Main Menu

Betriebliche Gesundheitsförderung – jetzt geht’s los!

Betriebliche Gesundheitsförderung – jetzt geht’s los!

 

Dieses war der erste Streich – jedenfalls in Sachen i-gb Card für die Mitarbeiter des Landkreises. Heute übergab Landrat Thomas Bold die erste i-gb Card an Mitarbeiter Andreas Krause. Freudig nahm er sie entgegen. „Es ist toll, wenn der Arbeitgeber etwas für die Gesundheit der Mitarbeiter tut, das ist sehr wichtig und wird bestimmt auch angenommen“, so Krause.

Hintergrund: Ab dem 1. September 2018 können die Mitarbeiter/innen des Landkreises mit der i-gb Card gesundheitlich aktiv werden. Hierfür stehen ihnen in ganz Franken und in weiteren Regionen über 840 Gesundheitspartner aus den Bereichen Bewegung, Entspannung und Ernährung zur Verfügung – davon etwa 20 im näheren Umkreis von Bad Kissingen. Die Mitarbeiter können zum Beispiel kostenfrei oder ermäßigt schwimmen gehen, in der Therme entspannen oder im Fitnessstudio trainieren. Möglich macht dies die Kooperation des Landratsamts mit der Initiative – Gesunder Betrieb (i-gb).

„Für uns bietet sich durch das innovative Angebot der i-gb mit einer großen Auswahl an nutzbaren Gesundheitseinrichtungen eine gute Möglichkeit, die Gesundheit all unserer Mitarbeiter zu fördern“, erklärt Thomas Bold, Landrat des Landkreises Bad Kissingen. Auch Rainer Müller vom Gesundheitsamt in Bad Kissingen, der zusammen mit seinen Kollegen die Einführung des Gesundheitsprogramms  betreut, ist zuversichtlich, mit dem Angebot einen Großteil der Mitarbeiter erreichen zu können: „Die Einrichtungen im i-gb Gesundheitsnetz sind vielfältig und mit der i-gb Card flexibel nutzbar. Da neben den bestehenden Angeboten weitere Partnereinrichtungen von den Mitarbeitern des Landratsamts vorgeschlagen werden können, hat jeder die Chance, das für seine Gesundheit zu machen, was ihm gut tut.“

Trendthema betriebliche Gesundheitsförderung

„Das Thema betriebliche Gesundheitsförderung hat in den vergangenen Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen“, stellt Kai Rickert, stellvertretender Leiter des i-gb Gesundheitsnetzes, fest. „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können in Zeiten des Wandels der Arbeitswelt als die wichtigste Ressource eines Unternehmens angesehen werden, die es zu fördern und zu schützen gilt“, so der Sportökonom weiter.

Entstehung des i-gb Gesundheitsnetzes

Das i-gb Gesundheitsnetz wurde von Gesundheitsökonomen der Universität Bayreuth ins Leben gerufen. Aus dem ursprünglichen Forschungsprojekt ist die „Initiative – Gesunder Betrieb GmbH“ geworden, die mittels eines innovativen Ansatzes Unternehmen, deren Mitarbeiter sowie Anbieter von Gesundheits- und Präventionsdienstleistungen vernetzt. Das Landratsamt Bad Kissingen ist neben etwa 200 Firmen ein weiterer Arbeitgeber, der mit der Einführung der i-gb Card die Gesundheit seiner Mitarbeiter aktiv fördern möchte.

(Foto: Lena Pfister)






Related News

Comments are Closed

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen