Lkw-Fahrer verstirbt bei Verkehrsunfall – A7 Richtung Norden stundenlang gesperrt

WERNECK, LKR. SCHWEINFURT. Bei einem Verkehrsunfall auf der A7 hat am Montagnachmittag der Fahrer eines Kleintransporters sein Leben verloren. Die Unfallaufnahme erfolgt durch die Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck. Aktuell ist die Autobahn in Richtung Norden noch komplett gesperrt (Stand 19.15 Uhr).

Gegen 16.30 Uhr hat sich der Verkehrsunfall in Fahrtrichtung Kassel ereignet. Nach den ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang hat der Fahrer eines slowenischen Kleintransporters kurz nach dem Autobahnkreuz Schweinfurt-Werneck das Stauende übersehen. Der Peugeot prallte daraufhin mit hoher Geschwindigkeit gegen das Heck eines polnischen Sattelzugs, der auf der rechten Fahrspur stand. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Kleintransporter so stark beschädigt, dass für den Mann am Steuer keine Überlebenschance mehr bestand. Er war offenbar sofort tot. Der Fahrer des Sattelzugs kam dem Sachstand nach mit dem Schrecken davon.

In die Ermittlungen zum Unfallhergang ist auf Anordnung der Staatsanwaltschaft auch ein Sachverständiger mit eingebunden. Neben Polizei, Rettungsdienst und einem Notarzt befanden sich zudem auch die umliegenden Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz.

Nach aktuellen Schätzungen dürfte die Vollsperrung der A7 in Richtung Kassel mindestens noch bis 20.30 Uhr andauern. Neben dem Kleintransporter muss wohl auch der Sattelauflieger von einem Abschleppunternehmen geborgen werden. Die Autobahnmeisterei hat eine Ableitung für den Verkehr eingerichtet.