Main Menu

Galavorstellung der TG Triathleten in der Landesliga – Stefan Betz holt Gesamtsieg

Ein hartes Stück Arbeit hatte die Landesligamannschaft der Turngemeinde am vergangenen Sonntag beim dritten Aufeinandertreffen der Triathleten der Landesliga Bayern Nord zu bewältigen. Das Team der TG Schweinfurt trat als Tabellenführer und damit Mitfavorit an. Erklärtes Ziel der Trainer und Sportler war, die Führung in der Liga mit  starken Einzelleistungen der vier startenden Athleten auszubauen. Die Vorsprung in der Tabelle war für die Schweinfurter bis dahin mit nur einem Punkt denkbar knapp.

In Hof galt es – zum ersten Mal in dieser Liga-Saison – einen klassischen Triathlon über die Distanzen 1,5 km Schwimmen, 40 km Einzelzeitfahren und 10 Km Laufen zu absolvieren. Die vergangenen Wettkämpfe waren stets von der Windschattenfreigabe beim Radfahren geprägt. Die Verfolger-Teams passten ihre personelle Zusammensetzung teilweise deutlich an, und brachten in Hof die Athleten mit reichlich Ligaerfahrung an den Start. Trainer David Kiesel setzte für die TG auf eine Mischung aus Erfahrung und Tempohärte. Für Schweinfurt traten Nachwuchsathlet Stefan Betz, Carson Christen, Florian Staudt und Hans Appel an.

Alle Ligaathleten starteten gemeinsam mit den hunderten anderen Athleten aus dem Hauptfeld, welches mit Topathleten und sogar dem Vorjahressieger und Ex-Profiathleten gespickt war. Nach dem Schwimmen (für die Ligaathleten ohne Neopren-Auftriebshilfe) im Untreusee kam der Schweinfurter Carson Christen als erster der Ligakonkurrenz aus dem Wasser, dicht gefolgt von Stefan Betz. Die Trainer der TG mussten aber sofort erkennen, dass die Athleten der drei konkurrierenden Teams aus dem mittelfränkischen Roth und Fürth mit nur wenigen Sekunden Abstand folgten. Auf der Radstrecke bot sich das identische Bild. Auf der für den Verkehr gesperrten 5 km-Wendepunktstrecke gab es keine Zeit zum Verschnaufen. Die Athleten mussten auf die 40 km über 300 Höhenmeter erklimmen. Stefan Betz setzte sich schnell an die Spitze des Liga-Rennens, während sich Christen in der ersten Verfolgergruppe dahinter behaupten konnte. Staudt konnte seine Position nach dem Schwimmen in etwa behaupten, während Appel zu diesem Zeitpunkt noch etwas abgeschlagen in einer der zahlreichen Verfolgergruppen seine Radkilometer abspulte. Der Radpart brachte ebenfalls noch keine Entscheidung; jeweils zwei Athleten der vier stärksten Teams waren vorne vertreten. Die Zeiten und Abstände spielten an diesem Tag keine Rolle. Die Ligawertung erfolgt rein nach den Platzierungen der Einzelathleten.

Zum Wechsel in die Laufschuhe hatten noch drei Teams berechtigte Hoffnung auf den Ligasieg. Der TG´ler Stefan Betz stürmte vorne allen davon und bliebt mit 1.56 Std deutlich unter der zwei-Stunden-Marke. Carson Christen, der nach einem Schlüsselbeinbruch im Frühjahr diesen Jahres noch in der Aufbauphase ist, lief gleichmäßig um die vier Minuten pro Kilometer. Mit einer Gesamtzeit von exakt 2.00 Std sicherte er sich den vierten Platz. Zwischen Betz und Christen platzierten sich jedoch die Topathleten der Teams der TSG 08 Roth und des Teams twenty.six Roth. So war weiterhin alles offen, zumal deren weiteren Athleten alle innerhalb der top Ten zum Lauf wechselten. Nun kam es auf die Platzierungen der Tg´ler Staudt und Appel an. Beide bekamen von den Betreuern die Mitteilung, dass sie noch Plätze nach vorne gutmachen müssen um den Sieg in der Ligawertung abzusichern. Staudt (2.03 Std) hatte einen direkten Konkurrenten aus Roth ca. 150 m vor sich. Dem taktisch gut platzierten Angriff von Staudt konnte dieser nichts entgegen setzen. Dieser „Plätzetausch“ brachte die Vorentscheidung in der Teamwertung, denn die TG hatte nun drei Athleten untern den ersten sechs Plätzen. Appel galt als Trumpf und musste den Erfolg des Teams absichern. Wenn vorne einer der TG-Athleten in Schwierigkeiten geraten wäre, hätte er den Erfolg garantieren können. Der Schweinfurter Top-Läufer brillierte in der abschließenden Disziplin, pflügte von hinten durch das Feld auf einen beeindruckenden elften Gesamtplatz (2.05 Std) und machte damit Erfolg für das Team perfekt.

Eine Kuriosität am Rande ergab sich dann doch noch. Stefan Betz siegte nicht nur in der dirketen Ligakonkurrenz, sondern distanzierte ebenfalls alle Athlethen aus dem gleichzeitig gestarteten Hauptfeld. Diese durften im Übrigen mit der begehrten Neopren-Auftriebshilfe im Schwimmen antreten. In seinem Aufgabenheft der Trainer stand an diesem Tag nur der Sieg in der Ligakonkurrenz. Aber seine aktuelle bestechende Form ließ die Verlockung aufleben, den perfekten Wettkampf durchzuziehen. So bekam er noch während des Rennes das Okay seiner Betreuer, den letzten Konkurrenten vor ihm, einen Ex-Profitriathleten, anzugreifen. Diesem Angriff konnte dieser nichts entgegensetzen. So hieß es am Ende für Stefan Betz „Spiel, Satz und Sieg“ in jeglicher Hinsicht.

„Das war für unser Team ein wichtiger und richtungsweisender Erfolg. Die Jungs wissen, dass sie auch im Schwimmen und auf dem Rad absolut konkurrenzfähig sind. Ihre enorme Laufstärke verhilft ihnen dann insgesamt zum Erfolg“  so Abteilungsleiter und Trainer Marcus Schmidt vor Ort. „Das Team wird sich jetzt auf den Ligashowdown im August in Kitzingen vorbereiten“.

Die Schweinfurter führen die Tabelle der Triathlon-Landesliga Nord weiter auf Platz 1 an, nun mit drei Punkten Vorsprung.

 

Bild: Gesamtsieger Stefan Betz, TG 48 Schweinfurt

Text und Bild: Marcus Schmidt, TG48SW



« (Previous News)



Comments are Closed

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen