Aufsatteln, Aufbauen und Ausstellen

Foto (Lena Pfister):
V.l. – oben: Dominic Hugo (Verwaltungleiter Schloss Aschach), Hans-Jürgen Bühner (Projektbeauftragter), Theresa Schießer (2. Vorsitzende), Maria Häfel-Schmittful  (Schriftführerin – alle drei Nachwuchs-Vielseitigkeitszentrum „Auf der Steige“ Sulzthal), Klaus Klingert ( Leiter AELF Bad Neustadt)
V.l. – unten: Bezirkstagspresident Erwin Dotzel, Josefine Glöckner (Mueseumsleiterin Schloss Aschach), Cordula Kuhlmann (Leiterin Regionalmanagement Lkr. Bad Kissingen), Michael Nowotny (Stv. Gesamtleiter), Lina Klinger (Projektmanagerin – beide Dominikus Ringeisenwerk Maria Bildhausen), Landrat Thomas Bold

 

 

LEADER-Bescheide für drei Projekte übergeben

Aller guten Dinge sind drei – darum wurden kürzlich gleich drei
LEADER-Förderbescheide im Landratsamt Bad Kissingen
übergeben: Die Projekte „Vielseitigkeitszentrum Steige Sulzthal“,
“Zeltschullandheim Maria Bildhausen“ und „Graf-LuxburgAusstellung
Schloss Aschach“ bekommen finanzielle Unterstützung.
Ausgehändigt wurden die Bescheide von Landrat Thomas Bold und
Klaus Klingert, Leiter des Amts für Ernährung, Landwirtschaft und
Forsten Bad Neustadt.
„Es ist toll zu sehen, dass das Engagement vieler Einrichtungen im
Landkreis durch die Unterstützung von LEADER gewürdigt und
vorangetrieben wird! Die nun bewilligten Projekte aus den Bereichen
Sport, Bildung, Soziales und Kultur sind etwas Besonderes und
sprechen vielfältige Interessengruppen an“, so Landrat Thomas
Bold.
1. Nachwuchsvielseitigkeitszentrum „Auf der Steige
Sulzthal“- Sportförderung und Standortmarketing
Projektträger: Reit- und Fahrverein Sulzthal und Umgebung e.V.
Beim Reit- und Fahrverein Sulzthal und Umgebung e.V. wird ein
Nachwuchsvielseitigkeitszentrum namens „Auf der Steige Sulzthal“
entstehen. In dessen Rahmen wird ein neuer Reit- und Springplatz
mit Umzäunung und Zisterne gebaut. Zudem wird die
Geländestrecke ertüchtigt und die Gerätehalle mit Lagerflächen für
Parcoursstangen und Hindernissen erweitert. Auch werden neue
Hindernisse sowie ein Spezialgerät zur Platzpflege angeschafft.
Neben der sportlichen Nachwuchsförderung soll das Projekt im
Sinne des Standortmarketings auch dazu dienen, das LAG-Gebiet
überregional bekannt zu machen sowie identitätsstiftend die
jungen Menschen in der Region für ihre Region zu begeistern. Über
das Angebot können auch Sportinteressierte in die Region geholt
werden und diese abseits des Reitplatzes als attraktives
Lebensumfeld kennenlernen.
Der Reit- und Fahrverein Sulzthal und Umgebung e.V. veranstaltet
seit seiner Gründung Turniere. Seit 1976 finden die Wettkämpfe
auf dem Gelände statt. Dort wurden unter anderem zwei
bayerische Vielseitigkeitsmeisterschaften und zehn
Sichtungsprüfungen der Klassen M und S veranstaltet. Seit 1996
finden regelmäßig Lehrgänge und Turniere für Dressur, Springen
sowie Vielseitigkeit statt. Seit Jahren liegt der Fokus des Vereins
auf der Förderung der Nachwuchsreiter. Der Verein verzichtet

deshalb auf die Ausrichtung internationaler Turniere und engagiert
sich besonders für ein anerkanntes Kursangebot.
Zur Nachwuchsförderung gehören auch Qualifikations-Wettkämpfe.
Im Jahr 2016 / 2017 fanden wieder die fränkischen
Meisterschaften der Vielseitigkeit mit Mannschaftswertung in
Sulzthal statt. Erstmalig im Jahr 2016 wurde eine Qualifikation für
die Geländepferdeprüfung zum Bundeschampionat in Warendorf
durchgeführt. Im gleichen Jahr wurde das Nachwuchschampionat
Vielseitigkeit des Landesverbandes Bayern in Sulzthal angeboten.
Kosten:
Invest: 187.189,65 €, LEADER: 89.015,18 €

 

2. Zeltschullandheim im Klostergarten
Projektträger: Dominikus-Ringeisen-Werk Maria Bildhausen
Im Garten des ehem. Klosters Maria Bildhausen entsteht ein
Zeltschullandheim. Ziel des Projekts sind die Themen Inklusion und
Berufsorientierung. Für den Zeltplatz wird die nötige Ausstattung
(z.B. Sanitärcontainer, Küchencontainer, Zelte, …) angeschafft.
Auch wird das Gelände, auf dem diese Dinge stehen werden,
hergerichtet. Daneben wird ein Grillplatz, mit Tische und Bänken
und Platz zum Spielen entstehen.
In Sachen Inklusion gibt es verschiedene Module, in denen die
Schüler an das Thema herangeführt werden. Basis für die
Modulschwerpunkte des neuen Begegnungsortes bilden sowohl die
bewegte Geschichte Maria Bildhausens als ehemalige
Zisterzienserabtei als auch die in Maria Bildhausen bestehenden
Einrichtungen des Dominikus-Ringeisen-Werks für Menschen mit
Hilfe- und Unterstützungsbedarf. Junge Menschen sollen durch
einzelne Unterrichtsmodule Wissen und Kompetenzen bezüglich der
drei Bereiche soziales und vielfältiges Miteinander, kulturelles und
geschichtliches Erbe der Region sowie religiöse und ethische Werte
erwerben und erweitern.
Völlig neu ist bei dem Projekt „Zelt-Schullandheim“ die Verbindung
aus Schullandheim und Zeltlager. Schulische Inhalte und Natur
werden kombiniert. Ein zusätzliches Alleinstellungsmerkmal ist die
Barrierefreiheit des Zelt-Schullandheims, die über die baulichen
Bedingungen hinausgeht.
Kosten: Invest: 190.000 €, LEADER: 99.027,22 €

 

3. Neupräsentation des Graf-Luxburg-Museums Schloss
Aschach
Projektträger: Bezirk Unterfranken
Der Bezirk Unterfranken erneuert die über 60 Jahre alte
Dauerausstellung des Graf-Luxburg-Museums im Schlossgebäude
vollständig. Bei der Neugestaltung des Graf-Luxburg-Museums
werden die historischen Wohnräume mit erhaltenem Interieur als
Exponate zum Wohnen und Leben der Schlossbewohner und ihrer
Bediensteten neu inszeniert sowie die Kunstsammlungen neu
präsentiert.
Ziel der Neupräsentation ist eine zeitgemäße kommunikative,
gestalterisch und didaktisch anspruchsvolle sowie weitgehend
barrierefreie und inklusionsgeeignete Dauerausstellung. Für die
barrierefreie Erschließung des Baudenkmals realisiert der Bezirk
Unterfranken in enger Abstimmung mit dem Landesamt für
Denkmalpflege den Einbau eines Innen- und Außenaufzugs (ohne
LEADER-Projektkosten).
Das LEADER-Projekt umfasst das in sich geschlossene Projekt
„Mediale Inszenierung und Inklusion“. Die Entwicklung und
Gestaltung eines neuen Vermittlungsangebots mit Einsatz
interaktiver Stationen und Ausstattungselementen speziell für die
Bedürfnisse eingeschränkter Personen, zeigt neue Wege der
Inklusion und des gemeinsamen Erlebens beeinträchtigter und nicht
beeinträchtigter Besucher. Das Projekt ist in der Idee und in der
Vorgehensweise beispielhaft und übernimmt Vorreiterrolle.
Das Schloss soll künftig ohne Führung zu besichtigen sein, so dass
sich Einzelbesucher individuell und mühelos informieren können. An
einigen besonderen, geeigneten Stellen werden mithilfe von
Medienstationen die Mitglieder der Grafenfamilie, ihre Gäste aber
auch ihre Bediensteten lebendig. Hierfür werden u.a Film- und
Audiobeiträge erstellt und eine App entwickelt.
Im Bereich der inklusiven Vermittlung möchte der Bezirk
Unterfranken mit gutem Beispiel vorangehen und modellhafte
Lösungen entwickeln. Darum werden Ausstellungselemente für Geh-
, Seh- und Hörbehinderte sowie für Personen mit kognitiver
Einschränkung entwickelt.
Kosten:
Invest: 238.024 €, LEADER: 120.021,10 €

Weitere Infos zu den Projekten finden Sie hier: http://www.lagbadkissingen.de/Projekte-2015-2022

Foto (Lena Pfister):
V.l. – oben: Dominic Hugo (Verwaltungleiter Schloss Aschach), Hans-Jürgen Bühner (Projektbeauftragter), Theresa Schießer (2. Vorsitzende), Maria Häfel-Schmittful  (Schriftführerin – alle drei Nachwuchs-Vielseitigkeitszentrum „Auf der Steige“ Sulzthal), Klaus Klingert ( Leiter AELF Bad Neustadt)
V.l. – unten: Bezirkstagspresident Erwin Dotzel, Josefine Glöckner (Mueseumsleiterin Schloss Aschach), Cordula Kuhlmann (Leiterin Regionalmanagement Lkr. Bad Kissingen), Michael Nowotny (Stv. Gesamtleiter), Lina Klinger (Projektmanagerin – beide Dominikus Ringeisenwerk Maria Bildhausen), Landrat Thomas Bold