Pressebericht der Polizeiinspektion Schweinfurt vom 22.07.2018

 

Aus der Stadt Schweinfurt

Mann fuchtelt mit Messer herum und muss in die Zelle

Sonntagmorgen gegen 02:00 Uhr lief ein Mann mit einem gezogenen Einhandmesser vor einer Diskothek am Hainig umher. Passanten alarmierten die Polizei. Da der 39jährige zudem über zwei Promille Atemalkohol hatte, wurde er zur Ausnüchterung und Unterbindung von Straftaten in Gewahrsam genommen. Die Nacht verbrachte er in der Zelle.

 

Dach eines Carports beschädigt

Der Besitzer eines Carports in der Klingenbrunnstraße erstattete Anzeige wegen Sachbeschädigung. Ein Unbekannter hatte im Hinterhof mit einem spitzen Gegenstand das Dach seines Carports in Form von Wellblech an mehreren Stellen aufgeschlitzt. Jetzt ist es undicht und der Schaden dürfte fast 100 Euro betragen.

Pkw auf Kundenparkplatz im Hafen verkratzt

Während ein Kunde Samstagvormittag sein Leergut in einem Getränkemarkt in der Carl-Benz-Straße ablieferte, beschädigte ein Unbekannter seinen davor abgestellten BMW. Ein Kratzer von ca. 50 cm Länge zieht sich über die hintere Türe. Der erhebliche Schaden liegt bei 1500,– Euro.

Aus dem Landkreis Schweinfurt

Schwanfeld: Junger Mann wechselt vom Festplatz in die Zelle

Auf einem Fest am Samstagabend in der Landkreisgemeinde pöbelte ein betrunkener junger Mann auf dem Festplatz herum und brüstete sich gegenüber anderen Besuchern mit einem angeblich mitgeführten Elektroschocker und Messer. Der Veranstalter des Abends nahm die Äußerung ernst und alarmierte aus Sicherheitsgründen die Polizei. Tatsächlich hatte der aggressive 25-Jährige beim Eintreffen der Streife einen Elektroschocker in Form einer Taschenlampe einstecken. Da die Person fast drei Promille intus hatte, wurde sie in Gewahrsam genommen und zur Ausnüchterung in eine Zelle der Polizeiinspektion Schweinfurt verbracht. Der Festgenommene erhält eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Gochsheim: Gartenhaus angegangen

In der Friedhofstraße wurde Donnerstag/Freitag erneut ein Gartenhaus angegangen. Die Besitzerin fand am Freitag die Türe des Häuschens mit abgerissenem Schloss vor. Der Sachschaden liegt bei 100,– Euro. An dem Inventar hatte der Täter kein Interesse.

 

Die Polizeiinspektion Schweinfurt bittet um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer 09721/2020.

Pressebericht vom 22.07.2018, VPI Schweinfurt-Werneck

Mehrere Unfälle im Dienstbereich

Wasserlosen, Landkreis Schweinfurt, BAB 7

In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es gegen 01.30 Uhr auf der BAB 7 im Bereich der Anschlussstelle Wasserlosen zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden.

Der 28-jährige Fahrzeugführer eines grauen BMWs kam auf Grund nicht angepasster Geschwindigkeit bei Starkregen nach links von der Fahrbahn an und prallte mit seinem Pkw gegen die Mittelleitplanke. Zum Glück wurde der alleinige Insasse hierbei nicht verletzt, das Fahrzeug hingegen wurde stark beschädigt. Die Schadenshöhe wird auf über 10.000 Euro geschätzt.

Knetzgau, Landkreis Haßberge, BAB 70

Bereits Samstagabends gegen 19.30 Uhr endete ein gegenseitiges Provozieren in einem Verkehrsunfall, bei dem glücklicherweise niemand verletzt wurde.

Der 24-jährige Fahrer eines Seat-Leon befuhr die linke Spur der BAB 70 in Fahrtrichtung Schweinfurt mit 200 km/h als er durch ein zum Überholen ausscherenden Pkw der Marke Isuzu stark abbremsen musste und nahe auf diesen auffuhr. Nach Beendigung des Überholvorganges setzte der 47-jährige Isuzu-Fahrer wieder nach rechts und zeigte dem Seat-Fahrer den Mittelfinger, während dieser nun den Isuzu überholte. Hierdurch offensichtlich erzürnt, setzte sich der Seat-Fahrer vor den Isuzu und bremste diesen mehrmals aus. Beide Fahrzeuge wechselten auf die linke Spur, um einen Lkw zu überholen. In diesem Fall verringerte nun der Isuzu-Fahrer den Abstand so stark, dass ein weiteres Ausbremsen des Seat-Fahrers dahingehend endete, dass der Isuzu auf den Seat auffuhr. Zum Glück entstand nur Sachschaden in Höhe von 5.000,- Euro an beiden Fahrzeugen und kein Fahrzeuginsasse wurde verletzt. Der Grundsatz der gegenseitigen Rücksichtnahme im Straßenverkehr wurde von beiden Unfallparteien vernachlässigt, so dass beide nun mit diversen Anzeigen nach dem Strafgesetzbuch und der Straßenverkehrsordnung rechnen müssen.

Das Doppelte geladen

Werneck, Landkreis Schweinfurt, BAB 70

Am Samstag um 11.40 Uhr wurde durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Schweinfurt-Werneck ein Kleintransporter einer Verkehrskontrolle unterzogen, weil dieser gewichtsbedingt tiefergelegt wirkte. Eine Kontrolle auf der Waage bestätigte die Vermutung. Der aus Polen kommende Transporter hatte fast das Doppelte des zulässigen Gesamtgewichtes geladen. Statt 3500 kg zeigte die Waage 6520 kg. Deshalb wurde die Weiterfahrt unterbunden,  bis das Fahrzeug soweit ent- oder umgeladen wurde, dass dieses wieder den Vorschriften entsprach. Den Fahrer erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitenverfahren und auch die verantwortliche Firma wird diesbezüglich belangt werden.