere Kunden diverser Supermärkte wurden in den letzten Tagen bestohlen. Zu den Tätern gibt es derzeit noch keine Hinweise.

-Der erste Fall spielte sich bei einem Supermarkt in der Hauptbahnhofstraße ab. Am Samstag um 17 Uhr verließ eine 29-Jährige den Markt und stellte den Einkaufswagen, nachdem sie ihren Einkauf im Auto verstaut hatte, an der Sammelstelle ab. Dabei ließ sie aber versehentlich ihre Geldbörse im Einkaufswagen liegen. Als ihr das Missgeschick eine geraume Zeit später auffiel, eilte sie sofort zurück, jedoch vergebens. Ein unehrlicher Finder hatte sich schon ihrer bemächtigt. Neben den Plastikkarten fiel dem Dieb auch eine größere Menge Bargeld in die Hände. Das Opfer gibt den Schaden mit 335 Euro an.

-Der zweite Fall ereignete sich ebenfalls noch am Samstag, gegen 18.30 Uhr, bei einem Diskounter in der Oskar-von-Miller-Straße 6.

Nachdem die 34-Jährige das Geschäft verlassen hatte, verstaute sie ihren Einkauf in den Kofferraum ihres Autos. Ihr schwarzes Mobiltelefon der Marke Samsung J7 ließ sie jedoch versehentlich im Einkaufswagen liegen. Nachdem sie bereits einige Minuten mit dem Auto weggefahren war, kam ihr das Handy wieder in den Sinn und sie fuhr sofort zurück. Das Handy war aber bereits spurlos verschwunden.

-Der letzte zur Anzeige gebrachte Diebstahl trug sich bei einem weiteren Diskounter „An der Turngemeinde 2“ am Montagvormittag zu.

Gegen 9.50 Uhr verließ ein 81-Jähriger den Kassenbereich und wollte anschließend den Einkauf in seine Tasche verstauen. Dazu legte er seinen Geldbeutel neben sich auf einer Anrichte ab. Danach verließ er das Geschäft und vergaß zunächst sein Portmonee. Als er einige Zeit später zurückeilte, war dieses spurlos verschwunden.

Neben diverser Plastikkarten war auch noch einiges an Bargeld dort beinhaltet. Der Beutewert beträgt rund 320 Euro.

Sachbeschädigung auf Schulgelände

 

Der Hausmeister der Wilhelm-Sattler Realschule in der St.-Kilian-Straße erstatte am Montagmorgen Anzeige gegen Unbekannt wegen Sachbeschädigung.

Die Schadenshöhe wird auf 800 Euro geschätzt.

Bei der Anzeigenaufnahme ist festgestellt worden, dass sich vermutlich mehrere Personen über das letzte Wochenende auf dem Schulgelände herumgetrieben haben müssen. Dabei haben die Vandalen mehrere Bäume beschädigt, indem sie vermutlich mit einem Messer deren Rinde erheblich beschädigt haben. In einem der Bäume wurde das Wort „Polska“ eingeritzt.

Frühestens im kommenden Frühjahr wird sich zeigen, ob die Bäume wieder austreiben oder ersetzt werden müssen.

Unbekannte auf dem Gelände eines Autohauses

 

Noch nicht ganz klar ist, was Unbekannte über das Wochenende auf dem Gelände eines Autohauses geplant haben. Der polizeiliche Sachbearbeiter steht deshalb noch vor einem Rätsel.

Im Zeitraum von Samstag, 14 Uhr, bis zur Entdeckung am Montag gegen 9 Uhr, müssen auf dem Gelände in der Niederwerrner Straße 103, mehrere Personen zugegen gewesen sein.

Bei der Sachverhaltsaufnahme am Montagvormittag wurde zunächst ein Stapel fremder Pflastersteine festgestellt. Außerdem wurden an einem abgestellten Audi zwei Radmutterabdeckungen und fünf Radmuttern gelöst und lagen neben dem Fahrzeug.

Der plausibelste Grund für das Vorgefundene könnte der sein, dass die Täter vermutlich geplant hatten, die Räder des angegangenen Autos zu stehlen. Höchstwahrscheinlich wollten sie Auto dafür auf den untergelegten Pflastersteinen abstellen. Mutmaßlich wurden sie dabei aber gestört und haben deswegen den Tatort wieder verlassen.

Mögliche Zeugen des geschilderten Tatablaufs mögen sich bitte bei der Polizei melden.

Diebstahl aus einer Garage

 

Der Inhaber der Garage in der Nussbergstraße 2 hat eine Anzeige wegen Diebstahls erstattet.

Demnach hat sich die Tat am vergangenen Freitag, im Zeitfenster zwischen 8.30 bis zur Feststellung um 19 Uhr ereignet.

Jetzt vermisst er zwei Spraydosen -Felgenreiniger und Cockpitspray- sowie einen 5-Liter-Ölkanister. Der Beutewert beträgt zirka 50 Euro.

Die Garage war zwar ge- aber nicht verschlossen.

Bestohlener erkennt seinen Drahtesel wieder

 

In der Nacht von Samstag auf den Sonntag wurde aus dem Hofraum der Ludwigstraße 53 ein Fahrrad gestohlen. Der Wert des Drahtesels beträgt rund 250 Euro. Der Dieb hat es samt dem Fahrradschloss mitgenommen.

Eine diesbezügliche Anzeige wurde noch nicht erstattet.

Am Montagnachmittag war der 15-jährige Eigentümer, jetzt gezwungenermaßen zu Fuß unterwegs. In der Hauptbahnhofstraße traute er kaum seinen Augen, als er es hier an einer Hauswand bei der Firma FAG lehnen sah.

Auf Grund noch fehlender Eigentumsnachweise wurde das Rad sichergestellt und bis zu deren Erbringung bei der Polizei „zwischengelagert“.

Verkehrsgeschehen:

 

Rotlicht missachtet mit zwei Leichtverletzten

 

Nach einer Rotlichtmissachtung ereignete sich am Montagnachmittag in der Niederwerrner Straße ein Verkehrsunfall, bei dem erheblicher Sachschaden entstanden ist und zwei Personen leichte Verletzungen geltend gemacht haben.

Gegen 15.10 Uhr missachtete ein 63-Jähriger mit seinem Ford Transit an der Kreuzung der Niederwerrner Straße zum Kasernenweg das Rotlicht an der Lichtzeichenanlage. Deshalb kam es zu einem Zusammenstoß mit einem gleichaltrigen Landkreisbewohner, der mit seinem Citroen DS5 dort unterwegs gewesen ist.

Der Crash war so heftig, dass danach beide Fahrzeuge nicht mehr fahrtüchtig waren und abgeschleppt werden mussten. Der Gesamtschaden wird auf 17 500 Euro geschätzt.

Die Feuerwehr Schweinfurt war mit vier Mann vor Ort, um ausgelaufene Betriebsstoffe von der Fahrbahn zu reinigen.

Der Unfallverursacher wurde vom Rettungsdienst in ein Schweinfurter Krankenhaus verbracht. Sein Unfallgegner wollte sich nach der Unfallaufnahme selbständig in ärztliche Behandlung begeben.

Aus dem Landkreis

Fahrzeug angegangen

Pendlerparkplatz an der B 286, Höhe Maibach

 

Noch keinen rechten Reim darauf machen können sich weder der Fahrzeugnutzer noch die aufnehmende Sachbearbeiterin, was die Motive eines Unbekannten für sein Handeln am Montagmittag waren.

Um 11.30 Uhr stellte der Nutzer eines Firmenfahrzeugs, es handelt sich um einen weißen Skoda Octavia mit KS-Kennzeichen, auf dem Pendlerparkplatz an der Bundesstraße 286, Höhe Maibach ab. Als der Mann rund 90 Minuten später wieder zurückkam, war der Skoda beschädigt. Der rechte Außenspiegel wies diverse Kratzer auf. Ein Anfahren durch ein anderes Auto steht auf Grund des Spurenbildes definitiv nicht zur Disposition. Die weiteren Möglichkeiten wären deshalb, dass entweder jemand versucht hat, den Spiegel zu stehlen oder aber einfach eine feige Sachbeschädigung begangen worden ist.

Der Sachschaden wird auf 150 Euro geschätzt.

Wohnmobil verkratzt

Niederwerrn

 

Auf Sonntag, 18 Uhr, bis zur Feststellung am Montag, 17 Uhr, lautet die Tatzeit für eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

Das weiße Wohnmobil der Marke Ford parkte in diesem Zeitraum bei der Goethestraße 22.

Mit einen spitzen Gegenstand oder Werkzeug hat der Täter einen gut einen Meter langen Kratzer auf der linken Fahrzeugseite in den Lack gezogen.

Das Opfer gibt die Schadenshöhe mit 1000 Euro an.

Einbruch in ein Fahrradgeschäft

Niederwerrn

 

In der Nacht zum heutigen Dienstag ist ein Unbekannter in ein Fahrradgeschäft in der Pommernstraße eingebrochen.

Derzeit wird von dem Fehlen mindestens eines Fahrrades ausgegangen.

Den Sachschaden, den der Einbrecher angerichtet hat, wird auf 500 Euro geschätzt.

Gegen 4.40 Uhr wurde der Inhaber am frühen Morgen auf den Einbruch aufmerksam, als er hier zufällig aus seinem Fenster in den Hof sah. Da fiel ihm das offene Tor auf und er begab sich nach unten.

Bei der späteren polizeilichen Aufnahme ist festgestellt worden, dass der Täter vermutlich zum Eindringen über das Hoftor gestiegen sind. Für den Rückzug hat er es dann von innen geöffnet und offenstehen lassen.

An der aufgebrochenen Tür zum Laden waren deutliche Hebelspuren ersichtlich. Nicht unweit davon lag ein vom Täter zurückgelassenes Brecheisen.

Nach der Verständigung der Polizei wurde zunächst eine Fahndung nach dem Einbrecher ausgelöst, die jedoch ergebnislos verlief. Er blieb mit seiner Beute verschwunden.

 

Verkehrsgeschehen:

Wildunfall

St 2271, Schweinfurt – Schwebheim

 

Um 20.30 Uhr fuhr am Montag der Lenker eines BMW X3 auf der Staatsstraße 2271 von Schweinfurt in Richtung Schwebheim. Zwischen dem zweiten Kreisverkehr und dem Ortsbeginn von Schwebheim kam ein Reh von rechts aus dem Wald gesprungen und wurde überfahren.

Der Blechschaden wird auf 4000 Euro geschätzt.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht der Verkehrspolizei Schweinfurt – Werneck vom 11.09.2018

 

Landkreis Rhön-Grabfeld, Hollstadt, BAB A 71

 

Unfallflucht auf A71 – Zeugen gesucht

 

Am Montagmorgen, um ca. 03:40 Uhr, befuhr ein Sattelzug aus dem Landkreis Rosenheim, die Autobahn A71 in Richtung Schweinfurt. Auf Höhe Hollstadt, ca. einen Kilometer vor der Saaletalbrücke, wurde er von einem anderen Sattelzug überholt. Als der Sattelzug wieder einscherte, musste der Rosenheimer Lkw stark bremsen und nach rechts ausweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dabei touchierte er mit der rechten Fahrzeugseite die Außenschutzplanke. Der überholende Sattelzug setzte seine Fahrt unbekümmert fort. Am verunfallten Lkw, sowie der Schutzplanke entstand ein Sachschaden i.H.v. ca. 8000 Euro. Der Fahrer wurde nicht verletzt und konnte nach der Unfallaufnahme seine Fahrt fortsetzen. Der geflüchtete Sattelzug hatte eine gelbe Plane über dem Auflieger mit einer Reifenwerbung von „Continental“ auf dem Anhängerheck.

Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang oder dem geflüchteten Sattelzug machen können, werden gebeten sich bei der Verkehrspolizei Schweinfurt – Werneck, Tel. 09722/94440, zu melden.

Landkreis Schweinfurt, Poppenhausen, BAB A 71

Person von Lkw erfasst

Ein Kleinlaster aus Garching bei München befuhr am Montagmorgen die Autobahn A71 in Richtung Erfurt. Circa einen Kilometer vor der Anschlussstelle Bad Kissingen streifte dieser einen auf dem Seitenstreifen stehenden polnischen Sattelzug. Der ukrainische Fahrer des Sattelzuges befand sich zur Unfallzeit außerhalb seines Fahrzeuges und wurde von dem Kleinlaster erfasst. Mit schweren Verletzungen wurde er durch einen Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Würzburg verbracht. Der Fahrer des Kleinlasters erlitt einen Schock und musste ebenfalls medizinisch versorgt werden. Beide Fahrzeuge wurden durch den Zusammenstoß erheblich beschädigt und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 90000 Euro geschätzt. Warum der ukrainische Fahrer den Sattelzug auf dem Seitenstreifen abstellte und sich neben seinem Fahrzeug befand, muss noch ermittelt werden. Mehrere Streifenbesatzungen der Verkehrspolizei Schweinfurt – Werneck waren zur Unfallaufnahme eingesetzt. Zur genaueren Rekonstruktion des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Autobahn musste für die Unfallaufnahme und Räumungsarbeiten für ca. zwei Stunden in Richtung Erfurt gesperrt werden. Die Freiwilligen Feuerwehren Poppenhausen und Hambach, sowie die Autobahnmeisterei Schweinfurt befanden sich zur Absicherung und Räumung der Unfallstelle vor Ort.

Landkreis Haßberge, Theres, BAB A 70

Schwer verletzt nach Auffahrunfall

Als am Montagmittag ein Sattelzug aus Ingolstadt, auf Höhe der Anschlussstelle Haßfurt / Theres in Richtung Bamberg, im zweispurigen Autobahnbereich einen auf der rechten Fahrspur fahrenden Kleinlaster überholte, näherte sich von hinten ein Skoda und fuhr vermutlich ungebremst in das Heck des Sattelzuges. Der Pkw touchierte daraufhin die Mittelschutzplanke und überschlug sich. Der Pkw-Fahrer aus Frammersbach erlitt schwere Verletzungen und musste durch Kräfte der Freiwilligen Feuerwehren Röthlein und Gädheim-Ottendorf aus dem komplett beschädigten Fahrzeug befreit werden. Anschließend wurde er durch einen Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Würzburg verbracht. Der Fahrer des Sattelzuges blieb unverletzt und konnte später seine Fahrt fortsetzen. Sein Fahrzeug wurde nur leicht beschädigt. Insgesamt entstand ein Sachschaden von ca. 36000 Euro. Für die Unfallaufnahme und Aufräumarbeiten musste die Autobahn in Richtung Bamberg für ca. zwei Stunden gesperrt werden. Die Unfallaufnahme erfolgte durch mehrere Streifenbesatzungen der Verkehrspolizei Schweinfurt – Werneck.






Comments are Closed

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen