Main Menu

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 27.08.2018

Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 27.08.2018

 

Aus dem Stadtgebiet

Fahrrad-Klau

 

Aus dem Hofraum der Niederwerrner Straße 60 ist in der Nacht zum Sonntag ein Fahrrad verschwunden.

Dabei handelt es sich um eines des Herstellers Winora Cross Tonga HE 28, in den Farben Schwarz und Blau sowie einem Zeitwert von rund 300 Euro.

Der letzte Eigentümer hat es am Samstagabend mit einem Seilschloss an einen Betonpfosten angeschlossen. Am Sonntagmittag fehlte beides.

 

Verkehrsgeschehen:

Betrunkener Autofahrer verursacht Verkehrsunfall und flüchtet

 

Kurz nach 2 Uhr hat am Sonntag ein 26 Jähriger in der Schützenstraße einen Verkehrsunfall verursacht. Dabei stand er erheblich unter Alkoholeinfluss. Nach einer Flucht konnte er wenig später festgenommen werden. Die Polizei ermittelt jetzt gegen ihn wegen Straßenverkehrsgefährdung, Unfallflucht, Fahren ohne Fahrerlaubnis und unbefugten Gebrauch eines Kraftwagens.

Gegen 2.10 Uhr teilte ein Autofahrer über Notruf mit, dass er soeben einen Unfall in der Schützenstraße beobachtet hat. Dabei ist ein Autofahrer mit einem Ford Kuga ziemlich heftig gegen zwei geparkte Fahrzeuge gestoßen und anschließend geflüchtet. Er ist dem Unfallflüchtigen auf den Fersen.

Durch die guten Angaben des Zeugen konnte der Beschuldigte kurze Zeit später in der Hartlaubstraße im Rahmen der Fahndung festgestellt werden, als er hier gerade seinen stark unfallbeschädigten Ford einparkte.

Bei der anschließenden Kontrolle des unfallflüchtigen Fahrzeugführers wurde sogleich festgestellt, dass er nicht nur stark unter Alkohol-, sondern höchstwahrscheinlich auch noch unter Drogeneinfluss steht.

Deshalb wurde der Beschuldigte vorläufig festgenommen und zur Dienststelle transportiert. Hier erreichte er bei einem Atemalkoholtest 2,44 Promille. Bei der weiteren Überprüfung wurde zudem festgestellt, dass der Beschuldigte zurzeit nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Nach einer durch einen herbeigerufenen Arzt durchgeführten Blutentnahme wurde er anschließend Zuhause bei den Eltern abgeliefert.

Etwa zwei Stunden später rief die Mutter bei der Wache an und meldete ihren randalierenden Sohn. Deshalb wurde er zur Ausnüchterung festgenommen und in eine Arrestzelle eingeliefert.

An der Unfallstelle in Höhe der Schützenstraße 36 wurden zwei angefahrene Autos festgestellt. Ein Renault Twingo und ein Peugeot 206 wiesen frische Unfallspuren auf, welche mit den Schäden am Pkw des Beschuldigten in Einklang zu bringen sind. Den Ford hatte der Sohn ohne Wissen der Eltern zu einer Spritztour ausgeliehen.

Der Gesamtschaden an den drei Autos wird auf rund 10 000 Euro geschätzt.

Autofahrer unter Drogeneinfluss

 

Unter erkennbarem Drogeneinfluss stand ein Autofahrer, den die Polizei am Sonntagnachmittag in der Landwehrstraße kontrolliert hat.

Auf den Schweinfurter kommt jetzt ein Bußgeldverfahren über 530 Euro, der Eintrag von zwei Punkten auf sein Verkehrssünderkonto in Flensburg sowie die Ableistung eines einmonatigen Fahrverbots zu.

Gegen 13 Uhr wurde der Anfangszwanziger mit seinem VW Golf zu einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten. In deren Verlauf konnten die Ordnungshüter deutliche drogentypische Ausfallerscheinungen bei dem jungen Mann erkennen. Darauf angesprochen, verneinte der Betroffene einen Drogenkonsum. Dem gegenüber stand gleich danach aber ein Urintest, der deutlich auf eine THC Einnahme ansprach.

Deshalb wurde die Weiterfahrt nicht mehr gestattet und der Fahrzeugschlüssel vorübergehend eingezogen.

In der Polizeiwache führte später ein Arzt eine Blutentnahme durch.

Unfallfluchten – mit der Bitte um Zeugenaufrufe

 

-Im Zeitraum von Samstag, 22 Uhr bis zur Feststellung am Sonntag um 13.30 Uhr, hat sich vor der Niederwerrner Straße 60 ein Unfall mit Flucht zugetragen. Es sind Hinweise auf das verursachende Fahrzeug bekannt.

Der Eigentümer des angefahrenen blauen VW Sharan hat sein Fahrzeug am späten Samstagabend vor dem Haus geparkt und am Sonntagnachmittag den Schaden festgestellt. Sein linker Außenspiegel ist abgefahren worden. Des Weiteren sind auch noch diverse Lackkratzer an der linken Fahrzeugseite deutlich erkennbar.

Der Halter schätzt den Schaden auf mindestens 1000 Euro.

Am Unfallort konnte ein fremder Außenspiegel aufgefunden werden. Der stammt höchstwahrscheinlich vom gesuchten Fahrzeug.

Nach der Spurenauswertung wird jetzt nach einem weißen Ford Mondeo, Produktionszeitraum 2006, gefahndet.

-Gegen 17.40 Uhr hat sich im Stadtgebiet eine weitere Unfallflucht am Sonntag abgespielt. Die Unfallörtlichkeit ist die Galgenleite 93 bis 95. Dort wurde ein grüner Mercedes der A-Klasse angefahren, wobei der linke Außenspiegel abgefahren worden ist.

Der Sachschaden wird auf 500 Euro geschätzt.

Ein Zeuge hat zu der in Frage kommenden Zeit einen silberfarbenen Mercedes an der Unfallstelle fahren sehen. Inwieweit dieses Fahrzeug damit im Zusammenhang steht, bedarf der weiteren Abklärung. Möglicherweise wurde der Unfall noch von weiteren Personen beobachtet.

Aus dem Landkreis

Verkehrsgeschehen:

 

 

Unfallflucht – mit der Bitte um einen Zeugenaufruf

Bergrheinfeld

 

Im Zeitraum zwischen den Samstagen, 18. bis 25. August, hat sich vor der Kreuzstraße 91 a eine Unfallflucht zugetragen.

Dabei ist im genannten Zeitraum der noch unbekannte Unfallflüchtige mit seinem Fahrzeug gegen die Fahrertür eines dort geparkten weißen 1er BMW gestoßen. Die Schadensschätzung beläuft sich auf 800 Euro.

Bei einer Spurensicherung am BMW wurde der Lackabrieb vom verursachenden Auto gefunden. Demnach könnte das gesuchte Fahrzeug von blauer Lackierung sein.

Wildunfälle

 

-SW 11, Gernach – Heidenfeld

 

Etwa auf halber Strecke hat sich am Montag um 5 Uhr ein Wildunfall auf der Kreisstraße 11 zwischen Gernach und Heidenfeld ereignet. Nach dem Zusammenprall mit dem Ford Kuga blieb das Wildtier zunächst im Straßengraben liegen, wohin es geschleudert worden ist. Scheinbar nach dem ersten Schock raffte es sich wieder auf und verschwand in der Dunkelheit.

Der Blechschaden wird auf 3500 Euro geschätzt.

-Ortsverbindungsstraße Gewerbegebiet Werneck – Rundelshausen

 

Am Samstag um 22 Uhr fuhr eine Skoda Fabia Lenkerin auf der Ortsverbindungsstraße Gewerbegebiet „Am Eschenbach“, Werneck, in Richtung Rundelshausen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem querenden Reh. Anschließend sprang das Wildtier weiter.

Der Blechschaden beträgt geschätzte 3000 Euro.

-SW 29, bei Rundelshausen

 

Um 21.35 Uhr war eine Renault Megane Führerin am Donnerstag auf der Kreisstraße 29 zwischen Werneck und Rundelshausen unterwegs. Kurz nach der Autobahnüberführung kam es zum Zusammenstoß mit einem Reh, welches danach flüchtete.

Der Blechschaden beträgt rund 3500 Euro.

 

 

-B 26, Mühlhausen – Gänheim

 

Am Donnerstag um 21 Uhr fuhr eine Opel Corsa Lenkerin auf der Bundesstraße 26 von Mühlhausen in Richtung Gänheim. Etwa einen halben Kilometer nach Mühlhausen prallte ein Reh gegen das Auto. Anschließend verschwand das Wildtier wieder.

Der Blechschaden wird auf 3000 Euro geschätzt.

-SW 58 beim Ellertshäuser See

 

Kurz nach 17 Uhr war am Donnerstag eine VW Golf Fahrerin auf der Kreisstraße 58 beim Ellertshäuser See unterwegs. In der Nähe des Abzweigs nach Altenmünster kam es zum Zusammenstoß mit einem Reh, welches dadurch getötet worden ist.

Der Schaden am Auto wird auf 3500 Euro beziffert.

-St 2293, Greßthal – Fuchsstadt

 

Am Donnerstag um 14.55 Uhr fuhr ein Opel Corsa Lenker auf der Staatsstraße 2293 von Greßthal nach Fuchsstadt. Kurz vor der Autobahnunterführung sprang ihm ein Reh vor das Auto. Dabei wurde das Tier so schwer verletzt, dass es erschossen werden musste.

Der Blechschaden beträgt zirka 3500 Euro.

-St 2280, Stadtlauringen – Ballingshausen

 

Gegen 3.45 Uhr war am Donnerstag ein Opel Astra Fahrer auf der Staatsstraße 2280 zwischen Stadtlauringen und Ballingshausen unterwegs. Kurz vor der scharfen Kurve vor Ballingshausen kam es zur Kollision mit einem Reh. Dadurch wurde das Wildtier getötet.

Der Blechschaden beträgt rund 3000 Euro.

-SW 29, Schnackenwerth – Schleerieth

 

Am Mittwoch um 21.15 Uhr fuhr der Lenker eines 5er BMW auf der Kreisstraße 29 von Schleerieth in Richtung Schnackenwerth. Kurz vor Schnackenwerth sprangen zwei Rehe vor ihm über die Straße, wobei es mit einem Tier zur Karambolage kam. Dabei fand das Tier den Tod.

Der Blechschaden wird auf 3500 Euro geschätzt.

Bei allen getöteten Tieren wurden die zuständigen Jagdpächter zur Abholung verständigt. Bei den flüchtenden Tieren wurde sie um eine Absuche gebeten.

Für alle ungeklärten Fälle bittet die Polizeiinspektion Schweinfurt unter der Rufnummer 09721/202-0 um sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung.

Pressebericht der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck vom 27.08.2018

 

Oberthulba, Lkr Bad Kissingen

Unfallzeugen gesucht

Ein Verkehrsunfall mit 3 beteiligten Fahrzeugen ereignete sich am vergangenen Freitagnachmittag auf der A7. Kurz vor 14 Uhr waren die Fahrer von vier Personenkraftwagen auf der A7 zwischen den Anschlussstellen Hammelburg und Bad Kissingen/ Oberthulba in Fahrtrichtung Fulda unterwegs. Kurz vor der Baustelle Thulbabrücke musste der Fahrer eines Ford Focus, der auf der mittleren Fahrspur unterwegs war, verkehrsbedingt abbremsen. Die nachfolgenden Fahrer eines Pkw Honda und eines Pkw Mitsubishi Outlander bremsten ebenfalls ab. Ein dann nachfolgender Fahrer eines Honda CR-V bemerkte das Bremsmanöver vor sich zu spät, fuhr auf den Mitsubishi auf und schob diesen gegen einen Pkw VW Up. Der Zusammenstoß  der Fahrzeuge war dabei so heftig, dass die Fahrerin im VW Up leicht verletzt wurde und in ein Krankenhaus transportiert werden musste. Bei dem Verkehrsunfall entstand Sachschaden in Höhe von ca 10.000 €. Zur Absicherung des Verkehrs und Räumung der Unfallstelle war die die Feuerwehr aus Hammelburg eingesetzt.

Da an dem Verkehrsunfall möglicherweise ein weiteres unbekanntes Fahrzeug beteiligt war, werden Zeugen gebeten, sich mit der VPI Schweinfurt-Werneck (Tel. 09722/9444-130) in Verbindung zu setzten.

Schonungen, Lkr Schweinfurt

91 km/h zu schnell

Mit unglaublichen 171 Stundenkilometern war der Fahrer eines Pkw unterwegs, den Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck am vergangenen Freitagvormittag gegen 10.25 Uhr im Rahmen einer Geschwindigkeitsmessung auf der B 303 im Bereich der Abersfelder Kreuzung feststellten.

Der Fahrer eines Audi mit einer Fahrzeugzulassung aus dem Bereich Hassberge hätte an der Stelle lediglich 80 km/h fahren dürfen. Ihn erwartet nun ein Bußgeld von 1200 € und ein dreimonatiges Fahrverbot.






Related News

Comments are Closed

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen