Main Menu

Die Fakultät Maschinenbau an der FHWS in Schweinfurt erweitert ihre Studienangebote

Studienbeginn auch im Sommersemester, neue Vertiefungsrichtungen
Computational Engineering (Simulation) und Leichtbau

 

Die Fakultät Maschinenbau an der Hochschule WürzburgSchweinfurt
am Standort in Schweinfurt erweitert ihre bisherigen
Angebote für Studierende.

 

Zum einen können Studieninteressierte ab dem Sommer 2019
auch im Sommersemester ihr Studium beginnen. Dies bietet beispielsweise
dual Studierenden oder „Studierenden mit vertiefter
Praxis“ die Möglichkeit einer größeren Beweglichkeit zwischen
den Phasen im Unternehmen und dem Studienpart an der Hochschule.
Diejenigen Studierenden, die nach dem Schulabschluss
erst einmal vor dem Studium ein halbes Jahr „Work & Travel“, ein
Freiwilliges Soziales Jahr oder einen Bundesfreiwilligendienst anschließen
möchten, verlieren kein ganzes Jahr. Auch sind im
Frühjahr zum Start des Sommersemesters Zimmer oder Wohnheimplätze
leichter zu finden, Anträge einfacher zu stellen, da der
große Ansturm im Herbst zum Wintersemester abgeschlossen ist.
Ein weiterer großer Vorteil ergibt sich für alle Studierenden. Da
nun alle Veranstaltungen jedes Semester stattfinden, ist eine Studienplanung
möglich, die die individuellen Bedürfnisse der Studierenden
stärker berücksichtigt. Die anerkannt hohe Qualität der
Ausbildung der Fakultät Maschinenbau steigt damit nochmals.

 

Lehrveranstaltung an der Fakultät Maschinenbau. (Fotos Stefan Bausewein)

 

Neben den bisherigen Vertiefungsrichtungen im Bereich Maschinenbau
– der Energie- und Umwelttechnik, Fahrzeugtechnik, Mechatronik
und Produktionstechnik können nun zwei weitere, zukunftsorientierte
Vertiefungen gewählt werden: In der Vertiefung
Computational Engineering (Simulation) werden aktuelle Simulationsmethoden
aus den Bereichen Finite Elemente Methoden
(FEM), Computational Fluid Dynamics (CFD), Strukturdynamik
und Akustik, MultiPhysics sowie Systemsimulation gelehrt und
Bauteile, Komponenten und ganze Produkte am Computer vorausberechnet
und optimiert. In der Vertiefungsrichtung Leichtbau
werden Werkstoffkompetenz sowie Konstruktions-, Berechnungsund
Fertigungsphilosophien vermittelt, um Bauteile mit möglichst
geringem Gewicht herzustellen, bei einer gleichzeitigen Verbesserung
der Nutz- und Belastbarkeit. Dies führt zur Einsparung von
Rohstoffen, Kosten und Energie und damit zu besseren, effizienteren
Produkten.

Darüber hinaus wird das Studium des Maschinenbaus „digitaler“
im Zuge des internationalen Wettbewerbs, der Weiterentwicklung
von Produktionstechnologien und dem Eintritt neuer Unternehmen
in die Märkte. Es wird Veränderungen im Produktionsbereich geben
wie z.B. der 3D-Druck von Metallen und Kunststoffen, neue
Sensorik oder Advanced Robotics. „Industrie 4.0“ und „Internet of
Things“ erlauben eine bislang nicht gekannte Vernetzung der Ingenieurkompetenzen
und bieten ganz neue Möglichkeiten der
Wertschöpfung. Bei der Entwicklung und dem Betrieb von Anlagen
und Maschinen spielen Augmented Reality sowie Virtual Reality,

Gesten- und Sprachsteuerungen sowie neue Interaktionsschnittstellen
zwischen Mensch und Maschine eine immer größere
Rolle. Sie bieten dem Maschinenbau-Ingenieur neue, ungeahnte
Möglichkeiten und große Chancen.

Die Fakultät Maschinenbau bereitet die Studierenden durch aktuelle
Studieninhalte auf diese Zukunft vor.
Weitere Informationen unter https://fm.fhws.de/startseite.html.






Related News

Comments are Closed

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen