„Weißer Engel“ für Ursula Griesbach aus Dittelbrunn

Landrat überreicht Auszeichnung des Gesundheitsministeriums

Landkreis Schweinfurt. Da sie bei der offiziellen Übergabe durch die Gesundheitsministerin Melanie Huml verhindert war, hat nun Landrat Florian Töpper Ursula Griesbach aus Dittelbrunn die Auszeichnung „Weißer Engel“ in seinem Dienstzimmer übergeben. Im Beisein des Dittelbrunner Bürgermeisters Willi Warmuth nahm Griesbach die Anerkennung für soziales Engagement entgegen.

Ursula Griesbach war eines der Gründungsmitglieder des ökumenischen Besuchsdienstes im Leopoldina Krankenhaus Schweinfurt im Jahr 1989. Hieraus entstand schnell die ökumenische Krankenhaushilfe im Leopoldina Krankenhaus. Aus echter Nächstenliebe besuchte sie jeden Mittwoch als „Grüne Dame“, wie die ehrenamtlichen Frauen und Männer, die die Krankenhaushilfe leisten, genannt werden, für rund drei Stunden die Patienten des Krankenhauses. Dabei führte sie Gespräche mit den Kranken, hörte ihnen zu und brachte ihnen Bücher aus dem eigenen Bestand mit. Da Bücher ohnehin Griesbachs große Leidenschaft sind, kümmerte und verwaltete sie vorrangig die Krankenhausbücherei gemeinsam mit einer Kollegin. Gerne beriet sie die Patienten mit der richtigen Bücherwahl verteilte diese persönlich.

Das bayerische Gesundheits- und Pflegeministerium vergibt die Auszeichnung „Weißer Engel“ einmal jährlich in jedem Regierungsbezirk. Die Geehrten engagieren sich etwa in der häuslichen Pflege, bei der Betreuung von Menschen mit Demenz, in der Hospizarbeit, in Selbsthilfegruppen oder im Besuchsdienst im Krankenhaus.

Im Bild:

Dittelbrunns Bürgermeister Willi Warmuth, Ursula Griesbach, Christa Weinzierl (Einsatzleiterin der „Grünen Damen“) und Landrat Florian Töpper.